Forum: Politik
Abschiebungs-Entscheid in der Schweiz: Raus, raus, Hauptsache raus

Erst das Minarettverbot, und nun das: Schweizer Rechtspopulisten lassen in einer Volksabstimmung darüber entscheiden, ob straffällige Ausländer künftig automatisch abgeschoben werden sollen - selbst wenn es EU-Bürger sind. Die Schwarze-Schafe-Kampagne*findet große Unterstützung im Volk.

Seite 96 von 124
milk_milk 01.11.2010, 10:41
950. ...

Zitat von susie.sunshine
Was malen Sie denn? Sich alles bunt? Von dieser Buntmalerei haben viele schon länger die Schnauze voll, auch vom Politiker rumschwadronieren. .....
Hat halt in dem Fall zufolge, dass neben dem Thema (der Initiative) vorbeidiskutiert wird. Wobei das Thema ja mittlerweile eher die deutsche Ausweisungspolitik ist. Da kann ich leider wenig dazu beitragen :)

Einfach ums mal anzumerken, bei uns gibts keinerlei Ansätze einer Ghettoisierung oder sonstwas in der Richtung. Das grösste Problem das wir haben sind einige pubertierende und schlecht integrierte Ausländer. Spätestens mit 25 hat sich das dann aber gelegt. Daher ist die SVP Initiative eher Populismus denn was anderes... Ich denke aber Stammtischargumentation bringt wenig.

<-- Schweizer, Politikstudent und evtl. ein wenig zu idealistisch...

Beitrag melden
schnuppe 01.11.2010, 10:42
951. Kaffeesatzleserei

Zitat von Walther Kempinski
Dann kam jedoch der Satz, der dieser Kampagne (zumindestens aus unserer bundesdeutschen Sicht) die Maske vom Gesicht reißt: "Detlev S., Kinderschänder, bald Schweizer?" in Anlehnung an deutsche Kinderschänder. Diese simple Denkweise der Schweizer reflektiert auch die seltsamen Meldungen, wonach Deutsche in der Schweiz Morddrohungen erhalten.
Ich glaube nicht, dass das hier jemandem Kopfzerbrechen bereitet. Das Signal ist klar: die Kampagne richtet sich auch gegen straffällig gewordene EU-Bürger. Dass es jetzt ein deutscher Name ist, der verwendet wurde, stört hier keinen großen Geist, da Kinderschänder bekanntermaßen vielerlei Nationalität sind, auch eben deutsch, und die genießen unter uns auch keinen Rückhalt.
Was Sie daran Schlaues abzulesen versuchen, wirkt sehr bemüht, aber verfehlt irgendwie komplett das Thema.

Beitrag melden
Mueller-Luedenscheid 01.11.2010, 10:42
952. Sich einfach mal an die Gesetze halten, wie wäre es damit?

Zitat von Arthi
Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, das kriminelle Gäste sofort rausgeworfen werden und zwar ohne wenn und aber. Wird in Deutschland hoffentlich auch bald so sein.
Tja, wo ist das Problem, die regel ist einfach:
Verhalte Dich anständig und Dir passiert nix.
Als Oft-Ausländer in anderen Staaten sehe ich da kein Problem und warum auch?

Beitrag melden
flyingclown 01.11.2010, 10:48
953. Sicher?

Zitat von Der Horizont
Immerhin ist die Schweizer Demokratie seit Jahrhunderten ein Erfolgsmodell, oder etwa nicht? So dumm könne die Schweizer wohl nicht gewesen sein und sind es heute anscheinend auch nicht. Etwas mehr Vertrauen in das Volk, bitte!
Sie kennen die Geschichte der Schweiz ?
Sie wissen, wie damals z.B. Flüchtlinge aus Nazi Deutschland behandelt wurden.
Immer schön raus halten, aber am Ende die Sahne abschöpfen.
So demokratisch die Schweiz auch sein mag, ich beurteile das, was wortwörtlich bei dieser Politik hinten raus kommt und das ist .....

