Forum: Politik
Abschaffung der Wehrpflicht: Ex-Minister Rühe wirft Guttenberg "Zerstörung der Bundes
imago/ Metodi Popow

Wurde die Bundeswehr kaputtgespart? Ja, sagt der frühere CDU-Verteidigungsminister Rühe. Er sieht die Schuld vor allem bei einem seiner Nachfolger: Karl-Theodor zu Guttenberg. Aber auch Ursula von der Leyen kommt schlecht weg.

Seite 2 von 21
neutron76 10.02.2019, 13:15
10. Volker Rühe wurde als Politiker unterschätzt

Unter Kohl kam er leider nicht weiter nach oben ..... Als Verteidigungsminister hätte er damals gerne Rüstungsgüter in der Ukraine gekauft. Das hätte beiden Seiten genutzt. Leider waren die Franzosen dagegen und wollten das Transportflugzeug selbst entwickeln. Das Ergebnis kennt man ja, 25 Jahre später.

Beitrag melden
hemberg 10.02.2019, 13:16
11. endlich sagt es mal jemand

Dem kann ich nur zustimmen. Guttenberg hat nur sch*** Gebaut und das dann jeden Tag von der Bildzeitung feiern lassen. Ursula ist leider mit Kindern beschäftigt und kann sich deswegen nicht um die Bundeswehr kümmern...

Beitrag melden
pleromax 10.02.2019, 13:25
12. Deutschland größte konventionelle Streitmacht Europas?

Deutschland soll die größte konventionelle Streitmacht Europas aufstellen? Dann steht ja einem EU-kaschierten Vierten Reich nichts mehr im Wege.

Beitrag melden
Klaugschieter 10.02.2019, 13:27
13. Wo er Recht hat... teilweise

Volker Rühe hat ja nicht Unrecht, was seine Zeitangaben zum Verfall der Bundeswehr betrifft. Die Demontage einer der modernsten Armeen des heutigen Europa begann mit der Abschaffung der Wehrpflicht unter zu Guttenberg und den damit einhergehenden massiven Einsparungen.
Allerdings ist es auch völlig falsch, diese kurzsichtigen Entscheidungen allein dem damaligen Verteidigungsminister vorzuwerfen. Ein Minister bereitet solch eine Entscheidung vor, aber gefällt wird diese am Kabinettstisch und in den Fraktionen und Parteien der Regierungskoalition.
Verantworltich dafür sind also auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihre ganze Unions-Ministerriege von CDU und CSU, der damalige Vizekanzler Franz Münterfering und seine Ministerkollegen von der SPD, die Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag, ja und auch die Abgeordneten der Grünen und Linken, die der Abschaffung der Wehrpflicht fröhlich zugestimmt haben.
Zu Guttenberg ist die Gallionsfigur der Demontage der Bundeswehr, aber nicht der allein Verantwortliche. Das weiß auch Herr Rühe ganz genau.
Ich halte es ohnehin für falsch, irgendeinen Parteikader zum Verteidigungsminister zu machen, der von den Anliegen der Streitkräfte gar keine Ahnung hat. Solch eine Aufgabe würde ich immer einem vertrauenswürdigen ranghohen Militär übergeben. Dann braucht man auch keine externen Berater.
Die Vorstellung, dass Ursula von der Leyen im Ernstfall in irgendwelche Befehlsabläufe eingebunden sein könnte, bereitet mir schlaflose Nächte.

Eine Wiedereinführung der Wehrpflicht allerdings dürfte sehr schwer werden. Aber man sollte es schrittweise angehen - nicht vordergründig, weil wir die Armee damit vergrößern, sondern, weil junge Menschen lernen müssen, dass sie ihrem Land gegenüber auch Pflichten haben. Und wer das nicht in Heer oder Marine will, darf dann eben wieder in die Altenpflege.

Denn eine weitere gesellschaftszerstörende Wirkung der Abschaffung der Wehrpflicht war die damit einhergehende Abschaffung des zivilen Ersatzdienstes. Über Nacht fehlten tausende Pfleger und Helfer in Krankenhäusern und Altenheimen und daran knabbern wir heute noch.

Beitrag melden
eule_neu 10.02.2019, 13:28
14. Endlich klare Worte eines Sachkenners

Rühe spricht das aus, was Sache ist und kritisiert die Versager Guttenberg und von der Leyen. Die Welt ist wieder Risiko- und Kriesenbehafterter geworden und die Bundeswehr ist derzeit -trotz vieler guter Leute - diesen Problemen in der Weltpolitik unzureichend gewappnet. Es ist ja bekannt, dass Merkel Aversionen gegenüber allem Militärischem hat. Auch die SPD, die Grünen und nicht zuletzt die-Nachfolgepartei der SED möchten die Bundeswehr am Liebsten abschaffen.
Deutschland wie auch das westlich gesinnte Europa wird durch Raketen Putins bedroht, Trump tut das Seinige den Unfrieden der Welt durch politisches Zocken anzuregen und nicht zuletzt das Aufkommen von menschenfeindlichen Rechtsregierungen in vielen Teilen der Welt bedingen primär eine wehrhafte deutsche Demokratie und damit eine wehrhafte Bundeswehr. Aber unsere führenden Politiker der Koalition schnarchen weiter vor sich hin. Die Verteidigungsministerin kann weiter machen wie bisher und folgenlos alle ihr angelasteten Versäumnisse aussitzen. Den Verstand haben die Regierungsmitglieder der CDU und SPD unter Merkel anscheinend im Tresor eingeschlossen. Deutschland quo vadis?

