Forum: Politik
Ablehnung von Flüchtlingen : Seid endlich still
AP/dpa

Ein Appell an die Menschen, die keine Flüchtlinge aufnehmen möchten.

Seite 20 von 30
bellfleurisse 26.08.2015, 17:15
190. Schade

Zitat von erstmalüberlegen
Uns von 5% der Bevölkerung dominieren zu lassen wäre nicht gut. Weder die Rechten noch die Linken bringen mich dazu extrem zu wählen/ extrem zu denken. Auch wenn diese bestehende und drängende Probleme auf ihre Fahnen schreiben denke ich nicht wie sie und handle nicht wie sie. Das heißt, 800.000 Flüchtlinge in Deutschland unterzubringen halte ich für falsch,
Sie"klingen" differenziert.
Und dennoch leider so eine Einschätzung.

Wassind 800 000 Flüchtlinge gegen 16 Millionen *DDR* Bürger, die subventioniert wurden? Auch die Flüchtlinge werden arbeiten, zum Bruttosozialprodukt, zur Pflege, den Sozialkassen( soweit nicht ruiniert von ROT/GRÜN und zu Grabe getragen von ROT/SCHWARZ) beitragen.

Sie werden uns bereichern. WEnn man sie lässt.
800.000 und auch eine doppelte Zahl werden wir tragen können, wenn wir aufhören uns von Neid und Angst leiten zu lassen. Neid auf Pritschen? Verlust der Heimat, ermordete Partner, Nachbarn Kinder, Freunde, Verwandte...
Angst vor verängstigten, Kriegstraumatisierten Menschen?

"Wir" haben 12 Millionen Vertriebene zu einer Zeit in denen Menschen hungerten, Kriegstraumatisiert waren bewerkstelligt. Was sind da 800 000 Flüchtlinge?

Und die, die heute "Wirtschaftsflüchtlinge" genannt und abgeschoben werden sollen, stehen als EU Bürger aus "sicheren Herkunftsländern" demnächst sowiso vor unserer Tür, wie auch Rumänen, Polen, Italiener etc werden sie dieses Recht haben.

Beitrag melden
Antonio_Garcia 26.08.2015, 17:16
191.

Offenbar bezieht sich der Autor auf dieses, erst kürzlich erschiene Interview:
http://www.berliner-zeitung.de/ueber-berlin-reden/interview-mit-historikerin-bettina-effner-kein-pardon-fuer-ddr-wirtschaftsfluechtlinge,20812554,31488498.html

Ansonsten: Die üblichen substanzlosen Empörungsphrasen ...
Abgesehen davon dass der Vergleich derart hinkt, dass, selbst wenn man ihm einen Rollstuhl anböte, hier auf keinen grünen Zweig kommt.

Der UNHCR fordert seit langem eine konsequente Abschiebung von Wirtschaftsflüchtlingen, da diese das System der wirklich Schutzbedürftigen blockieren.

Das entsprechend umgesetzt und medial kommuniziert, würde der braune Fraraktion den Nährboden weitgehend entziehen.

Der Artikel „Seid endlich still“ ist da wenig hilfreich ...

Beitrag melden
spon-facebook-10000427527 26.08.2015, 17:16
192. Die wahren Ursachen wagt niemand anzusprechen !

Das Ganze dient doch lediglich dazu, die Ursachen dieser Völkerwanderung zu verschleiern!
Die westliche Wirtschaft (also Konzerne, Unternehmungen, Finanzindustrie) und die westliche Politik haben sowohl in Afrika als auch im nahen Osten in den letzten 100 Jahren die wirtschaftlichen Verhältnisse in den "Flüchtlingsländern" zu verantworten. Wir haben aus Steuergeldern Entwicklungshilfe gegeben und diese sind doppelt als privatisierte Gewinne wieder aus diesen Ländern rausgeholt worden. Regierungen sind gestürzt worden, damit Rohstoffe weiterhin zu Dumping-Kosten durch westliche Konzerne gefördert werden konnten.
Die Bevölkerung dieser Länder blieb auf der Strecke. Jetzt sollen die Kosten dieses Raubrittertums wiederum sozialisiert werden! Und falls man sich beschwert, wird man durch die Eliten, auch die Medieneliten niedergemacht!
Die Eliten haben es soweit kommen lassen und "freuen" sich jetzt, wenn der "normale" Bürger, der diese Zusammenhänge nicht versteht, dumm-dämlich auf die Migranten losgeht....Hauptsache nicht die Ursachen verdeutlichen....

