Forum: Politik
Abschreckung und Dialog: Das Russland-Paradox
DPA

Vor dem Warschauer Nato-Gipfel: Wie weiter mit Russland? Welche Ziele verfolgt der Westen, welche der Kreml - und was sollten wir tun, um die aktuelle Krise beizulegen?

Seite 22 von 23
pansatyr 03.07.2016, 15:10
210. Springstein

Zitat von an-i
da haben Sie vollkommen Recht... https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/5-milliarden-dollar-fuer-den-staatsstreich https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/die-luegen-ueber-den-staatstreich-entlarven
alles klar:
http://springstein.blogspot.de/2015/07/mh17-abschuss-als-inszenierte.html

(ich persönlich finde diese Oxperten mittlerweise nur noch peinlich)

Beitrag melden
lab61 03.07.2016, 15:12
211.

Zitat von etlamu
"Große Zeitungen wurden nach dem Krieg nur unter Erlaubnis der Alliierten herausgebracht und in den Mitarbeiterverträgen steht HEUTE noch, daß eine Kritik an den Amis NICHT erwünscht ist.
Und solch einen Schwachsinn glauben Sie tatsächlich?
Sie glauben, dass von den Zehntausenden, wenn nicht gar Hunderttauschen deutscher Journalisten, die in den letzten gut 60 Jahren solche Arbeitsverträge unterschieben haben müssten, noch nicht ein einziger seinen Arbeitsvertrag, der solche Klauseln enthält, veröffentlich hat?
Nicht einmal der Herr Ulfkotte - oder war es Ulfkotze? - der ja alle deutschen Journalisten mit Ausnahme von sich selbst, als gekauft bezeichnet, hat seinen alten Arbeitsvertrag, den er bei der FAZ unterschieben haben muss, veröffentlich, um damit zu beweisen, was Sie hier in den Raum stellen.

Sie disqualifizieren sich vollends mit solchen Behauptungen.

Beitrag melden
ksk-18 03.07.2016, 15:13
212. Der Westen

Zitat von südwest3
Ihre Forderung ist absurd. Wie kann man ein Referendum anerkennen, das unter fremder schwer bewaffneter und maskierter (russ.) Soldaten abgehalten wurde und das auf dem Wahlzettel nicht einmal die Möglichkeit des Verbleibs bei der Ukraine vorgesehen hatte? Sie sehen, eine solche Anerkennung eines Unrechts-Referendums kann und wird es nicht geben.
hat die Krim schon aufgegeben. Das nennt man Realpolitik.

Und Sie können noch so eine schöne Bildersprache wählen, um Ihre Sichtweise darzulegen. Die Geschehnisse lassen sich dennoch nicht in die Ihrer Sichtweise umdeuten. Tut mir leid, ehrlich jetzt.

Beitrag melden
ksk-18 03.07.2016, 15:16
213. Die Gebiete

Zitat von lab61
Die sich als sog. Volksrepubliken bezeichnenden Gebiete. Sie werden auch regierungsmäßig von Arbeitsgruppen in den jeweiligen Moskauer Fachministerien (Verteidigung, Innenresort, Wirtschaft, usw) direkt verwaltet. Sachartschenko und seine Mordkomplizen sind, wie zuvor Borodaij, Girkin usw. nichts weiter, als Handpüppchen in denen Moskauer Finger stecken.
der Ostukraine sollen Autonomieregionen werden. Hierzu muss Kiew diese als solche anerkennen.

Haben Sie jetzt dafür genaue Belege, dass diese Regionen aus Russland gesteuert werden?

Beitrag melden
abc-xyz 03.07.2016, 15:17
214. Diplomatie ohne Härte ist wirkungslos

Der Dialog mit Russland kann nur geführt werden, wenn parallel dazu die Abschreckung klar gemacht wird, sonst verpufft jede diploamtische Initiative im Nichts. Tatsächlich sind die vielen von Russland kreierten Banditenrepubliken das direkte Resultat von Appeasement. Im Baltikum, wo die NATO für Sicherheit und Ordnung sorgt, konnte sich keine "besorgten Bürger mit neuesten Waffen aus Russland" bilden, was durchaus der Fall hätte sein können als z.B. Estland im Denkmalstreit vor 10 Jahren von Russland angegangen wurde.

Härte kann sich im übrigen auch wirtschaftlich zeigen. Deutschland und Europa i.A. sollen mehr auf Alternativen zum russischen Gas setzen. Hier ist der Hebel am Größten.

Beitrag melden
lab61 03.07.2016, 15:17
215.

Zitat von simonweber1
da würde ich doch einmal langsam drüber nachdenken woran das liegt. Es ist nämlich ein eklatanter Unterschied ob ein Land auf seinen eigenen Staatsgebiet ein Manöver durchführt, dass zudem auch noch der Nato vorab gemeldet wurde, oder ob ein Militärbündnis an der Grenze eines Staates , den man sanktioniert und ausgegrenzt hat, ein Manöver durchführt. Aber ich vermute Sie werden den Unterschied nicht verstehen wollen.
Erstens hat Russland längst nicht alle seine Manöver angemeldet. Neuerdings werden ja zweimal jährlich mehrere Hunderttausend Soldaten in Europa in sog. Alarmübungen in die Pampa geschickt. Wobei die Formulierung "Alarmübung" wohl nur dazu dient, die gemeinsamen Absprachen mit der NATO bezüglich Manövern zu unterlaufen. Und selbst Manöver, die Russland an die NATO gemeldet hat, wurden zumeist mit viel kleineren Teilnehmerzahlen gemeldet, um damit die Pflicht zur Einladung von NATO-Beobachtern zu unterlaufen.

