Forum: Politik
Abhörverdacht: Auswärtiges Amt lädt britischen Botschafter zum Gespräch
dpa

Neue Vorwürfe in der Abhöraffäre belasten das Verhältnis zwischen Berlin und London: Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen hat das Auswärtige Amt den britischen Botschafter zum Gespräch zitiert. Anlass sind Berichte über einen angeblichen Horchposten.

Seite 13 von 28
habmeinemeinung 05.11.2013, 16:53
120. Wovon man getrost ausgehen kann:

Nachdem zumindest die Amis unsere Führungselite mindestens ein Jahrzehnt lang vollkommen durchleuchten konnte und alles Kompromitierende Material - seien es Geldkoffer, Gefälligkeiten, aber auch peinliches Intimes - sauber auf den Servern von NSA gespeichert haben, gehen wir mal davon aus, dass unsere Regierung gar nicht anders kann, als diesen lustigen Eiertanz aufzuführen.

Die sind warscheinlich durch und durch erpressbar bzw. werden bereits massivst unter Druck gesetzt.

Und da wir in der Presse noch nichts lesen, von Edelbordellbesuchen, Schmiergeld und Einkaufsfahrten mit dem Dienstwagen, sehen wir, dass Mutti, Schwesterwelle, und Friedrich schön brav machen was sie gesagt bekommen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 05.11.2013, 16:56
121.

Zitat von expat_ja
Mal ernsthaft. Da ist man jetzt überrascht und empört über irgendwelche Lauschvorrichtungen. Was haben die deutschen Dienste bisher denn gedacht wofür die Aufbauten da sind? Da ist ja nichts versteckt. Die sind deutlich sichtbar auf den Dächern der Gebäude aufgebaut. Da fragt man sich schon wofür geschätzte 6000 Mitarbeiter bezahlt werden...
Ist schon interessant.

Da gibt es Jemanden der, beschäftigt bei einer Firma die weit entfernt in Hawaii für die NSA arbeitet, genau weiß was auf dem Dach der britischen Botschaft in Berlin zu finden ist.
Die Berliner, der BND, das Kanzleramt, der MAD, der Verfassungsschutz u.s.w. aber wissen nichts davon.

Der Mann weiß zu viel.
Ich hätte es ja noch geglaubt wenn er gesagt hätte das die Briten uns auch ausspionieren - aber die Beschreibung des Horchpostens ist mir viel zu genau um nicht langsam stutzig zu werden.


Ein einziger Mann, noch dazu in einer Sicherheitsumgebung und gewiss bei seiner Arbeit für die NSA kontrolliert weiß so viel und sogar solche Kleinigkeiten wie den Dachaufbau?

Für mich stellt sich immer mehr die Frage wer Snowden da als Werkzeug zur Durchsetzung seiner Ziele (ich habe da so eine Vermutung) benutzt und ihn und damit auch uns füttert.

Mag sein das er selbst glaubt an die Daten gekommen zu sein - kann aber auch sein das man ihn saugen ließ um die Fütterung zu beginnen.
Kann aber auch sein das er zum Spiel gehört und darin die Hauptrolle spielt.

Geheimdienste sind nun mal schlau und sie arbeiten gern mit bewusst gestreuten Informationen.

Für mich stinkt die Sache inzwischen immer mehr und meine seit geraumer Zeit aufkeimende Zweifel bekommen neue Nahrung.

Da will Jemand bestimmte Politiker in Verlegenheit bringen und sie dadurch noch fester an sich binden damit sie bei Anfragen zu gewissen Ereignissen nicht "Nein" sagen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plärrer 05.11.2013, 16:57
122.

Zitat von john.do
Wieso wurde denn dem Verkauf von Kabel Deutschland an Vodafone kein Riegel vorgeschoben? Tempora schon vergessen? Statt Konsequenzen zu ziehen liefern wir ihnen noch die Knotenpunkte zum Abhören frei Haus dazu, sehr schlau gemacht. Und jetzt greift ja sogar ein amerikanischer Konzern nach Vodafone, dann ist endlich alles in den richtigen Händen.
Wir leben in einer freien Marktwirtschaft, dirigistische Eingriffe wie Sie jetzt vorschlagen wären ein glatter Rechtsbruch. Es könnten höchstens kartellrechtliche Bedenken gelten gemacht werden.
Im Übrigen sollten Sie eigentlich wissen, der Vorsitzende von Kabel Deutschland einer AG heißt Tony Ball, aber jeder blamiert sich halt so gut er kann, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbardt Celin 05.11.2013, 16:59
123. No Bankraub Abkommen

