Forum: Politik
Abschaffung der Wehrpflicht: Ex-Minister Rühe wirft Guttenberg "Zerstörung der Bundes
imago/ Metodi Popow

Wurde die Bundeswehr kaputtgespart? Ja, sagt der frühere CDU-Verteidigungsminister Rühe. Er sieht die Schuld vor allem bei einem seiner Nachfolger: Karl-Theodor zu Guttenberg. Aber auch Ursula von der Leyen kommt schlecht weg.

Seite 3 von 21
gumbofroehn 10.02.2019, 13:42
20. Zu den Leistungen der Verteidigungsminister ...

... mag man ja stehen, wie man will. Aber ein massiver Eingriff in Grundrechte, welchen die Wehrpflicht nun einmal darstellt, kann nicht durch kostengünstige Personalakquise gerechtfertigt werden. Obendrein sind die volkswirtschaftlichen Kosten einer Wehrpflicht durchaus nicht ohne: Ein Jahr später im Beruf führt zu entgangenem BIP (einschließlich Steuern und Sozialabgaben). Diese Kosten sieht man bloß nicht direkt und werden daher geflissentlich übersehen. Wer qualifiziertes Personal bei der Bundeswehr will, soll entsprechende Gehälter aufrufen. Punkt.

Beitrag melden
teacher20 10.02.2019, 13:43
21.

Zitat von kolappps
sondern die ganze Bundeswehr. Einer muss ja mal beginnen, gegen den Rüstungswahn was zu tun - etwas positives tun. Die Jungs können sich im Katastrophenschutz üben, Sandsäcke für Hochwasserschutz abfüllen usw. Ich denke es gibt genügend Projekte etwas Positives zu leisten, als sich darüber Gedanken zu machen, wie ich meinen Nachbarn am effektivsten umbringe.
An Ihrem Beitrag stimmt so gut wie nichts - abgesehen davon, dass er wohl nur polemisch ist.
Die Wehrpflicht wurde nicht abgeschafft, sondern lediglich ausgesetzt, was juristisch nicht dasselbe ist.
Von Rüstungswahn kann im Hinblick auf die bescheidenen Lückenstopfungsbeschaffungen der Bundeswehr auch nicht ansatzweise die Rede sein.
Katastrophenschutz etc. leistet die Bundeswehr ohnehin, obwohl das nicht die originäre Aufgabe von Streitkräften ist.
Über, auf die heutige Bundeswehr gemünzte, Aussagen wie "sich darüber Gedanken zu machen, wie ich meinen Nachbarn am effektivsten umbringe" kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln.

Beitrag melden
skeptikerjörg 10.02.2019, 13:50
22. Recht hat er

Guttenberg war ein Selbstdarsteller, dem es um Promotion in eigener Sache ging. Ich werfe ihm nicht unbedingt die Aussetzung der Wehrpflicht vor, die wäre wahrscheinlich über kurz oder lang per Bundesverfassungsgericht sowieso gekommen, aber das ohne Plan, ohne Alternativkonzept und innerhalb von 5 1/2 Monaten zu vollziehen war einfach nur dumm. Was ich ihm mehr vorwerfe und was ihn zum Zerstörer der Bundeswehr macht, sind seine völlig konfusen Strukturvorgaben: Plant mit zunächst 145.000, dann 170.000, Erhöhung des Anteils an Zeitsoldaten, Reduzierung der Berussoldaten, keine Aufgabe von Fähigkeiten, volle Beibehaltung der Auslandseinsätze, Mittelkürzung um 8 Milliarden und das ganze gleichzeitig. Schaffen tun wir das alles durch Einführung von Controlling, allerdings ohne Vorgabe von strategischen "Unternehmenszielen". Und das Ministerium strukturieren wir total um, dass kein Stein auf dem anderen bleibt. Jedes Unternehmen, mit dem man sowas getan hätte, wäre Pleite gegangen. Aber klar, im Unterschied zu seiner Doktorarbeit hatte er keine Vorlage, von der er abschreiben konnte. Am Ende hat halt nur gut aussehen und Medienpräsenz nicht ausgereicht; die Bundeswehr hat sich jedenfalls bis heute nicht davon erholt. Und deshalb hat Volker Rühe Recht.

Beitrag melden
eichenbohle 10.02.2019, 13:54
23. Bravo!

Gut gemacht Guttenberg!

