Forum: Politik
Abschiedsrede von Joachim Gauck: Der ernüchterte Präsident
WEIKEN/ EPA/ REX/ Shutterstock

Nach fünf Jahren als Bundespräsident zieht Joachim Gauck Bilanz. Er bleibt Optimist und muss doch eingestehen: Das Land hat sich anders entwickelt als erhofft. Auch er selbst hat sich verändert.

Seite 5 von 7
berlin1136 18.01.2017, 19:32
40. ...

Zitat von mimas101
..... Hoffentlich ist sein Nachfolger da anders, der Republik und Berlin würde es guttun. Vielleicht würde dann auch die SPD wieder mal ihr soziales Gewissen entdecken wenn der nächste Präsident sich mal bei Obdachlosen, in Tafeln, Tagelöhnern, Multi- und Minijobbern, Hartzern pp einladen würde.
Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr. Das erwarte ich vom Agenda2000 Mitinitiator ganz und gar nicht, dass er sich für die Abgehängten interessiert.

Beitrag melden
tomrobert 18.01.2017, 19:33
41. Nicht ueberzeugend und sehr ehrgeizig

Ich sehe diesen Bundespräsident als einer der schlechtesten mit viel Vorurteilen behafteten.
Er war sehr Rueckstaendig und einem neoliberalen Establishment verpflichtet.
Dieser Mann hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Stroebele von den Gruenen - um mal ein Vergleich wegen des Alters zu ziehen,ist dagegen eine absolut in die Zeit gerichtete Persoenlichkeit.

Beitrag melden
wiwawozi 18.01.2017, 19:36
42. Es tut mir Leid und fällt mir nicht leicht, das sagen zu müssen ...

... aber ich kann niemanden ernst nehmen oder gar als moralische Autorität anerkennen, der, zumal als evangelischer Pastor, ständig gegen das 6. Gebot seiner Glaubensgemeinschaft verstösst. Da wir uns gerade im Luther-Jahr befinden, ist es sicher von Interesse, die Meinung des großen Reformators zu diesem Thema zu erfahren. In dem evangelischen Magazin chrismon spezial, Ausgabe zum Reformationstag am 31. Oktober 2016, kann man auf S. 8 nachlesen: "Die vier Grundanliegen des Jan Hus entsprachen Luthers Erkenntnissen: Bestrafung der Todsünden - wie Ehebruch und Mord - ohne Ansehen von Stand und Person." Wie weit haben wir uns davon entfernt!

Beitrag melden
kaltwasser 18.01.2017, 19:36
43. Nun,

nach der elitären Beweihräucherung darf er jetzt gehen. Er war seit seiner verbalen Teilung in Hell- und Dunkeldeutschland eigentlich nicht mehr tragbar. Und auch sein Leben mit Ehefrau und Lebensgefährtin ist wenig vorbildlich. Aber was soll's? Es kommt in keiner Hinsicht etwas Besseres als Nachfolger.

Beitrag melden
hans.lotz 18.01.2017, 19:40
44. Außer Spesen nichts gewesen

Was hat der Mann in diesem "hohen Amt" unternommen, um wenigstens etwas von dem zu verhindern, was er heute beklagt? Nicht einmal ein Versuch ist geläufig. Schade, nach Wulf noch einer, der den Steuerzahlern bis heute und noch weitere Jahre als Pensionär auf der Tasche liegen wird. Derartiger Null-Nutzen befördert auch die Verdrossenheit der Bürger.

Beitrag melden
gunpot 18.01.2017, 19:41
45. ich muss wirklich weit

zurückblicken, wann und wo dieser Herr einen Ruck in unserer Gesellschaft initiierte, obwohl er
durch sein Insiderwissen als gestandener DDR Pastor und später als Präsident der Behörde, die seinen Namen trägt, dazu durchaus in der Lage war. Vielleicht wollte er ja den ahnungslosen Michel nicht beunruhigen. Meines Erachtens zeigte er eine zu große Distanz zu den Problemen, die uns wirklich berührten. Fingerspitzengefühl muss man ja auch nicht haben; denn der BP sollte sich nur sehr distanziert äußern. Schön, dass er abtritt. Als Steuerzahler macht es mich aber wütend, dass er nun die vollen Bezüge weiter bezieht. Wer frühzeitig abtritt, sollt das auch in seinem Säckel fühlen. Vielleicht habe ich mich getäuscht, und er verzichtet doch auf die hohen Dotationen der Nachpräsidentenära. Leider hat er einen Vorgänger, der hier ein schlechtes Beispiel abgeliefert hat nach nur einer einjährigen Amtszeit.