Sollte die Bundesregierung nicht mit jedem BundesBürger auch ein Ankommen schließen, bitte kein Banken zu überfallen?
Ich verstehe nicht was Abkommen sollen, die zum Inhalt haben, dass man sich an Gesetze hält.
Gibt es eigentlich schon eine Anzeige gegen die Chefs der amerikanischen und britischen Geheimdienste? (Anstiftung zu einer Straftat)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walbecker 05.11.2013, 16:59
124. Ein Verdacht

Können diese "Abhörskandale" in Wirklickeit gar keine sein?
Ich denke da an die Geheimgespräche mit den "Siegermächten"
Musste Deutschland für die Wiedervereinigung Zugeständnisse machen?
Wie bekannt ist waren ja einige Länder gegen die Wiedervereinigung.
Zustimmung für Abhörerlaubnis.
Wäre ja nicht gut, wenn Herr Snowden auch Kenntnisse über den Inhalt des Wiedervereinigungsvertrag hätte.
Wie gesagt, nur so ein Gedanke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broderlein 05.11.2013, 17:00
125. Unermesslicher Schaden

Dass Deutschland von den USA und Großbritannien in Berlin ausspioniert wird ist unakzeptabel und bedarf einer politischen Lösung auf höchster Ebene. Es ist deshalb unakzeptabel, weil wir uns mit diesen Staaten in einer engen, um nicht zu sagen engsten Partnerschaft befinden, in der auch ein solides Maß an Vertrauen erwartet werden kann. Es ist vor allem politisch dumm: der Schaden ist größer als der denkbare Nutzen. Gleichzeitig sollte bei der Diskussion aber nicht aus den Augen verloren werden, dass es ein völlig normaler Vorgang ist, dass Staaten gegenseitig versuchen vertrauliche Informationen übereinander in Erfahrung zu bringen. Deutschland macht - abgesehen von den Partnern - genau das gleiche. Und niemand sollte denken, dass andere Staaten hier weniger tun. Die selbsternannten "Sittenwächter", von Snowden über Grennwald, über Guardian, Independent und Spiegel richten deshalb mit der Offenlegung der Spionageaktivitäten einen unermesslichen Schaden an. Denn die eigenen Dienste wenden diese Aufklärungsmethoden im Auftrag demokratisch legitimierter Regierung und demokratisch legitimierter Parlamente und auf der Grundlage von rechtmäßigen Gesetzen an. Es gibt zum Beispiel trotzt monatelanger Enthüllungsgeschichten bislang keinen belastbaren Hinweis, dass etwa der BND in irgendeiner Weise außerhalb des gesetzlichen Auftrages gehandelt hat. Es gibt deshalb daran gar nicht zu kritisieren, solange der Dienst im Auftrag der Regierung, auf gesetzlicher Grundlage und durch Regierung und das Parlamentarische Kontrollgremium kontrolliert seinen notwendigen und nützlichen Auftrag erfüllt. Trotzdem schaden diese "Sittenwächter" dem Schutzauftrag des Staates massiv. Und Leute wie Greenwald und Ströbele verfolgen eine ultralinke "antiimperialistische" Agenda. Es ist kein Zufall, dass Ströbele 1980/82 von zwei Großen Strafkammern des Berliner Landgerichtes zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt wurde (1982 auf 10 Monate reduziert), wegen der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung, weil er beim Aufbau der RAF mitgearbeitet hat. Wer sich von Trotzkisten und Altlinken die Welt erklären läßt, darf sich nicht wundern, wenn er letzlich gar nichts versteht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plärrer 05.11.2013, 17:01
126. Wladimir Putin

Zitat von Andreas Gonzales
Ist eigentlich schon irgendwo die Frage erörtert worden, warum Snowdens Enthüllungen nur tröpfchenweise an die Öffentlichkeit kommen?
Natürlich von Towarisch Wladimir Putin, hinsichtlich der Handy-Spionage der Kanzlerin ist dies nach Meinung der "Welt" sogar belegt.
Snowden hatte sich verpflichtet keine weiteren Informationen zu veröffentlichen, das war die Voraussetzung für die Asylgewährung, Sie erinnern sich an die Nachrichtenlage!
Alle Informationen die wir jetzt von Snowden wohl dosiert erhalten wurden vorher von Putin, na ja vom KGB gefiltert, ist auch im Netz nachzulesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritze_1955 05.11.2013, 17:04
127. Unfaßbar..