Beitrag melden
wasistlosnix 10.02.2019, 13:57
24. Ohne Konzept und Aufgabe

das ist die BW heute. Wahrscheinlich wie viele anderen Armeen in Europa.
Eine Armee mit der Aufgabe der Verteidigung Europas wäre das sinnvolle Ziel.
Einsätze außerhalb Europas nur dann wenn ein Land von außen angegriffen wird.

Beitrag melden
kolappps 10.02.2019, 13:59
25. danke teacher 20

Das ist mir alles auch bewusst. Jedoch schreien wir "hurra", wenn der gute Freund überm Teich wieder was gegen Putin twittert. Alle brauchen Nachrüstung, die BW in erster Linie würde erst mal Rüstung benötigen.
Und dann das Wort Streitkräfte, da steckt doch schon im ersten Teil des Wortes genau das, was man - als geistig klar denkender Mensch - nicht will.

Beitrag melden
jkbremen 10.02.2019, 13:59
26. Wie Recht Rühe hat

Endlich sagt es einer wie er.
Der Schönling Gutsherr von der CSU hat die Bundeswehr kaputt gemacht.
Zu Guttenberg hat sich feiern lassen für die Abschaffung der Wehrpflicht.
Dabei täte es allen Deutschen und auch solchen die es werden wollen gut sich für den deutschen Staat 18 Monate unentgeltlich zu engagieren und das auch nicht nur freiwillig.
Hoffentlich bringt irgendeine Regierung den Mut auf die Bundeswehr wieder so aufzubauen, dass sie als Armee und nicht Trachtenverein wahrnehmbar ist.
Das Geld sollte zusätzlich zur Mindestrente von der Heranziehung der obersten 10% der Bevölkerung zu wirklicher Einkommenssteuer, Vermögenssteuer und Erbschaftssteuer kommen.

Beitrag melden
herbert 10.02.2019, 14:03
27. Der Fisch stinkt vom Kopf her

Der eine faelscht seine Doktorarbeit und die andere hat eine Chaos Kostenstruktur wo Helfeshelfer Unsummen verdienen.
Ganz schnell eine europaeische Armee und den Bundeswehr Schrott dort eingliedern.

Beitrag melden
dat-gibbet-doch-nitt 10.02.2019, 14:04
28. Das große Manko der Politik!

Da werden Leute auf Ministerpositionen gesetzt, die von der Materie keine Ahnung haben und dann werden politische Vorgaben (Sparen!) ohne Rücksicht auf die Konsequenzen umgesetzt (gilt nicht nur für das BMVg). Und ein paar Jahre später wundert man sich, dass man vo einem Berg von Problemen steht. Weitsicht? Über den Tellerrand hinausdenken? Fehlanzeige!! Oder, wie kann man es erklären, dass teuere Wahlversprechen umgesetzt werden und nach kurzer Zeit merkt man, dass man die Kohle dafür ja gar nicht hat!!
Unbegreiflich, wie hier regiert wird. Jedes Industrieunternehmen wäre schon lange in der Insolvenz!

Beitrag melden
okav 10.02.2019, 14:05
29. Die Wehrpflicht hatte viele positive gesellschaftliche Auswirkungen,

die gar nicht hoch genug zu bewerten sind aber völlig unter den Tisch gekehrt werden. Dazu gehörte die soziale Durchmengung während der Dienstzeit, die dazu führte, dass der Abiturient und der Hauptschüler, das Landei und der Stadtbewohner, der gut betuchte und der weniger betuchte, der erzogene und der umgezogene, der aus dem besseren Viertel und der aus dem sozialen Brennpunkt, der Schlaue und der Dumme, der Starke und der Schwache gemeinsam Dienst für das Land schoben, ein Jahr gemeinsam das Zimmer teilten und einander kennen und schätzen lernten und jeder mit seinen Fähigkeiten einbringen konnte. Dies hat die Gesellschaft durchmengt und für Verständnis und Respekt gesorgt zwischen Menschen unterschiedlicher Art, die heutzutage gar keine Chance mehr haben Gemeinsinn zu entwickeln oder überhaupt in Kontakt zu kommen. Ich stelle mal die Behauptung auf, das es der heute Notwendigen Integration mehr helfen würde, wenn wir noch Wehr- und Zivildienst für alle hätten als irgend eine sonstige Integrationsmaßnahme.

Beitrag melden
Seite 3 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!