Forum: Politik
Abschuss über der Ukraine: Wie Russlands Medien den MH17-Bericht verdrehen
Getty Images

Der Bericht der niederländischen Ermittler ist eindeutig: MH17 wurde von einer Buk-Rakete abgeschossen. In russischen Medien erfährt man das nicht - oder sehr verfremdet. Die absurdesten Auswüchse der Kreml-Propaganda.

Seite 3 von 17
Verändert 14.10.2015, 19:43
20. Raketenhersteller

Zitat von Fred Widmer
Also ich habe mich getraut "beim bösen Feind" nachzusehen: RT.com zitiert den Raketenhersteller: "could not have been caused by a [b]modern[/b} Russian BUK missile," um dann auszuführen, daß das Muster auf einen alten BUK-Sprengkopf hinweist. Dummerweise hat nur die Ukraine alte BUKs im Betrieb, das ist es, was unsere Strategen jetzt beunruhigt. Und ja, wenn die das festgestellt haben, warum soll man das nicht sagen?
Ihre Argumentation hat gleich mehrere Schönheitsfehler:

a) Derselbe Raketenhersteller war sich im Juni dieses Jahres absolut sicher, dass ein ein neueres BUK-Geschoss für den Abschuss verantwortlich war
b) Dass die Russen Kriegsgerät in die Ukraine geschickt haben ist kein Geheimnis- und bisweilen war das nicht das modernste, weil man ja nicht auffallen wollte. Warum also nicht ein vorher eingemottetes BUK-System in den Kampf senden ?
c) Möglich ist auch, dass die (pro-) Russische Bedienmanschat eine erbeutete BUK nutzte.
d) Auch nach Angaben Ihres Raketenherstellers, der, wie gesagt, seine früherer Aussage schon im Sinne seines Herrn geändert hat, ist die Rakete aus dem Rebellengebiet abgeschossen worden. Der Hersteller war sich nicht im Klaren darüber, das ändert aber nichts.

Beitrag melden
Fred Widmer 14.10.2015, 19:43
21.

Zitat von NAL
das hier Leute am Werk waren, die keine Ahnung von der Steuerung von FLA-Raketen haben. Unkenntnis herrscht ebenfalls über die Wirkungsweise und den Einsatz von Funkzündern in den FLA-Komplexen BUK. Die Laienhafte Darstellung die zur Wahrheit stilisiert wird ist eine Zumutung für Leute vom Fach wie mir.
Vor allem auch, wenn man weiss, dass das "156te Ukrainische Anti-Aircraft Regiment" am 17. Juli 2014 genau dort "Übungen" mit BUK abhielt.

Dümmer geht's nimmer. Denkt man ...

Beitrag melden
icebear375 14.10.2015, 19:43
22. Kommentar 3 immensen nix neues?

Die amerikanisch/westliche Propaganda-Maschinerie läuft an, wenn die Wirklichkeit mal wieder ein bisschen zurechtgedreht werden muss. Jetzt noch die Zweifler und Kritiker mit Scheinprozessen der stramm pentagontreuen ami Lynchjustiz überziehen - und schon zeigt sich die usa von seiner allseits bekannten Seite. Im Westen nichts neues... hehe

Beitrag melden
joergalexander 14.10.2015, 19:45
23. Ich habe nachgelesen

Also, ich habe ebenfalls bei drei russischen Medien nachgelesen und kann Herrn Neefs Behauptungen nicht bestätigen. Es wird von russischer Seite sehr wohl und sehr genau über den Untersuchungsbericht geschrieben, allerdings auch Widerspruch bzw. Kritik angmeldet (z. B. dass u. a. die Simulationsergebnisse des Raktenherstellers nicht berücksichtigt wurde, dass die USA ihre Satellitenbilder nicht eingebracht hätte, dass die Ukraine den aufgezeichneten Funkverkehr nicht in die Untersuchung eingebracht hätte, etc. - klingt für mich nicht nach Verdrehen).

Hierbei aber so brandmarkend von "Verdrehen" zu sprechen, ist eher eigenes "Verdrehen", Herr Neef, oder nicht!?

Beitrag melden
red snapper 1 14.10.2015, 19:49
24.