Beitrag melden
Putin-Troll 18.01.2017, 19:42
46. Erschütternd

Zitat von cum infamia
Genauso, wie alles Menschenmögliche für die Vermeidung von Suiziden und Autounfällen getan wird ( Beispiele sind da wohl allgemein bekannt) sollte auch alles Menschenmögliche gegen" irre Terroristen" getan werden. Merke : jeder EINZELNE Mensch ist wertvoll und es kommt BESTIMMT auf die "paar" Toten durch Terroristen an. Die Terroristen hätten "gewonnen", wenn wir uns in unser "Schicksal- von Allahs oder Gottes Gnaden" ergeben würden ! In welcher Geisteswelt leben Sie ? Einfach nur erschütternd..
Soviel Quatsch muss man erstmal in einen solch kurzen Post komprimieren. Respekt!
Es wird selbstverständlich nicht alles menschenmögliche zur Vermeidung von Autounfällen getan, dann wären Autos nämlich verboten. Das will keiner. Tausende Tote im Jahr sind der Preis, den wir alle bereitwillig für den kleine Luxus der individuellen Mobilität zu zahlen bereit sind. Da sollte man annehmen, dass wir für elementare Bürgerrechte noch weit mehr Opfer in Kauf nehmen.Was mich erschüttert sind Menschen, die Terror-Tote aus irgendeinem Grund viel wichtiger nehmen als sonstige Tote. Das finde ich geradezu widerlich. alle Menschen sind gleich, verdammt noch mal!

Beitrag melden
gundi 18.01.2017, 19:43
47. Bezug

Zitat von cum infamia
Genauso, wie alles Menschenmögliche für die Vermeidung von Suiziden und Autounfällen getan wird ( Beispiele sind da wohl allgemein bekannt) sollte auch alles Menschenmögliche gegen" irre Terroristen" getan werden. Merke : jeder EINZELNE Mensch ist wertvoll und es kommt BESTIMMT auf die "paar" Toten durch Terroristen an. Die Terroristen hätten "gewonnen", wenn wir uns in unser "Schicksal- von Allahs oder Gottes Gnaden" ergeben würden ! In welcher Geisteswelt leben Sie ? Einfach nur erschütternd..
Beziehen sich nicht unterschiedliche Seiten auf "jenes höhere Wesen" und vergessen dabei die Menschen? Es wird weder in Allahs Namen getötet noch in Gottes Namen geheilt - Menchen verletzen und töten Menschen mit Worten und Taten - sollte es "jenes höheres Wesen geben" - lasst es aus dem Spiel und erhebt Euch nicht pseudomoralisch. ... da wirkte Köhler ehrlicher - sein Pferd war zu langsam!-)

Beitrag melden
mimas101 18.01.2017, 19:47
48.

Zitat von musca
Käme einmal eine Änderung des deutschen Grundgesetzes, die Macht eines Bundespräsidenten massiv zu stärken ( eine eigene Verfassung hat ja die Bundesrepublik Deutschland ja komischerweise nicht) - sondern nur ein GG, also so eine Änderung des deutschen Grundgesetzes, muss in so einem Fall der deutsche BP mit dann weit mehr Machtbefugnissen dann aber auch direkt vom Volk gewählt werden .
Hmm. Tja.
Natürlich haben wir eine Verfassung deren Eigenname "Grundgesetz" (GG) lautet und nicht "Verfassung".
Warum die Verfassung Grundgesetz heißt (der Begriff Verfassung durfte nicht benutzt werden aus sehr vielen Gründen) ergibt sich aus der Präambel des GGs (bis 1989/1990) selbst.
Nach dem Beitritt der 5 neuen Bundesländer zum Geltungsbereich des GG wurde dann das GG allgemeinverbindliche Verfassung.

Übrigens - ein Bundespräsident kann durchaus mehr wenn er denn will: Er agiert nicht nur mit dem gesprochenen Wort (und da zeigten diverse Amtsvorgänger was so alles möglich ist) sondern ist auch eine unabhängige Prüfungsinstanz für alle Gesetze (die er gegenzuzeichnen hat damit die Gesetze überhaupt wirksam werden können) und hat auch ein Vetorecht gegen Gesetze.

Beitrag melden
gutmichl 18.01.2017, 19:53
49. Richard von Weizäcker

Es gab gute Bundespräsidenten, die würdig waren, wie Richard von Weizäcker.
Gauck war zu nahe an Merkels falschem Kurs.
Mit Steinmeier glaube ich kaum an Besserung.

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!