Beitrag melden
ich2010 26.08.2015, 17:17
193.

Zitat von Wofgang
Die Würde des Menschen ist unantastbar und unabhängig von Hautfarbe, Kulturkreis und Religion! Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Der rechte Mob pöbelt gegen alles was anders ist! Ich habe noch keinen.......
der "besorgte" mob tut aber gerade leider eins: deutschland steht in der weltöffentlichkeit mal wieder als nazi da. es gibt nach wie vor nicht genügend widerspruch. am lautesten schreit immer noch der braune sumpf.

Beitrag melden
symolan 26.08.2015, 17:20
194.

Zitat von Maximilian Maybach
Ansonsten, ohne Wertung, an Herrn Berg: - Die DDR-"Flüchtlinge" sprachen die selbe Sprache (auch wenn manche das anders sehen ;-)) - Entstammen aus der selben Kultur (auch wenn manche das auch anders sehen ;-)) - Hatten den selben Aberglauben (Religion) (oder auch keine) - Mann könnte sagen: es waren auch Deutsche. Im Übrigen konnte ich noch keinen rechten Mob ausmachen, der gegen Spanier, Italiener, Franzosen oder Portugiesen protestiert hätte. - Werden solche Kommentare und Einheitsmedientitel wie "Seid endlich Still" sicher nicht zur Entspannung der Lage beitragen, eher das genaue Gegenteil. Wie wäre es mit einem Dialog mit dem "Pack"?
Welchen Dialog wollen Sie denn führen? Ohne detaillierte Kenntnis der lokalen Lage wage ich nun einfach mal so zu behaupten, dass da vor den Flüchtlingen noch kaum ein Ausländer war. Ergo sind es kaum schlechte Erfahrungen, die die Wutbürger in der Vergangenheit gemacht haben, die den Ausschlag für diese "Proteste" gaben, sondern ein diffuses "das ist Pack"-Gefühl.

Die schreien da "Volksverräter". Ich zweifle, dass die mit sich sprechen lassen so wie ich zweifle, dass sie im Dialog den Herrn H. hätten überzeugen können, dass Juden eben keine Untermenschen sind.

Spanier, Italiener, Franzosen und Portugiesen leben auch nicht in klar bezeichneten Lagern. Würden sie das, hätten sie gewiss auch da Proteste.

Weiter wage ich zu behaupten, dass die meisten die da protestieren sich kaum an den Kosten der Flüchtlinge beteiligen, sondern primär mal selbst der Gesellschaft zur Last fallen (naja, das ist nun ein Vorurteil, aber die sind gerade in Mode, suchen sie den Dialog, wenn sie mir's ausreden wollen...:)

Beitrag melden
francoilgatto1! 26.08.2015, 17:20
195.

Zitat von Blank
aber nicht zwischen den Menschen die lieber noch die DDR hätten. Auch erklärt er nicht warum in Bayern Unterkünfte angezündet werden. Ich hätte mir den Widerstand heute gegen Flüchtlinge allerdings auch lieber gegen die Regierung der DDR gewünscht.
der Artikel erklärt nicht, warum in Bayern Ankünfte angezündet wurden, weil Freital nun mal nicht in Bayern liegt und allein auf Grund seiner Entstehungsgeschichte schon eine spezifische Bedeutung hat. Die Demonstranten dort begraben das, für was Freital einstmals gegründet wurde und was ihm sogar seinen Namen gab: Soziale Toleranz.

Beitrag melden
karlsiegfried 26.08.2015, 17:21
196. Herr Berg vergleicht die ...

... Wiedervereinigung Deutschlands mit einer Völkerwanderung aus Osteuropa und Afrika nach Deutschland. Ob daswirklich vergleichbar ist?

