Forum: Politik
Abstimmung im Osten: Ukrainischer Präsident stellt Referendum in Aussicht
AFP

Der ukrainische Übergangspräsident Turtschinow hat sich überraschend zu einem Referendum über den Status des Landes bereit erklärt. Eine solche Abstimmung ist eine zentrale Forderung der pro-russischen Aktivisten im Osten.

Seite 1 von 20
lavender 14.04.2014, 11:12
1. na geht doch!

wenn eine Demokratie dann für alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranger66 14.04.2014, 11:15
2. Warum

nicht gleich so? und jetzt noch die Wahlen 14 Tage vorziehen.
das ändert allerdings nichts an der Tatsache das es eine rechte Putschregierung ist mit der die EU völkerrechtsverbindliche Verträge schließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens.kramer 14.04.2014, 11:18
3. Hoffentlich

Hoffentlich setzen sich die klugen Köpfe durch und es kommt zu einem Referendum.

Sonst bekommt auch Bahnchef Grub Sorgenfalten. Denn die russische Staatsbahn plant den Bau einer Bahnstrecke von Moskau ins 800 Kilometer entfernte Kasan. Baukosten: 20 Milliarden Euro.

Der Deutschen Wirtschaft winkt also ein Auftrag. Bitte liebe Ukrainer, beruhigt euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 14.04.2014, 11:20
4. Das Beste, was er machen kann

Teile und herrsche, zumindest in der Restukraine! Anscheinend wurden in der Vergangenheit Fehler im Umgang mit den russischsprachigen Osturkrainern gemacht, die sich jetzt nicht mehr schönreden und wegdiskutieren lassen. Der Damm ist gebrochen, nun kann man die, die heim ins Russische Reich wollen, nur ziehen lassen, bevor weiteres Blut fließt. Lieber eine kleine Ukraine im frieden als eine große im Krieg. Und wenn die Ukrainer schlau sind, kriegen sie im Gegenzug ihr Gas zukünftig wieder billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.richter39 14.04.2014, 11:20
5. Der einzige wirkliche Profi- Putin for EU-President?

Zitat von roskipper
Der einzige wirkliche Profi, der die Sachlage völlig im Griff hat genau wie im "Kaukasuskrieg 2008" ( bitte googeln ), ist der wilde cowboy Putin.
Na wenn das so ist, dann werden all die drolligen Politclowns im Handstreich abgesetzt und wir ernennen Putin zum EU-Präsident. Er kann sich dann mit Medjevew alle paar Jahre abwechseln oder einen anderen da hinsetzen. Meinetwegen auch auf Lebenszeit oder so, ist doch egal. Hauptsache, der starke Mann hat die Zügel fest im Griff. Oh man, man, man

Hier kann man grad einen livestream sehen, wie taktisch gut geplant eine Polizeiwache übernommen wird: http://www.ustream.tv/channel/06242-com-ua-live

Hoffe, das wird nochmal als Video später hochgeladen. Recht interessant, wie 20 Polizisten einfach aus einer Wache gedrängt worden und in einen bereit gestellten Bus abtransportiert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sokrates. 14.04.2014, 11:22
6. Hurra es gibt noch intelligentes Leben in der Ukraine!

Ein Referendum bzw. eine Wahl ist in jedem Fall besser als ein Krieg. Möge die Mehrheit der Bewohner eines jeden Oblasts entscheiden, ob sie einen rein ukrainischsprachigen Oblast möchten oder einen zweisprachigen Oblast in der Ukraine oder ob sie Teil Russlands werden wollen. Dasjenige Projekt, welches am meisten Stimmen erhält, sollte dann umgesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 14.04.2014, 11:22
7. Referendum am 25. Mai

Am Tag der EU-Wahlen - welch Zufall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haller 14.04.2014, 11:22
8. Und wie wollten Sie

bitte schön von Janukowitsch loskommen? - durch demokratische Wahlen unter demselben? - selten so gelacht. Seien Sie froh, daß das Volk diesen Tyrannen und seinen Ausbeutermischpoke los sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voevoda 14.04.2014, 11:25
9. Scheinangebot

Das Referendum über die Föderalisierung muss in jeder Region einzeln durchgeführt werden. Turtschinow will jedoch ein gesamtnationales Referendum. So sollen z.B. Nationalisten in der Westukraine mitentscheiden, ob bestimmte östliche Regionen mehr Selbständigkeit bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20