Forum: Politik
Abgeschobener Flüchtling Ali Wajid: Von Pakistan nach Salzburg nach Kenia nach...
Anton Prlic/ SN

Alle Appelle haben nichts genützt, Österreich hat den pakistanischen Flüchtling Ali Wajid abgeschoben. Jetzt harrt er in einem Kloster in Kenia aus - und hofft auf eine Rückkehr nach Salzburg.

Seite 1 von 5
sabinehh512 10.02.2019, 20:34
1. Ah ja, qualifizierte Fachkräfte............so so

und genau da liegt das Problem. Der Herr macht eine Ausbildung zum Kellner, nichts gegen den Beruf aber das man dafür eine Ausbildung braucht ist mir schleierhaft. Er ist aus familiären Gründen geflohen und ist jetzt in Kenia ebenso in Sicherheit. Dann kann er doch dort als Kellner arbeiten, Ausbildung wird dort nicht gefordert, und gut ist.? Könnte der in Österreich und Deutschland existierende Sozialstaat nicht doch relevant für seinen Rückkehrwunsch sein? Fragen über Fragen bei denen es um Steuergeld geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 10.02.2019, 20:38
2. Abgeschoben

Zu mindestens sollten Straftäter sofort abgeschoben werden.
Eine Bewährungsstrafe für mehrere Einbrüche mit weiterer
Versorgung durch die Geschädigten ist aus Sicht der Täter
eine Lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf12012019 10.02.2019, 20:41
3. Schön wärs...

Es gibt kein Recht in Europa zu leben. Wo kämen wir hin, wenn wir Millionen oder sogar Milliarden Menschen ein schönes Leben in EU ermöglichen würden. Europa würde zusammenbrechen und wir hätten die gleichen Verhältnisse wie in den Herkunfsländern. Die wahren Intensionen des Pakitani sind sehr durchschaubar. Die rührseligen Spiegelgeschichten sind einfach lächerlich. Ich hoffe, Herr Relotius hat noch Hausverbot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunosacco 10.02.2019, 20:43
4. Werbung?

Konnte der Platz für diesen Artikel nicht an eine der Abgasbetruegerfirmen wie VW oder Daimler verkauft werden? Oder warum müssen wir hier die Geschichte eines waschechten Asyltouristen lesen? Wenn wenigstens das parallele Kirchenrecht und die Kosten die dem Steuerzahler dabei entstehen hinterfragt worden wären...Qualitätsjournalismus sieht anders aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 10.02.2019, 20:48
5. Er ist in Griechenland angekommen

Also haette er dort auch Asyl beantragen muessen. Aber solange Fluechtlinge die Basis Gesetze aie betreffend ignorieren muessen sie wohl auch due Folgen der Ignoranz der Gesetzeslage tragen.
In Griechenland waere das neue Problem Kirchenasyl wohl nicbt aufgekommen.
Das er dieses Problem.jetzt hat geht alleine aif seine Entscheidungen zurueck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 10.02.2019, 20:52
6. @1 Nur mal so am Rande....

Keine Ahnung haben ist ja ok, aber muß das jeder wissen? Es gibt Kellner am Stehimbiß und tatsächlich aber auch im Adlon. Setzen Sie mal den vom Stehimbiß ins Adlon. Können Sie sich vorstellen daß eine Bratwurstbude nicht zwangsläufig das Endziel eines Kellners ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorlois7 10.02.2019, 20:54
7.

Die Türkei hat Herrn Waijd nicht gefallen. Also ist er über Griechenland nach Österreich eingereist. Meines Wissens ist diese Einreise illegal. Auch dieses Detail könnte man eventuell ab und an erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli142 10.02.2019, 20:55
8.

"Dort schließt er Freundschaften, lernt Deutsch, beginnt 2017 eine Ausbildung zum Kellner."

Kellner ist nun schon ein Ausbildungs-Beruf?


Egal. Mir ist sein Fluchtgrund immer noch nicht ganz klar. Weshalb benötigt er Asyl von Österreich?
"SPIEGEL: Ihr Wunsch nach Asyl wurde in Österreich abgelehnt, weil Sie nicht aus politischen oder religiösen Gründen verfolgt wurden."
"Wajid: Wenn man in Pakistan einer Minderheit angehört, hat man es sehr, sehr schwer."
"Wajid: Ich bin aus familiären Gründen geflüchtet"

Und warum ersucht er nicht Asyl in Kenia, wo er gerade ist? Österreich hat es ja nunmal bereits abgelehnt.

Oder geht es gar nicht um das Asyl? Sondern ist es in Österreich besser als in Kenia und noch viel besser als in Pakistan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 10.02.2019, 21:03
9.

Er ist durch einen österreichischen Asylrichter als nicht Asylberechtigt ausgewiesen worden.
Der Rechtsstaat hat Recht gesprochen.
Er hätte gehen müssen, sich stattdessen dann in eine für Ihn angeblich prekäre Situationen zu begeben um damit im Nachgang sich ein Asylrecht zu erzwingen zu wollen um der Abschiebung zu entgehen obwohl es ein rechtsstaatliches Urteil gibt ist Problem. Jetzt auch noch die Presse mit einschalten...

Das Recht, die Justiz muss für alle gleich bleiben, hier wird der Rechtsstaat ausgehöhlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5