Beitrag melden
BaMargera 26.08.2015, 17:21
197. Nicht jedem, der anklopft, kann geholfen werden

Wer gegen Menschen, die vor Krieg und Verfolgung flüchten, hetzt und zur Gewalt aufruft, muss wissen, dass die breite Masse unserer Gesellschaft dies nicht toliert wird. Diese Menschen haben unseren Schutz, unsere Hilfe und unsere Solidarität verdient – ohne Wenn und Aber! Gleichzeitig muss jedoch auch klar sein, dass Europa nicht auch noch all diejenigen aufnehmen können wird, die aus wirtschaftlichen Gründen nach Europa wollen, aber weder die rechtlichen Voraussetzungen für die Gewährung von Asyl erfüllen, noch irgendwelche am hiesigen Arbeitsmarkt gefragten Qualifikationen mitbringen und damit höchstwahrscheinlich perspektivisch von staatlichen Hilfsleistungen abhängig bleiben würden. Wer aus wirtschaftlichen Gründen nach Europa will, der muss hier im Hinblick auf seinen Lebensunterhalt auf eigenen Beinen stehen können, d.h. bei Wirtschaftsmigranten geht es um einen Handel: ihr bringt eure Kenntnisse, Fähigkeiten und Qualifikationen im Rahmen einer (sozialversicherungspflichtigen) Arbeitsstelle ein und wir eröffnen euch dafür im Gegenzug die Perspektive auf eine dauerhafte Bleibe in diesem Land. Das Prinzip heißt geben und nehmen! Wer nun zu denjenigen gehört, die auch noch den Armutsmigranten ein Bleiberecht (mit Anspruch auf Hartz IV, Krankenversicherung, etc.) gewähren möchte, der hat meines Erachtens den Schuss noch nicht gehört. Kein westliches Land wird (auch angesichts seiner Überschuldung) dauerhaft in der Lage sein, Armutsmigranten (ohne Bildung, ohne Qualifikation und damit ohne Chance auf einen Job) zu versorgen und deren Existenz zu sichern, ohne dass dies Auswirkungen (z.Bsp. in Form von Leistungskürzungen oder Steuer-/Abgabenerhöhungen) auf die eigene Bevölkerung haben wird. Wer diesen einfachen Zusammenhang nicht erkennen kann oder will, der verkennt die Realität. Diese Sicht hat dann auch nichts mit Nationalismus, Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit zu tun. Es ist absolut illusorisch anzunehmen, dass die Länder dieser Welt, in denen der Großteil der Bevölkerung nahe der Armutsgrenze lebt, jemals den gleichen Lebensstandard haben werden die westlichen Länder, ohne dass dies zu einer weiteren Verknappung der weltweiten Resourcen und Umweltverschmutzung/-zerstörung führen wird. Also bleibt auf Dauer nur die Angleichung unseres Lebensstandards nach unten als Alternative übrig. Und diese wird immer schneller erfolgen, je mehr Armutsmigranten vom Kuchen Europas ein Stück abhaben möchten.

Beitrag melden
koenigs_blau-03 26.08.2015, 17:21
198. Unsinniger Vergleich

Herr Berg- wie können Sie nur solche völlig haltlosen Vergleiche ziehen?
1. die Bürger der ehemaligen DDR waren und sind Deutsche. Entsprechend wurde 1990 lediglich zusammen geführt, was zusammen gehört (und lediglich 40 Jahre zu Unrecht getrennt war).
2. die Ossis waren und sind Teil des gleichen (mitteleuropäisch-westlichen) Kulturkreises bzw. des christlich geprägten Abendlandes (auch als Atheisten!)!
3. sind diese Ostdeutschen nicht vor einem Krieg, der in einer völlig anderen - sogar außereuropäischen Region! - tobt, geflüchtet, sondern schlicht einem anderen Gesellschaftssystem (derselben Nation!) beigetreten, weil das bisherige andere System sich (weltweit) verabschiedet hat.
Bitte bleiben Sie bei der Wahreheit und den Fakten! Mir ist ebenfalls auch noch nicht aufgefallen, dass dieser sogenannte "Mob" gegen Amerikaner, Russen, Franzosen, Briten, Italiener, Spanier oder Skandinavier demonstriert! Ihnen etwa? DAS sind auch Ausländer! Eine pauschale Verunglimpfung der gegen die massenhafte Aufnahme von Moslems (und nichts anderes sind die Kriegsflüchtlinge aus Syrien) demonstrierenden Leute als ausländerfeindlichen Mob, der "endlich still sein soll" ist nicht nur dumm, sondern gefährlich.
Wie wäre es stattdessen mit einem ernsthaften Dialog anstelle pauschaler Abkanzlungen dieser Mitbürger durch Begriffe wie "Pack" durch arrogante und oberflächliche Politiker v.a. aus dem Westen wie Gabriel? Vermutlich reicht hierzu Ihr Intellekt nicht aus. Anders sind solche radikalen und falschen Verallgemeinerungen leider nicht zu deuten.