Auch die baltischen Staaten üben lediglich auf ihrem Territorium. Wo liegt da also der Unterschied für sie. Dass Russland dies auf seinem Territorium allein tut und keine Verbündeten einlädt, muss doch nicht das Problem der baltischen Staaten sein. Vielmehr sollte Russland mal überlegen, warum es keine Verbündeten hat, die es einladen könnte.

Und Ihr Argument, dass die betreffenden NATO-Staaten ja Russland gerade sanktionieren, verschweigt leider auch, dass ja auch Russland die baltischen Staaten und Polen als EU-Mitglieder.

Beitrag melden
KaroXXL 03.07.2016, 15:18
216. Belege, Belege, Belege!

Zitat von jowitt
Syrien ist vom "Westen" platt gemacht worden? der "Rechtsruck" in Europa wird übrigens mit massiver Unterstützung Russlands, auch finanzieller Art, an die rechten Parteien in Europa befeuert. Hinzu kommt eine stark militärisch ausgerichtete Propaganda von Russland, sowohl im Inneren, als auch in den europäischen Staaten. Warum verschließen Sie da Ihre Augen?
Bitte belegen Sie (endlich) Ihre Behauptungen.
Das Wiederholen von Behauptungen ist übrigens kein Beleg.
Solche Behauptungen (Finanzieren von rechten Parteien, "massive" Unterstützung bla etc.) sollten klar zu beweisen sein, dazu zählt nicht die Meinung irgendwelcher Kolumnisten von BILD und Co., sonst bleibts bei dreistester Propaganda die in die Welt gestreut wird.

Verschwörungstheorien und Paranoia haben wohl Hochkonjunktur - Zweck heiligt die Mittel? Putin soll ja auch hinter den Köln-Silvester-Vorfällen stecken - übrigens auch so eine Behauptung.


Ansonsten kann man ja nur die Augen verschließen vor dieser wirklich erbärmlichen "Taktik".

Beitrag melden
it--fachmann 03.07.2016, 15:21
217. Weg mit dem Visum-Zwang für Russen

Ob diese Maßnahme die von Herrn Ischinger erhoffte Wirkung, eine Transformation der russischen Gesellschaft, haben wird, da habe ich größte Zweifel, denn nur wenige Russen werden die Gelegenheit haben nach Europa zu reisen und von hier europäisches Gedankengut nach Russland zurückzubringen. Aber es es wäre eine versöhnliche Geste. Wir würden damit der russischen Bevölkerung signalisieren, dass wir nicht ihr Feind sind.

Beitrag melden
joergalexander 03.07.2016, 15:22
218. Einfache Antwort

Zitat von südwest3
Ihre Forderung ist absurd. Wie kann man ein Referendum anerkennen, das unter fremder schwer bewaffneter und maskierter (russ.) Soldaten abgehalten wurde und das auf dem Wahlzettel nicht einmal die Möglichkeit des Verbleibs bei der Ukraine vorgesehen hatte? Sie sehen, eine solche Anerkennung eines Unrechts-Referendums kann und wird es nicht geben.
Die Gültigkeit oder Wirksamkeit eines Referendums hängt grundsätzlich nicht von der Anerkennung eines Dritten ab.

Zum anderen waren Wahlbeobachter (auch einiger weniger westlicher Länder) zugegen. Diejenigen, die jedoch die Einladung der Wahlbeobachtung ausgeschlagen haben, haben dies wohlwissend in der Absicht getan, das Referendum nicht anerkennen zu müssen, on es nun unseren Anforderungen eines Wahlgangs nun entspricht oder nicht.

Im Übrigen wurde der mehrheitliche Wille der Krimbevölkerung zum Beitritt in die Russische Föderation nicht nur im Rahmen dieses Referendums, sondern auch durch zahlreiche vorherige und nachträgliche Umfragen neutraler Umfrageinstitute bestätigt - dies können Sie gern selbst recherchieren. Diese Willensbekundung ist Fakt, auch wenn es von bestimmten westlichen Kräften bewusst ignoriert wird und daher in der politischen Diskussion wenig/keinerlei Niederschlag findet.

Deswegen sollten Sie in der Bewertung dieser Frage vielleicht diese Punkte besser auseinander halten.

Wenn Sie außerdem das Krim-Referendum wegen Anwesenheit des Militärs als "Unrechtsreferendum" bezeichnen, sind nach gleichem Maßstab die Wahlen in der Ukraine ebenfalls "Unrechtswahlen". Also entscheiden Sie sich bitte!

Beitrag melden
niktim 03.07.2016, 15:24
219. Der Wolf im Schafspelz ist der Herr Ischinger!

Zitat von tailspin
Ich weiss nicht,wo Herr Ischinger denken laesst. Aber ich sehe entgegen seinen Einlassungen nichts Unberechenbares im russischen Handeln. Die Aussage 'Russland setzt auf Unberechenbarkeit' reflektiert eher, sein Unvermoegen oder die Verweigerung, sich selbst in die Position der anderen Seite zu versetzen. Damit sollte er vielleicht mal anfangen, wenn er etwas erreichen will.
Man muss nur die Ausführungen von ischinger lesen, dann wird man feststellen, dass sie das gleiche Ziel haben, nämlich Russland zu unterwerfen. Nur die Methode und der Weg ist anders! Russland hat seit 2000 des Öfteren seine Kompromissbereitschaft angeboten und für eine enge Zusammenarbeit geworben. Der Westen unter Führung der USA hat diese immer abgelehnt oder Russland hinter die Fichte geführt!
Sie haben in ihrer Arroganz Russland unterschätzt.
Und wohin führt diese verfehlte Politik des Westens?
Zu einer erhöhten Kriegsgefahr.

Beitrag melden
Seite 22 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!