Beitrag melden
Walther Kempinski 01.11.2010, 11:03
954. 100% Thema getroffen

Zitat von schnuppe
Ich glaube nicht, dass das hier jemandem Kopfzerbrechen bereitet. Das Signal ist klar: die Kampagne richtet sich auch gegen straffällig gewordene EU-Bürger.
Weil der Italiener auch Detlef heißt.
Zitat von
Dass es jetzt ein deutscher Name ist, der verwendet wurde, stört hier keinen großen Geist, da Kinderschänder bekanntermaßen vielerlei Nationalität sind, auch eben deutsch, und die genießen unter uns auch keinen Rückhalt.
<Ja, das unterwürfige Ducken und Kopfeinziehen», bestätigt eine junge Deutsche, die bereits seit sechs Jahren in Zürich lebt, «das ist die Strategie von vielen.» Die «Deutschenhetze» in den letzten paar Jahren sei sehr weit gegangen.>
http://www.woz.ch/artikel/2010/nr43/schweiz/19961.html
Zitat von
Was Sie daran Schlaues abzulesen versuchen, wirkt sehr bemüht, aber verfehlt irgendwie komplett das Thema.
Siehe Artikel, ich denke das sagt alles. Die antideutschen Tendenzen in der Schweiz sind klar beschrieben, sogar in der schweizer Presse.

Beitrag melden
Lacote 01.11.2010, 11:07
955. Bravo

Zitat von heidehans
Abhilfe wäre nur zu schaffen, wenn sie ihren Paß beim Flugkapitän abliefern müßten, der ihn dann den Einreisebehörden übergibt. Dann wüßte man, wo sie herkommen und könnte sie im Bedarfsfall dahin auch wieder abschieben.
Das ist ein sehr sinnvoler Vorschlag und wäre ohne grosso Bürokratie sehr schnell realisierbar.

Beitrag melden
flyingclown 01.11.2010, 11:19
956. Gottseidank

Zitat von frankgraf
Die Schweiz ist ein leuchtendes Beispiel für gelebte Demokratie. In der BRD sind Bürgerbegehren auf Bundesebene nicht zugelassen. Somit sind basisdemokratische Entscheidungen wie in der Schweiz nicht möglich.
ist es in der BRD nicht so, das der Stammtisch und die Bildzeitung ihre Meinungen auch noch in Gesetzen zementieren können.
Es ist meiner Meinung nach schon besser, wenn der Bürger wählt, welches Fachpersonal später dann die Gesetze für ihn macht.
Gefällt dem Bürger das nicht, kann er wieder neues Fachpersonal dafür wählen.
Irgendwie taucht gerade das Bild aus dem Frankenstein Film vor mir auf, in dem der Mob mit Fackeln das Schloss stürmt.

Beitrag melden
DerBlicker 01.11.2010, 11:20
957. meinen Sie das ernst?

Zitat von senfwassertrinker
Ihr Idealismus in Ehren. Die Praxis gebietet andere Verhaltensweisen.
die Praxis gebietet andere Verhaltensweisen als im Grundgesetz zwingend vorgeschrieben? Das ist schlicht verfassungsfeindlich, um Klartext zu reden.

Beitrag melden
Arthi 01.11.2010, 11:22
958. .

Zitat von heidehans
....daß den Ausländern noch an Bord des Flugzeuges von ihren Schleppern die Papiere abgenommen und vernichtet werden. Sie kommen dann "heimatlos" hier an und sprechen nur das Zauberwort "Asyl" und schon sind sie drin. Abhilfe wäre nur zu schaffen, wenn sie ihren Paß beim Flugkapitän abliefern müßten, der ihn dann den Einreisebehörden übergibt. Dann wüßte man, wo sie herkommen und könnte sie im Bedarfsfall dahin auch wieder abschieben.
Beim einsteigen ins Flugzeuges mussten die Leute ja noch Papiere gehabt haben. Die Personen lügen also schon bei der Einreise und daher ist Asyl grundsetzlich nicht mehr zu gewähren.
Also kein Grund die Leute nicht sofort zum Startflughafen zurück zu fliegen.

Beitrag melden
DerBlicker 01.11.2010, 11:22
959. die Heimatinteressen sind irrelevant

Zitat von Katzenzunge
...Egal was sie schwadronieren, es ging dabei schlichtweg nur um die Wahrung der Heimatinteressen der Schweizer. Aber bauen wir doch einfach ganz viele Minarette bei Ihnen im Wohnimmer. Dann ist doch alles schick :-) Wie weltfremd kann man eigentlich sein?
wenn sie nicht mit den Menschenrechten der EMRK in Einklang stehen, ganz einfach.

Beitrag melden
Seite 96 von 124
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!