Beitrag melden
ex_Kamikaze 10.02.2019, 13:29
15. Das ist nur die halbe Wahrheit

denn es stimmt schon das die Abschaffung der Wehrpflicht die Bundeswehr geschwächt hat und auch die BW aus der Mitte der Gesellschaft entfernt hat. Und die Bundeswehr bekommt so keine Soldaten mehr aus der Mittelschicht und der Oberschicht.
Aber an anderer Stelle irrt der Minister. Zum schlechten Ansehen gehört eben auch das nicht ganz klar ist auf wen die Bundeswehr schießen soll. Ich bin nicht grundsätzlich gegen Auslandseinsätze der Streitkräfte. Ich bin aber dagegen die Regime-Change Politik der USA um jeden Preis zu unterstützen oder um selbst provozierte Krisen (Ukraine!) militärisch auszutragen.
Niemand hat etwas gegen Landesverteidigung oder der Hilfeleistung für ein Volk das tatsächlich überfallen wurde. Aber für Einsätze wie in Syrien, Afghanistan oder Libyien gibt es zu Recht keine politische Mehrheit in Deutschland. Und auch für Interventionen mit humanitärem Vorwand wird es das nicht geben.
Daher sollte sich die Politik aufgefordert fühlen erst zu klären welche Aufgabe das deutsche Militär erfüllen soll. Und zwar in Klartext und nicht in kryptischem Politik-Sprech. Denn das Hauptrisiko tragen ja die einfachen Soldaten und die sollten verstehen was die Politik von ihnen will und ob sie das machen wollen (sind ja Berufssoldaten...). Dann klappt es auch wieder mit dem Nachwuchs und der Außendarstellung der Bundeswehr. Und auch Ausrüstung kann nur funktionieren, wenn VORHER Mandat, Aufgabe und Struktur klar sind.

Beitrag melden
Rubikon_2016 10.02.2019, 13:29
16. Da hat er wohl recht,

vor zwanzig Jahren hätte ich nie für möglich gehalten, daß ich einmal einem Volker Rühe zustimmen würde.
Die Abschaffung der Wehrpflicht ist einer der größten politischen Fehler der letzten Jahrzehnte gewesen und die völlige Orientierungslosigkeit der Bundeswehr im Nachgang eine Katastrophe - nicht nur für die Bundesrepublik, sondern auch für ganz Europa.
Die USA wollen uns nicht mehr mit aller Konsequenz schützen, die Russen und Chinesen fallen als solche logischerweise aus. Somit muß, ich betone muß, sich Europa selbst schützen lernen - und zwar schnell, besser gestern als heute. Und Deutschland wiederum muß hier den Löwenanteil tragen, als größte Volkswirtschaft mit der höchsten Einwohnerzahl ergibt sich das von selbst.
Das hat nichts mit Kriegstreiberei oder Militarismus zu tun, sondern mit Verantwortung für die europäischen Nachbarn.

Beitrag melden
claudio_im_osten 10.02.2019, 13:35
17. Nein, lieber Herr Rühe...

...die Bundeswehr brauchen wir nicht in der Rolle einer den europäischen Kontinent dominierenden Armee. Beteiligen wir uns lieber an einer europäischen Truppe und bauen hier weiter ab - das wäre unserer Rolle in einer neuen Welt angemessener als neues Großmachtdenken.

Beitrag melden
ursusmichaelis 10.02.2019, 13:38
18. ... endlich nennt jemand das Kind beim NAMEN...

... DANKE! Herr Rühe - endlich sagt's einer mal klar und deutlich, was sehr viele denken. Der geschniegelte Freiherr war es. OK - im Prinzip bräuchten wir keine Bundeswehr. Die mittlerweile zu einer "Laien-Truppe" - Verzeihung: "von der Layen-Truppe" vernachlässigte BW, kann doch - salopp gesagt - keinen "Eskimo" mehr vom Schlitten ziehen, ohne sich Fremdgerät auszuleihen (schon wieder fast das Wortspiel), wo sich doch unsere Außenpolitik so intensiv darum bemüht, unsere Soldaten weltweit in "Beschäftigung" zu halten. Nur - weil wir in der ebenso vernachlässigten NATO uns von Amerikanern wie einen Bären am Ring in der Nase durch die Welt zerren lassen (müssen?)....

Beitrag melden
vatimamo 10.02.2019, 13:41
19. Volksarmee

Statt moderne Lösungsansätze für die vielschschichtigen Konflikte zu erarbeiten, setzten sich alt CDUler für die "Bombardement- Fähigkeit " der deutschen Armee ein. Muss das sein?

Beitrag melden
Seite 2 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!