Gibt´s da vielleicht noch ein paar Botschaften, die uns ausspionieren? Unfassbar was sich die Briten und Amis raus nehmen. Alle Freundschaft kündigen und die Briten aus der EU raus schmeißen. Die wollen doch eh nicht bezahlen aber alle Subventionen abschöpfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-129372683232763 05.11.2013, 17:04
128. Müßte man nicht auch die Botschafter aus

China ,Rußland indien (und überhaupt allen Schwellenländern) vorladen? Oder ist Snowden tatsächlich die einzige Quelle ,aus der man Kenntnisse über die weltweiten Aktivitäten des Zweitältesten Gewerbes der Welt schöpfen kann ? Vieleicht spricht die scheinbare Unkenntnis über alles "sonst Einschlägige" ,das nicht von S. geoutet wird doch dafür , daß die Politker weltweit ein Interesse daran haben, daß möglichst viel unter der Decke bleibt? Das läßt befürchten. daß sich-auf Dauer- nichts wirklich Wesentliches andert ! Das wiederum macht es vorrangig notwendig,daß unsere "Abwehr" auf den Stand gebracht wird , der dem sonstigen technischen Standart Deutschlands entspricht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the.memory.hole.1984 05.11.2013, 17:04
129. Sehr gute Idee

Zitat von vindex_sine_nomine
Man werfe die Briten aus der EU und verhänge einen europaweiten Boykott über die Briten, ihre Dienstleistungen und Waren, dann werden die Briten ganz schnell bettelnd angekrochen kommen und um Vergebung betteln. Alles andere ist Unsinn. Für die Briten und US-Amerikaner sind Gespräche und Diplomatie nur ein Zeichen von Schwäche. Diese elenden, betrügerischen, verlogenen, arglistigen, treulosen Verräter haben es nicht anders verdient.
Leider wuerden weder die Briten noch die Amis bettelnd ankommen, sondern als erstes mal die deutschen Firmen, und deren Angestellte, die in diese Maerkte exportieren. Zum Beispiel einige der deutschen Autohersteller, fuer die die Insel einer der wichtigsten Exportmaerkte ist. Die koennten ihre Laeden vermutlich gleich dicht machen. Siehe die US-Schelte des deutschen Exportueberschusses. Es hilft da wenig, den Ueberbringer schlechter Nachrichten dafuer verantwortlich zu machen.
All dieses Saebelrasseln ist ja ganz lustig, aber leider ist Deutschland so von den "Freunden" abhaengig, und zwar sowohl oekonomisch als auch militaerisch, dass ein Zerwuerfnis eine tiefe Krise fuer D bedeuten wuerde. Die USA oder England koennen relativ leicht ohne Deutschland klarkommen, aber umgekehrt funzt das nicht so toll, es sei denn man will wieder 30% Arbeitslosigkeit und ein leichtes "Uebernahmeziel" im Herzen Europas sein.
Ansonsten ist es echt amuesant, wie sehr sich die Deutschen ueber relativ triviale Dinge aufregen. Gerade auch mit den Lauschern und Schnorchlern im eigenen Land (grosser Lauschangriff, Vorratsdatenspeicherung, Schleppnetzfahndung). Besonders das Spielen der beleidigten Leberwurst und das Schwurbeln vom Vertrauensverlust ist schon recht originell fuer ein Land, das zwei Weltkriege anzettelte und verlor, und ganz nebenbei ein paar Millionen Menschen staatlich organisiert ermordete. Deutschland kann froh sein, dass es heute nicht x-tes Protektorat des russischen Imperiums ist. Sich ueber die Besatzermentalitaet der westlichen Siegermaechte zu mokieren ist da schon ein bisschen deftig - ich wuerde den Deutschen als Amerikaner oder Englaender auch nicht trauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 28