Beitrag melden
Ollin 26.08.2015, 17:21
199. beunruhigende Entwicklung

Für einige scheint es beinruhigende Entwicklungen in der Gesellschaft zu geben, die sie gerne als fremdgesteuert, oder wiedernatürlich brandmarken. Aber Sie, egal wer sie sind, stehen mir in keiner Weise nah oder näher als ein anderer Mensch, lediglich aufgrund ihrer deutschen Nationalität, oder deutschen Herkunft. Sie ist für mich in der Betrachtung Ihrer Person irrelevant. Ihren persönlichen Wert haben sie durch Ihre Geburt als Mensch erhalten, nichts haben Sie dazu getan, dass es auf diesem Fleck der Erde geschah. Sie haben es aber in der Hand den Wert den ich ihnen beimessen kann, durch ihre Handlungen und Äusserungen zu beeinflussen. Das was Sie zu beunruhigen scheint, ist die Erkenntnis, dass in Deutschland und weltweit viele Menschen so empfinden. Es hat etwas mit der Aufklärung zu tun und die wiederum viel mit menschlicher Freiheit. Vielleicht merken Sie, dass Sie wenig vorbringen können, um jenseits ihrer Herkunft, Sympathie und Zusammengehörigkeitsgefühle in Ihrem Gegenüber auszulösen. Das macht sicher unsicher und löst den Reflex aus sich mit gleichermaßen Betroffenen abzuschotten. Das wiederum verstärkt den Effekt in einer aufgeklärten Gesellschaft schwer Fuß fassen zu können. Die Grundwerte unserer Verfassung wurden nicht von Deutschen für Deutsche formuliert, sondern für alle Menschen -so zu denken wäre ein Irrtum und auch völlig wiedersinnig. Stellen Sie sich vor wir würden morgen zu Russland oder den USA gehören, da würden wir uns doch wünschen, dass man dort mit unseren Werten etwas anfangen kann und diese sich nicht mit dem Staate Deutschland auflösen würden. 2. Hier wird so viel von "Problemen" gesprochen, gerne werden dafür auch Politiker verantwortlich gemacht, dass es diese gibt. Es wird nur nicht vertieft dargestellt was die Probleme sind. Was ist das Problem mit den Flüchtlingen? Selbst wenn darunter viele wären, die aus wirtschaftlichen Gründen herkommen. Was ist das Problem? Wir stellen uns der Situation, wir helfen wo Hilfe Not tut. Wir teilen,es kostet Kraft und Geld. Einige werden ihren Platz hier finden, andere werden wieder gehen müssen oder wollen. Manche werden froh und zufrieden sein, andere nicht. Einige werden die Situation ausnutzen, viele werden froh sein ihr Leben gerettet zu haben. Alles das passierte immer schon in den letzten 2tausen Jahren und auch in den nächsten 2tausend Jahren. Es passiert auch unter Deutschen. Und wenn wir die Grenzen zu machen, dann passiert all das zwischen denen die hier leben. Und niemand wäre am Ende glücklicher. Wer verkauft diese Illusion etwas würde sich zum besseren wenden, wenn nur noch Menschen deutscher Herkunft hier leben würden? Ein offener Blick nach links und rechts offenbahrt doch die Realität. Es sind MENSCHEN, die zuweilen auch wiederlich sind.

Beitrag melden
Seite 20 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!