Forum: Politik
Abgesagtes Nordkorea-Treffen: Trumps Notbremse
DPA

Für Donald Trump ist die Absage des groß angekündigten Korea-Gipfels ein herber Rückschlag. Doch der US-Präsident sah für sich wohl keinen anderen Ausweg mehr. Wie geht es jetzt weiter?

Seite 5 von 12
juppi-o 24.05.2018, 21:18
40. Kim war nicht damit einverstanden,

dass er auf dem roten Teppich auf Knien auf Trump zu rutschen sollte. Im Gegenzug hatte er allerdings verlangt, dass Trump ebenfalls auf die Knie gehen sollte um den Größenunterschied auszugleichen (dafür musste er natürliche stehen bleiben können). Oh Gott, dieses Kasperletheater ist wirklich nur noch mit Zynismus zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 24.05.2018, 21:20
41. Zwei Verrückte, aber

Zitat von henry.miller
Zwei Verrückte auf einmal...was soll da schon möglich sein außer Einstieg in den falschen Bus..
sie meinen sicher das Duo infernale, den P und seinen VP, also die beiden Vollpfosten im Weißen Haus? Selbst Merkel würde wach, wenn man ihr mit dem libyschen Modell drohte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 24.05.2018, 21:21
42. Der Weltfrieden wird von USA verantwortungslos sinnlos gefährdet

Zitat von sven2016
Der Mann ist ein Amateur und Hazardeur. Aktuell hat er mit den Schmutz-, Russland und Schmiergeldaffären so viel zu tun, dass er nicht mal mehr jedes Wochenende zum Golfen kommt. Die Berater sind Hardliner, Rassisten und wirre Schwätzer (Giuliani), die können ihm auch nicht weiterhelfen. Komplizierten Sachen sind die nicht gewachsen.
Hallo sven2016,
so sehe ich das auch. Das Problem ist nur, dass diese Hardliner aus Macht- und Geldgier die Welt in einen neuen Weltkrieg treiben.
Trump gebärdet sich wie ein Mafia Stratege. Im Rücken mit der stärksten Militärmacht der Welt führt er sich auf, wie ein Halbstarker, der mit allem was er tut als Sieger dazu stehen.
Dass er mit seiner Faustrecht Politik vom achtzehnten Jahrhundert dabei sowohl die bisher sichere Weltordnung des Friedens zerstört, ist diesem Trump aus Gründen mangelnder, sagen wir mal, fehlender Kenntnisse von politischer Diplomatie, völlig egal. Weil er das selbst gar nicht begreift, was er da anstellt.

Im Prinzip kann Trump inzwischen für sein handeln gar nichts mehr dafür. Verantwortlich sind die Geldgierigen Mächte der USA im Hintergrund. Diese beeinflussen Trump in erschreckendem Ausmaß.
Denn diesen sind die Menschen, egal wo auf dieser Welt, total egal.
Das allein ist die Gefahr für den Weltfrieden. Trump ist nur der Kalfaktor, der als Werkzeug dafür benützt wird.

Kim hat sich Rückendeckung aus China geholt. Diese politisch erfahrenen Asiaten sind diesen USA Amateur Diplomaten um 3000 Jahre voraus. Trump ist dagegen ...........?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 24.05.2018, 21:21
43. Irrtum -

Zitat von Normaler Wutbürger
Mal sehen ob eine versöhnliche Geste aus Nordkorea kommt, oder eine Kampfansage. Vielleicht sollten die Amis es wirklich mal drauf anlegen, ihr Militär ganz offensichtlich in Stellung bringen. Erstens glaube ich nicht wirklich daran, dass Kim wenn überhaupt über viele Interkontinentalraketen mit Atomsprengköpfen verfügt, die die USA erreichen können. Und zweitens glaube ich nicht dass China es drauf ankommen lässt, das Kim Atomwaffen in die unmittelbare Nachbarschaft ballert, was zweifelsfrei auch China betreffen würde. China hat andere Pläne als einen Krieg oder gar Atomkrieg. Mit guten Aussichten mittelfristig Weltmacht Nr.1 zu werden, passt sowas nicht ins Konzept. Noch nicht.
es reicht vollkommen aus, wenn der kleine Dicke seine Raketen auf die US-STützpunkte schiesst.

Und die paar großen Dinger mit ukrainischen Treibwerken auf die Westküste der USA.

Der große Irre hat verloren - er hat als erster gezuckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Sheldon 24.05.2018, 21:22
44. Feigling!

Trump wird zum ersten Mal mit einer Aktion konfrontiert, die ihm wirklich schaden kann und in der er verlieren kann, weil er keinerlei Substanz hat, in einem solchen Dialog zu bestehen. Was macht er? In einer feigen Gegenreaktion kneift er einfach. Gegen diesen Blödel, gegen den ja selbst ein J.W. Bush wie ein Intellektueller wirkt, hilft offenbar die Konfrontation mit der Realität. Vor der scheint er eine Heidenangst zu haben (obwohl er wohl kein Heide ist, sondern ein amerikanischer Christ, was aber eher schlechter ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
default_user 24.05.2018, 21:22
45.

Wieso hat er nicht den Kim absagen lassen, dann hätte er ja sagen können wir wollten ja..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 24.05.2018, 21:22
46. Trumpelchen hat Angst

In einem direkten Dialog ist er dem kleinen Kim nicht gewachsen. Das ahnt er irgendwie und deswegen kneift er. Muß wohl sowas wie zufällige instinktive Selbsteinschätzung sein, intellektuelle Erkenntnis scheidet ja leider aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 24.05.2018, 21:25
47. Schwarz - Weiss Denken

Zitat von gunpot
Nord-und Südkorea sich nicht mehr von außen beeinflussen lassen und ihren eigenen Weg gehen, um endlich die Wiedervereinigung zu erreichen. Raus mit den US-Truppen aus Südkorea. Südkorea ist militärisch stark genug dem Norden zu trotzen. Ach so, der Norden hat Atomwaffen. Glaubt wirklich jemand im ernst, er würde sie geben Südkorea einsetzen? Der Feind ist die USA.
Rocket Man spielt, das wissen Südkorea, Japan, die USA. Und China spielt ein eigenes Spiel.
Die Wiedervereinigung sehen die S.Koreaner sehr gemischt. Fahren Sie nach Korea und schauen sich die Grenze, sowie andere sichtbare Sicherungsanlagen an. Fängt schon in Incheon an. Dort wird nicht gespielt, das ist Ernst. Und versuchen Sie nicht rational zu denken, das funktioniert in Korea nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 24.05.2018, 21:25
48. Der Schlüssel ist China

Ich las kürzlich, dass der koreanisch-chinesische Grenzverkehr wieder anläuft. Trump kann nicht gleichzeitig China und NK drohen, dann rücken die zusammen. Kim ist der Terrier an der chinesischen Leine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 24.05.2018, 21:25
49. Keiner hat verstanden,

warum die USA und Südkorea das gemeinsame Manöver nach den hoffnungsvollen Gesten nicht absagten. Da kamen Nordkorea Zweifel am ernsthaften Willen der anderen Seite. Trump ist der Loser .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12