Forum: Politik
Abschiedsrede von Joachim Gauck: Der ernüchterte Präsident
WEIKEN/ EPA/ REX/ Shutterstock

Nach fünf Jahren als Bundespräsident zieht Joachim Gauck Bilanz. Er bleibt Optimist und muss doch eingestehen: Das Land hat sich anders entwickelt als erhofft. Auch er selbst hat sich verändert.

Seite 1 von 7
habu 18.01.2017, 17:17
1. Der Präsident von Helldeutschland geht - und das ist gut so.

"Raus aus den Meinungsblasen, um die Gesellschaft vor weiterer Zersplitterung zu bewahren". Ein weiser Rat von diesem Herrn Gauck. Ach hätten wir doch einen solchen Mann als Präsidenten gehabt. Der unsere ist leider ein Spalter. Statt den Dialog zu suchen und die widerstreitenden Standpunkte zu versöhnen, hat er uns in Gute und Böse sortiert, in Hell- und Dunkeldeutschland. Gut, dass er bald abtritt.

Beitrag melden
andreas.klenke 18.01.2017, 17:22
2. Überschrift ist falsch

Es muss wohl eher heißen "Der enttäuschende Präsident". Gauck ist deutlich unter den Möglichkeiten geblieben, die er in seiner Funktion hat. Salbungsvolle Reden sind einfach nicht genug!

Beitrag melden
Lykanthrop_ 18.01.2017, 17:27
3.

Es ist aus sicht von Herrn Gauck verständlich, daß Freiheit sein Thema war, aber damit war und ist er etwas aus der Zeit gefallen. Er hat nicht verstanden, daß die absolute Freiheit uns in eine Welt geführt hat, wo die Freiheit der Reichen und Mächtigen dieser Welt, zur Unfreiheit der Armen und Schwachen geworden ist.
Eine Welt von absoluter Freiheit führt in eine Welt des Feudalismus. Nur wenn die Politik Grenzen zieht und für innere und soziale Sicherheit sorgt, kann die Gesellschaft zusammengehalten werden.
Ich denke Deutschland sollte schon führen, da hat der Gauck auch recht, aber führen ohne zu dominieren und zu bevormunden. Man kann nur Anführen wenn man jemanden hat der einem folgt und man respektiert wird. Leider hat Deutschland eher einen Weg des Anführens, aus der Überzeugung der moralischen Überlegenheit gewählt. Diese ist, zum Teil vielleicht berechtigt, aber mit Arroganz gewinnt man keine Freunde und mit unabgesprochenen Entscheidungen, wie in der Flüchtlingskriese auch nicht.
Das die Menschen mehr diskutieren sollten finde ich absolut richtig, leider ist die Agitation in vielen Fällen und Bereichen an dessen Stelle getreten.

Beitrag melden
jasuly 18.01.2017, 17:32
4.

"Nun spricht er angesichts der Terrorgefahr ziemlich abgeklärt über notwendige Sicherheitsverschärfungen und damit einhergehende Einschnitte in die Freiheit der Bürger." *** Jedes Jahr sterben in Deutschland ca. 10000 Menschen durch Suizid, ca. 4000 Menschen im Straßenverkehr (von Herzinfarkt und Krebs fange ich erst gar nicht an) aber wegen ein paar irren Terroristen soll die Freiheit aller Bürger eingeschränkt werden?! Die Terroristen scheinen gewonnen und ihr Ziel erreicht zu haben ...

Beitrag melden
Freidenker10 18.01.2017, 17:38
5.

Mochte Gauck nie, er hat es nie geschafft das Pastorale abzulegen und für meinen Geschmack war er auch viel zu harmlos! Aber ein Grund zur Freude ist sein Abgang auch nicht, denn sein Nachfolger wird wohl die Mensch gewordene Sprachblasendiplomatie Steinmeier. Die Politiker wissen schon warum sie den BP immer unter sich ausklüngeln, denn ein BP der was zu sagen hätte, würde auch nie den Posten bekommen...

Beitrag melden
NeeSoWat 18.01.2017, 17:39
6. Ist mir nicht aufgefallen

Über den Mann ist ja in den ersten Jahren viel geschrieben worden, weil er wohl bei vielen umstritten war. Von dem Mann selbst habe ich wenig mitbekommen. "Ist mir nicht wirklich aufgefallen" wäre eigentlich mein persönliches Fazit. Keine Ahnung ob das angesichts dieses Amtes eher gut oder eher schlecht ist.

Beitrag melden
Perikles 2015 18.01.2017, 17:46
7. Gauck

Statt Wehrhaftigkeit und Streitbarkeit einzufordern, sollte der Gottesmann Gauk besser Friedfertigkeit und Demut einfordern.

Beitrag melden
cum infamia 18.01.2017, 17:57
8. nur Handeln hilft

Zitat von jasuly
"Nun spricht er angesichts der Terrorgefahr ziemlich abgeklärt über notwendige Sicherheitsverschärfungen und damit einhergehende Einschnitte in die Freiheit der Bürger." *** Jedes Jahr sterben in Deutschland ca. 10000 Menschen durch Suizid, ca. 4000 Menschen im Straßenverkehr (von Herzinfarkt und Krebs fange ich erst gar nicht an) aber wegen ein paar irren Terroristen soll die Freiheit aller Bürger eingeschränkt werden?! Die Terroristen scheinen gewonnen und ihr Ziel erreicht zu haben ...
Genauso, wie alles Menschenmögliche für die Vermeidung von Suiziden und Autounfällen getan wird ( Beispiele sind da wohl allgemein bekannt) sollte auch alles Menschenmögliche gegen" irre Terroristen" getan werden.
Merke : jeder EINZELNE Mensch ist wertvoll und es kommt BESTIMMT auf die "paar" Toten durch Terroristen an.
Die Terroristen hätten "gewonnen", wenn wir uns in unser "Schicksal- von Allahs oder Gottes Gnaden" ergeben würden !
In welcher Geisteswelt leben Sie ? Einfach nur erschütternd..

Beitrag melden
dedroog 18.01.2017, 18:00
9. ich bin vermutlich altmodisch...

...aber für mich war es immer peinlich und unglaubwürdig, wenn er von Moral sprach - und nebenan immer seine Geliebte präsentierte, während seine Ehefrau zu Hause saß....

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!