Forum: Politik
Abgesagtes Nordkorea-Treffen: Trumps Notbremse
DPA

Für Donald Trump ist die Absage des groß angekündigten Korea-Gipfels ein herber Rückschlag. Doch der US-Präsident sah für sich wohl keinen anderen Ausweg mehr. Wie geht es jetzt weiter?

Seite 8 von 12
maxbeck54 24.05.2018, 22:12
70. Trump

hat mit Südkorea Militärübungen abgehalten und zudem weitere, unhaltbare Bedingungen gestellt. Weiterhin auch noch sich siegessicher gestellt, dass Nordkorea sein Gesicht fast verloren hätte. Man denke an: "Sonst könnte Nordkorea wie Libyen enden." Kaum hat dann Nordkorea härtere Töne eingeschlagen, was es musste, zieht sich Trump zurück und wirft die Schuld wieder von sich.
Man muss mit Trump hart vor sich gehen. Er is ein Bluffer. Nichts weiter. Ist man hart, zieht der sich wie ein Angshase zurück. Hoffentlich lernen die Europäer daraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grandma_moses 24.05.2018, 22:16
71. Außenpolitik ist eben komplizierter als ein Immobiliendeal...

Bei aller Liebe möchte ich persönlich keinen Fingerhut voll Vertrauen in Trumps Fähigkeiten setzen, aber diese Art von Satz in einer Berichterstattung ( oder habe ich den Zusatz 'Kommentar' überlesen? ) ist tendenziös bis zur Unerträglichkeit. Kaum ein Deutscher scheint Trump gewogen zu sein, aber die meisten SPON-Leser mögen es eben auch nicht, dass ihnen das Fazit einer Berichterstattung vorgegeben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 24.05.2018, 22:19
72. Der Potus hat einmal mehr eindrucksvoll ...

seine absolute Inkompetenz für sein Amt unter Beweis gestellt und sich einmal mehr vor der ganzen Welt lächerlich gemacht. Denn allen neutralen Beobachtern war von Anfang an klar, dass er gegen Kim Jong Un chancenlos war. Betrachtet man die jetzige Rückzugsargumentation des Potus, dann gibt es nur 1 Wort dafür : ERBÄRMLICH ! Und wir lernen daraus: wenn man seinen Irrsinnsforderungen völlig undiplomatisch, dafür aber mit brutaler Härte entgegen tritt, dann zieht er feige den Schwanz ein. Damit ist die EU-Spitze gefordert, nach diesem Schema aktiv zu werden. Denn die Angst vor dem blamablen Verlieren ist beim Potus höher angesiedelt als seine Herrschsucht. Das ist ein rationales Kalkül.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 24.05.2018, 22:24
73. Fantastischer Schachzug Trumps!

Das Gespött über Trump wäre nicht auszuhalten wäre er "unvorbereitet" Kim in Singapore auf den Leim gegangen. So hat er den Druck auf Kim erhöht, der meinte den dummen Trump in die Falle locken zu können. Trump hat klar gemacht, so nicht, Rocket man! Kim hat jetzt den Schwarzen Peter. Das ist Politik der Stärke. Klasse Donald!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 24.05.2018, 22:32
74.

Zitat von bollocks1
Wo...leben Sie denn? In Asien gehen die Uhren anders. Können sich mitteleuropäische Schlaumeier gar nicht vorstellen. Trump hat richtig gehandelt. Wäre mit Vorverurteilungen vorsichtig.
Meinen Sie, dass die Asiaten verhandlungunfähige Menschen sind? Falls Trump eine Barriere darstellt, dann müssen andere die Führung übernehmen.
Trump hat bisher nicht bewiesen, dass er verhandeln kann. Drohen und erpressen, das kann er. Das hat er mehr als genug bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 24.05.2018, 22:32
75. Trump ist ein Feigling

Oder er weiß, dass Kim ihn die show stehlen würde. Die Gründe der Absage sind an den Haaren herbeigezogen. Trump sieht bei einem Friedensabkommen seinen Einfluss in der Region schwinden. Das ist nicht im Interesse der USA. Dann lieber weiter drohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lattenkracher11 24.05.2018, 22:34
76. Schön

Dass am Ende noch die Aussagen zum lyrischen Modell erwähnt werden, während am Anfang den Nordkoreanern und ihren Aussagen die Schuld für die Zuspitzung in die Schuhe geschoben wird. Es ist doch ganz klar, dass Nordkorea als Geste des guten Willens die Absage des südkoreanisch-amerikanischen Manövers erwartet hatte, auch/gerade wenn das nicht explizit gefordert wurde. Dass die Zusagen der Amerikaner das Papier nicht wert sind, ist doch auch klar, siehe lybisches Modell, Iran oder Ukraine. Okay, Nordkorea hat noch China, trotzdem ist es doch komplett hirnrissig zu denken, nach jahrzehntelangem Streben werden Atomwaffen und Raketen gegen ein Blatt Papier getauscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 24.05.2018, 22:44
77.

Zitat von spiegelfechte
Das Gespött über Trump wäre nicht auszuhalten wäre er "unvorbereitet" Kim in Singapore auf den Leim gegangen. So hat er den Druck auf Kim erhöht, der meinte den dummen Trump in die Falle locken zu können. Trump hat klar gemacht, so nicht, Rocket man! Kim hat jetzt den Schwarzen Peter. Das ist Politik der Stärke. Klasse Donald!
Politik der Stärke? Was soll das sein? Nach dieser Logik sollte Kim nie seine Bombe abgeben, damit er stark bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 24.05.2018, 22:45
78. Kim ist bestimmt nicht verrückt...

...er schätzt die USA nur richtig ein. Aus seiner Sicht völlig nachvollziehbar. Die Tatsache, daß "Deals" mit den USA i.d.R. zum Nachteil des Partners gereichen oder das Papier nicht wert sind, auf dem sie geschrieben stehen, war schon früher gegeben - Trump setzt in Sachen Unberechenbarkeit noch einen drauf. Verrückt ist nur, wer sich auf so etwas einläßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torquemada 24.05.2018, 22:53
79. Lächerliche Propagandaspielchen

Nordkorea ist von China ferngesteuert. Trump ist von etlichen internen und externen Kräften ferngesteuert. Er wollte mal den ganz Grossen im Sandkasten spielen und jetzt hat ihm China indirekt gezeigt, wo es lang geht. Armer Mann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12