Forum: Politik
Abschied des Ex-Präsidenten: SPD-Politiker wollen Wulff Zapfenstreich streichen
dapd

Erneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört.

Seite 3 von 40
endbenutzer 05.03.2012, 08:16
20. Wulffs Zapfenstreich

Zitat von sysop
Erneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört.

Ich frage mich sowieso, wozu ein ehemaliger Bundespräsident überhaupt ein vom Steuerzahler finanziertes Büro plus Mitarbeiter braucht? Welche für die Allgemeinheit wichtigen Tätigkeiten werden in diesem Büro eigentlich erledigt? Dafür, dass ein ehemaliger Bundespräsident seine Memoiren verfassen will oder am Ende doch noch gewisse parteipolitischen Aufgaben erledigt, müssen wir nun wirklich kein Geld ausgeben. Dabei ist es mir so ziemlich egal, von welcher Partei der Ehemalige ist. Diese Mittel wären an anderer Stelle sinnvoller eingesetzt, auch wenn es sich dabei für manche Leute vielleicht um Kleingeld handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 05.03.2012, 08:16
21. was öden mich unsere Eliten an

Zitat von sysop
Erneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört.
Schon Guttenberg hat diesen Zapfenstreich nicht verdient. Daß unsere Bonzen dennoch nicht auf solche Spielereien verzichten, belegt deren Abgehobenheit, deren Realitätsverlust und deren verkommene Moral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mis4nthrop 05.03.2012, 08:17
22. wie auch immer

Zitat von sysop
Erneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört.
wenn ich auch nicht gerade ein schmidt-fan bin...hier hat er mal was wahres ausgesprochen: wulff = opfer seiner selbst!!!
egal was er eventl. getan hat...das ließe sich verzeihen. aber die art und weise wie er damit umsprang...uncool, weinerlich und einfach nur idiotisch...alleine das genügt ihm keinerlei ehren zu genehmigen.

weder zapfenstreich noch ehrensold...alles schwachsinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perkmann 05.03.2012, 08:18
23.

Nachdem nun amtlich feststeht, dass unsere Politiker, allen voran Herr Wulff, überhaupt keine Verantwortung oder Moral zeigen, wenn es darum geht, auf Steuerzahlers Kosten leben zu wollen, werde ich auch "juristisch einwandfrei und moralisch zwar nicht richtige“ Anstrengungen unternehmen, auf andere Leute Kosten mir ein schönes Leben zu machen.
Warum soll ich aufrichtig leben, wenn unsere politischen Vorbilder dieses Verlangen mit Füssen treten?
Ich habe nur noch Verachtung für unsere Politiker übrig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satisfier 05.03.2012, 08:20
24. Wann bringt CDU Wulff zur Vernunft

Da prüft der indirekt selbst betroffenen Büroleiter des Bundespräsidenten - Lothar Hagebölling - die Vorwürfe gegen seinen eigenen Chef und sich und kommt - oh Wunder zu dem Ergenis, dass es politische Gründe waren und der Ehrensold gezahlt werden müsse. Der stellv. BP Horst Seehofer nickt dies klammheimlich ab und hofft wegen der von ihm genehmigten Ehrensoldfreigabe mal nicht in die von ihm sonst so geliebten Medien zu gelangen. Wäre es ein SPD Mann gewesen hätte Seehofer die Prüfung garantiert monatelang medienwirksam verzögert!
Und Frau Merkel und die CDU schweigt beharrlich zur weiterhin unverschämten Selbstbedienung ihres CDU Mitgliedes Christian Wulff!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 05.03.2012, 08:20
25.

