Forum: Politik
Abschalt-Drohung: Merkel ruft Atomlobby zur Ordnung

Die Drohung der Atomlobby im Streit um die Brennelementesteuer könnte nach hinten losgehen: Kanzlerin Merkel kritisiert die Stromkonzerne, die einen Sofortausstieg aus der Kernkraft ins Spiel bringen. Die Grünen werten dies als Eingeständnis, dass die Kraftwerke bereits überflüssig sind.

Seite 1 von 3
Florian Geyer 16.08.2010, 17:26
1. Verstaatlichen!

Zitat von sysop
Die Drohung der Atomlobby im Streit um die Brennelementesteuer könnte nach hinten losgehen: Kanzlerin Merkel kritisiert die Stromkonzerne, die einen Sofortausstieg aus der Kernkraft ins Spiel bringen. Die Grünen werten dies als Eingeständnis, dass die Kraftwerke bereits überflüssig sind.
Als wertkonservativer Forist kann ich nur einen Ratschlag geben: Alle 4 Stromkonzerne verstaatlichen und sämtlich staatlichen Aufschläge auf den Strompreis streichen, das verbilligt den Strom und dieses ewige Hin und Her hat ein Ende. Insoweit unterstütze ich den Vorschlag der Chaostruppe die Linke.

Beitrag melden
codemonk 16.08.2010, 17:34
2. Die Atomlobby weiss ...

dass dies auf eine Enteignung hinauslaufen würde.

Der Befriff 'Theaterdonner' ist also durchaus angebracht.
Statt in Banken sollten wir in regenerative Energieformen investieren.

Beitrag melden
birnstein 16.08.2010, 17:36
3. Na endlich!

Alle AKWs sofort abschalten? Das ist doch das, was wir schon immer wollten. Gerne, sofort! Wer bezahlt eigentlich die teure Entsorgung? Wer räumt die Asse auf?

Beitrag melden
egils 16.08.2010, 18:10
4. genug freie Wirtschaft!

Auf die gefahr hin als Sozialist verschrien zu werden finde ich das bestimmte Beriche der Wirtschaft niocht in private hand gehören: Post und Energie Sektor sibnd 2 davon.

Dies ist viekl zu wichtig fuer einen hochindustrialisierten Staat der vom Export abhaengt wie die BRD, als dass man diese der privaten hand ueberlassen könnte. Selbts in einem kapitalistischem Staat wie den USA geht man nicht soweit die Post zu privatisieren!
Und die Energie? nun, da haben sich ein paar menschen eibne goldene Nase verdient am Sataat ubnd seinen buergern! Das gehört abgeschafft und veraendert. Energie ist ein ueberlebenswichtiges Allgemeingut und muss auch so behandelt werden. wenn schon keine Staatlichen Energieversorger, dann doch eine sehr starke Ueberwachung und reglementieruyung, wie bei Lebensmittelpreisen fuer Grundnahrungsmittel!

Beitrag melden
pulli77@yahoo.de 16.08.2010, 19:00
5. Ausgesprochen generös!

"Wir schlagen vor, dass wir von den zusätzlichen Gewinnen aus einer Laufzeitverlängerung durch die Kernkraftwerke die Hälfte an den Staat abgeben. Was dann damit geschieht, ist Sache des Staates."

Ich als demütiger Steuerzahler empfinde es geradzu als Gnadenakt, dass die Atomlobby generös anbietet, ihre zusätzlichen Gewinne besteuern zu lassen und dass sie gleich auch noch mitteilt, welchen Steuersatz sie für vertretbar hält. Ich würde gerne auch jedes Jahr bei meiner Steuererklärung erstmal über das "warum überhaupt" und dann über meine persönlichen Steuersatz diskutieren. Und dann noch dem Staat zu gestatten, mit diesem 'Geschenk' frei zu verfahren, treibt mir Tränen der Rührung in die Augen.

Beitrag melden
kdshp 16.08.2010, 20:05
6. aw

Zitat von sysop
Die Drohung der Atomlobby im Streit um die Brennelementesteuer könnte nach hinten losgehen: Kanzlerin Merkel kritisiert die Stromkonzerne, die einen Sofortausstieg aus der Kernkraft ins Spiel bringen. Die Grünen werten dies als Eingeständnis, dass die Kraftwerke bereits überflüssig sind.
Hallo,

strom herstellung und verkauf sollte staatlich bleiben weil private wir ja sehen machen was sie wollen. Grunsbedürfnisse sollte wie die öffentlich rechtlichen TV anstallten nicht in private hände fallen oder nur zum teil.

Beitrag melden
sappelkopp 16.08.2010, 20:05
7. Einfach beim Wort nehmen!

Nehmt doch die Atom-Fuzzis, die sich Jahrzehnte lang auf Kosten der Steuerzahler die Taschen gefüllt haben, beim Wort. So ein Vorschlag muss einfach ernst genommen werden.

Scheinbar kann man ja Strom noch billiger produzieren, denn so einen Vorschlag kann man doch nicht machen, wenn man nicht einen Plan B in der Hinterhand hat. Also tut es endlich, schaltet ab!

Beitrag melden
kritiker111 16.08.2010, 20:28
8. In welche regenerativen Energien?

Zitat von codemonk
dass dies auf eine Enteignung hinauslaufen würde. Der Befriff 'Theaterdonner' ist also durchaus angebracht. Statt in Banken sollten wir in regenerative Energieformen investieren.
Die regenerativen Energien, die wirklich nutzbar sind, haben wir noch nicht!

Diejenigen, die sich um die Herstellung "kümmern" fahren dank irrsinniger Subevntionen dicke Gewinne ein - wir zahlen dafür kräftig mit jeder Energierechnung!
Und genau diese Spezies danken es den Grünen, dass sie so wunderbar für eien ansonsten kaum überlebensfähige Industrie subventioniert werden mit dicken Parteispenden!

Beitrag melden
dr.u. 16.08.2010, 20:51
9. Plan B

Zitat von sappelkopp
Nehmt doch die Atom-Fuzzis, die sich Jahrzehnte lang auf Kosten der Steuerzahler die Taschen gefüllt haben, beim Wort. So ein Vorschlag muss einfach ernst genommen werden. Scheinbar kann man ja Strom noch billiger produzieren, denn so einen Vorschlag kann man doch nicht machen, wenn man nicht einen Plan B in der Hinterhand hat. Also tut es endlich, schaltet ab!
Plan B ist ganz einfach. Die deutschen AKWs abschalten und auf Kosten der Steuerzahler rückbauenlassen. Dann in unseren Nachbarländern neue AKWs auf dem Stand der Technik bauen und den Atomstrom importieren
Also ich weiß wessen Aktien ich zukunft kaufen werde ;-) Stat mich nur über die hohen Strompreise zu beklagen werde ich dann auf der Seite der Abkassierer stehen.
Es ist übrigens keine wirklich schwere Berechnung, was mehr Rendite bringt. 10000€ in Photovoltaik und Solarthermie auf dem Dach oder 10000€ in Wertpapieren von RWE EON und Vattenfall.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!