Zitat von bold_
Wenn man Russen enttäuscht, wird man verachtet und kommt nie wieder auf einen Grünen Zweig. Hat man deren dauerhaftes Vertrauen gewonnen, gehen die für einen durch Dick und Dünn. Putin gibt Obama nicht seine Hand - besser kann man jemand seine Geringschätzung nicht demonstrieren.
Ich kann darauf verzichten, dass Putin Obama die Hand gibt und für uns durch dick und dünn geht!
Mir ist ein moderne offene Gesellschaft verdammt noch mal tausendmal lieber, auch wenn das von Autokraten als Schwäche ausgelegt wird.

Beitrag melden
AllesnureinWitz 14.10.2015, 19:55
25.

Zitat von kellyx
(...) Das Unglück wäre vermeidbar gewesen. Es wird wohl kaum jemand den Separatisten oder den Russen unterstellen wollen, sie hätten bewusst auf ein ziviles Flugzeug geschossen. Das würde keinen Sinn machen. Sinn würde es allerdings machen, wenn man es in Kiew einfach mal draufankommen lässt.
Bei fahrlässsiger Tötung ist derjenige der Schuldige, der die Waffe geführt hat und nicht derjenige, der es präventiv hätte verhindern können.

Beitrag melden
abc-xyz 14.10.2015, 19:56
26. Russen haben eigene Radardaten gelöscht!

Dass die russischen Propagandamaschinerie zum Thema MH17 auf Hochtouren laufen wird, war zu erwarten. Allein der Zeitpunkt der Pressekonferenz zum BUK Hersteller spricht Bände, behauptet dieser doch tatsächlich, dass das Datum der Veröffentlichung "reiner Zufall" sein. Das ist auch Schamlosigkeit kaum zu überbieten.

Was auch sehr eindrücklich ist, die Tatsache, dass laut des DSB Untersuchungsberichtes die Radardaten, die zum Zeitpunkt des Abschusses von MH17, von russischer Seite aufgezeichnet wurden und dann auf Powerpoints übertragen wurden, bei Nachfrage der niederländischen Ermittlungsbehörden "Routinemäßig" gelöscht wurden. Dies kann man problemlos auf Seite 42 des Berichtes entnehmen:

http://t.co/BxWhh3LoEM

Die Russen könnte nicht offensichtlicher aussagen, dass sie lügen.

Beitrag melden
kuac 14.10.2015, 19:57
27.

Zitat von Fred Widmer
Also ich habe mich getraut "beim bösen Feind" nachzusehen: RT.com zitiert den Raketenhersteller: "could not have been caused by a [b]modern[/b} Russian BUK missile," um dann auszuführen, daß das Muster auf einen alten BUK-Sprengkopf hinweist.....
Und warum berichtet die ganzen russischen Medien nicht über den Bericht der Niederländer? Womit hat der Raketenhersteller überhaupt bewiesen, dass der Anschlag mit einem alten BUK durchgeführt wurde? Ausserdem, welche Sorte von BUKs besitzen die Separatisten?

Beitrag melden
DieButter 14.10.2015, 19:58
28. Wenn es eine Buk war, kann es kaum noch Zweifel geben

Die modernste Buk hat gerade mal eine Reichweite von 50 Kilometern. Davon brauchte die Rakete allein schon 10 km nach oben zum Jet. Nun kann man einen Radius um den Punkt ziehen, als der Kontakt mit der Maschine abbrach. Wenn man jetzt noch davon ausgeht, dass es eine alte Buk war, wie von den Russen behauptet, bleibt sogar nur noch ein Radius von 14 km übrig. In diesem Radius liegt nur von Separatisten gehaltenes Gebiet.
Wenn man sich also der Kremlpropaganda anschliesst, kann es nur von Separatisten abgefeuert worden sein, was die ganze Diskussion schon etwas ad absurdum führt.

Beitrag melden
muellerthomas 14.10.2015, 20:00
29.

Zitat von malocher77
Es wird von einer Bug Rakete gesprochen,also ist der Artikel eine glatte Lüge.Bitte den ersten staatlichen Sender einschalten,es wird das selbe Video der Simulation gezeigt wie bei ARD,die Russen verweisen drauf,dass sie keine Teile der Rakete zur Untersuchung bekommen haben und somit nicht zuordnen können um welche Art der Buk Rakete es geht. Primär hat der Untersuchungsausschuss auch Ukraine für schuldig erklärt ihren Luftraum nicht geschlossen zu haben,das wird sogar bei ARD so berichtet,also immer den Ball flach halten.
Buk, nicht Bug und wo genau lügt der Artikel denn da Ihrer Meinung nach?

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!