Forum: Politik
Abstimmung in Bürgerkrieg: Präsidentschaftswahl in Syrien für Anfang Juni angekündigt
AFP/Sana

Inmitten des Bürgerkrieges sollen in Syrien am 3. Juni Präsidentschaftswahlen stattfinden. Amtsinhaber Baschar al-Assad hat Ambitionen auf eine weitere Amtszeit - Kandidaten der Exil-Opposition sind von der Abstimmung faktisch ausgeschlossen.

Seite 3 von 3
wynkendewild 21.04.2014, 15:11
20. Läuft es woanders besser?

Zitat von Beat Adler
Die halbe Bevoelkerung ist auf der Flucht und ausgebomt. Keiner dieser Fluechlinge unterstuetzt Assad. Was uebrig bleibt, sind Assadgetreue Buerger und die Kurden, welche in ihrer Region das Gewaltmonopol selbst uebernommen haben dazu die bewaffneten Feinde der Erbdiktatur. Noch ein wenig mehr ausbomben und vertreiben, es bleiben keine Assadgegner um sich der Stimme zu enthalten. Ueblicherweise traten Vater oder Sohn Assad immer als einziger Kanditat an, der Einfachheit halber um jeweils 98.2 % der Stimmen zu holen. Es wird sich wiederholen. Das Uebliche also. mfG Beat
Genauso sieht es doch auf dem Balkan aus. Dort hat die Allianz eine Volksgruppe vertrieben um einer anderen den Aufbau eine eigenen vom Ausland abhängigen Staates zu ermöglichen. Wie bezeichnet man denn das?

Wenn mir das Wohl meiner Heimat am Herzen liegt, dann würde ich alles dafür tun um sie zu schützen und das erreichte sofern es sinnvoll ist zu bewahren. Den Krieg, den diese Terroristen vom Zaun gebrochen haben beweist nur, dass diese Leute an einem zivilen Zusammenleben mit ihren Mitmenschen kein Interesse haben. Die zerstören ihr Land und erwarten, dass die Staatengemeinschaft die von ihnen angerichtete Sauerer wieder wegräumt.

Geht es eigentlich noch dreister?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killi 21.04.2014, 15:22
21. optional

Eine solche Abstimmung kommt der Verspottung aller auf der Flucht und in eingeschlossenen Städten befindenden Syrern gleich. Und in den Augen der Assadvergötterern ist es natürlich ein weiterer Beleg, dass das gesammte Volk hinter ihm stehen soll und er sich um Menschenrechte kümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 21.04.2014, 15:30
22. Verhöhnung der Opfer?

Zitat von 5michael5
Und wo sollen bitte die Millionen Vertriebenen ihre Stimme abgeben? Wobei dies eh keine Rolle spielt, wie viele für Asad stimmen werden. Natürlich ein Farce und ein totale Verhöhnung aller Opfer - auf allen Seiten.
Der allgemeine Tenor ist doch der, dass man Flüchtlinge zwar aufnehmen sich aber dafür nicht weiter in die Belange der einzelnen Staaten einmischen soll, oder?

Wir müssen diese Leute versorgen ihnen eine neue Zunkft ermöglichen mehr braucht uns nicht zu interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 21.04.2014, 16:30
23.

Zitat von kl1678
Gibt es denn jemanden in der Exil-Opposition, der von der Mehrheit der Syrer gewählt werden würde?
Wenn der Machthaber keine demokratischen Wahlen zulässt, kann die Opposition gegen ihn folgerichtig auch nicht gewählt werden. Ist es deswegen jetzt moralisch betrachtet illiegal, Opposition gegen einen Diktator zu betreiben. Mit zivilen Mitteln ist Opposition, egal ob parlamentarisch oder durch den Souverän (Demonstrationen, Unterschriftenaktionen, etc) grundsätzlich niemals zu verurteilen und durch Meinungsfreiheit gedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grünbeck,harald 21.04.2014, 17:21
24. Wo ist die Wahrheit?

Welche Medien berichten denn wahrheitsgemäß über die Entwicklung in diesen Land? Wir bekommen nur Halbwahrheiten über diesen Bürgerkrieg und seine Hintermänner. Es kommt der Tag da wird die Wahrheit siegen, aber dafür werden noch tausende von Menschen in diesen Land sterben. Erst wird Syrien kaputt gespielt und dann ist Iran an der Reihe, so will es die USA und wir machen mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 21.04.2014, 18:22
25. Zivilgesellschaft

Zitat von NauMax
Wenn der Machthaber keine demokratischen Wahlen zulässt, kann die Opposition gegen ihn folgerichtig auch nicht gewählt werden. Ist es deswegen jetzt moralisch betrachtet illiegal, Opposition gegen einen Diktator zu betreiben. Mit zivilen Mitteln ist Opposition, egal ob parlamentarisch oder durch den Souverän (Demonstrationen, Unterschriftenaktionen, etc) grundsätzlich niemals zu verurteilen und durch Meinungsfreiheit gedeckt.
Die Zivilgesellschaft ist längst marginalisiert. Es geht nicht um mehr Menschenrechte, Demokratie und Freiheit.
Ein Bericht aus 2012 deutet das bereits an:
http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-858272.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-be 21.04.2014, 19:23
26.

Zitat von kleinbürger
es werden sich bestimmt diverse anhänger assads finden, die die wahl als absolut demokratisch und fair preisen werden, ganz im gegensatz zu den "manipulierten" wahlen in der westlichen welt.
... bevor wir darüber diskutieren, müssten Sie aber schon mal erklären, welche der im Artikel genannten Fakten, diese Wahl undemokratisch macht.
Ich persönlich habe nur mit dem Bürgerkrieg Probleme ... doch dieser Demokratiemangel läßt sich nicht ausschließlich dem Wahlveranstalter in die Schuhe schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-be 21.04.2014, 19:28
27.

Zitat von recepcik
Manche können zwischen Revolution und Konterrevolution nicht unterscheiden. Eine Revolution ist vorwärts gerichtet und ist im Interesse des ganzen Volkes. Sie bring die Gesellschaft in eine höhere Ebene. In Syrien kann man ganz klar von einer Konterrevolution sprechen, da sie reaktionär und rückwärts gerichtet ist und auch nicht im Interesse des ganzen Volkes ist.
1. Weder Revolution noch Konterrevolution beinhalten eine Wertung.
2. Eine Konterrevolution hat das Ziel die Errungenschaften der Revolution wieder rückgängig zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegen-demo 21.04.2014, 22:53
28. Wahlbeobachter?

Wenn die Wahl ganz normal ohne UN-Leute etc abgehalten wird und dieser Bashar wiedergewählt wird, ist es nur noch ein weiteres Indiz dafür, dass der Westen, Russland & Co. eine klare Position zugunsten des bestehenden Regimes einnehmen. Eigentlich seit 3 Jahren sowieso selbsterklärend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3