Zitat von MütterchenMüh
...........einem BP der mit Ermittlungsbeörden an den Hacken aus dem Amt flüchtet, wird die Ehre des grossen Zapfenstreiches dargereicht. Dazu Büro, Angestellte, Fahrer und Auto. Was für eine Bananenrepublik!
Ich frage mich mit jedem neuen Tag, weshalb ich mich eigentlich noch an Gesetze halten soll. Die, die sie machen, beachten sie nicht, ebensowenig wie dieses eine %, das uns inzwischen stranguliert und ungerührt auch den letzten Saft aus uns herausquetscht. Ich bin dafür GG20/4 nunmehr anzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 05.03.2012, 08:22
26. Da geht

der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, vielleicht doch etwas zu weit:
" "Seine Wahl, die Amtsführung und die Begleitumstände um seinen Rücktritt waren peinlich und unwürdig", sagte er. "

Mag zutreffen.
ABER die Umstände während seiner Wahl
kann man ihm doch nun wirklich nicht anlasten!
Oder sollten Sie falsch zitiert worden sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlnürnberger 05.03.2012, 08:22
27.

Als Jurist möchte ich den Beitrag um eine nicht unwesentliche Information ergänzen. Dort wird ein FDP-Politiker zitiert, das Amt des BPräs sei insbesondere deshalb eher unnütz, da dieser nur Gesetze prüfe. Das ist richtig. Wenn man aber weiß, was der BPräs da aber überhaupt prüfen DARF, verschärft sich dieses Argument aber noch. Denn die Kompetenz des Präsidenten beschränkt sich auf formale (!) Fehler beim Gesetzgebungsverfahren. Derartiges kommt aber nur allzu selten vor bzw. ist für den Bürger praktisch nie von großer Relevanz, da diese Fehler ja nicht irreparabel sind. Der Präsident darf die Gesetze nicht auf materielle Fehler (also insbesondere Verstöße gegen Grundrechte) prüfen, weil dies Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts ist. Ausnahme: Der Verstoß ist absolut offensichtlich (kommt m.E. nie vor). Erst recht hat der BPräs kein politisches Prüfungsrecht! D.h. er kann die Unterzeichnung von Gesetzen nicht mit der Begründung verweigern, dass er das für volkswirtschaftlich unklug hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 05.03.2012, 08:25
28. Abgesehen davon....

...das der ganze Blödsinn mit "großem Zapfenstreich" ein völlig sinnloses und überholtes Relikt aus der Vergangenheit ist und endlich in einer modernen Demokratie abgeschafft gehört....wie peinlich muss es denn für Herrn Wulff sein sich vor die Truppe zu stellen und sich bedudeln zu lassen...und dabei den Zorn und die Verachtung der Öffenlichkeit zu spüren (und damit meine ich nicht die Presse)....wenn ich bisher noch nicht überzeugt war, dass Herr Wulff keinerlei Wahrnehmung der Situation hat bin ich jetzt fast schon der Meinung das diese Negierung der Tatsachen von seiner Seite fast schon pathologische Züge hat.... ein Gespräch mit einem Psychologen wäre dringendst zu empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauchplatscher55 05.03.2012, 08:27
29. Unendliche Geschichte

Zitat von sysop
Erneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört.
Man kann sagen was man will, Christian Wulff ist sein Geld wert. Seit Monaten sorgt er dafür, dass Talkmaster mit den dazugehörigen Gästen, die Presse und natürlich auch die Bürger daheim ein ständiges Thema haben. Andere Unterhaltungskünstler bekommen dafür auch viel Geld. Es ist doch wirklich ein Meisterstück nach monatelanger Medienpräsenz im Amt, jetzt auch noch als Ruheständler jeden tag den Wulff. Ehrlich gesagt es reicht! Wenn bisher noch jemand glaubte, dass er ein armer Gehetzter sei, der völlig unschuldig ins Visier der Medien kam dann beweißt er nun, dass ihm jegliches Gespür für Anstand fehlt. Warum nimmt er nicht seinen "Ehrensold" und gibt einfach a' Ruh. Anscheinend hat er auch niemanden, der ihn mal beiseite nimmt und ihm rät. "Lass es gut sein". Das wäre ein wahrer Freund und nicht die die immer seine Hotelrechnungen begleichen. Man kann froh sein, dass Wulff nach so kurzer Zeit abtrat, vielleicht ist das die knapp 200.000 Euro im Jahr wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 40