Forum: Politik
Abstimmung im Osten: Ukrainischer Präsident stellt Referendum in Aussicht
AFP

Der ukrainische Übergangspräsident Turtschinow hat sich überraschend zu einem Referendum über den Status des Landes bereit erklärt. Eine solche Abstimmung ist eine zentrale Forderung der pro-russischen Aktivisten im Osten.

Seite 11 von 20
grauwolf1949 14.04.2014, 12:49
100. Misstrauen ist hilfreich

Zitat von hellomisssunshine
... erklären uns unsere Putinschreiberlinge wie undemokratisch es ist, wenn eine Mehrheit die Minderheit überstimmt. Und selbstverständlich MUSS so ein Referendum von russischen „Beobachtern" „überwacht" werden. Fast schon amüsant das Weltbild der Russen. Und natürlich ist der Westen schuld. :D
Natürlich kann die Mehrheit der "echten" Ukrainer die russische Minderheit überstimmen. Deshalb wollen die Russen der Ostukraine ja als Minimalforderung ein autonomes Gebiet innerhalb der des ukrainischen Staates. Dieses Konstrukt nähme Kiew aber die Möglichkeit eigene und genehme Politkader in der Ostukraine einzusetzen.
Voraussetzung für ein Ende der Unruhen ist aber, das man die Wahlbezirke separat auswertet und den Willen der ortsansässigen Bevölkerung achtet. Will Kiew das wirklich tun ??

Es drängt sich der Verdacht auf, dass man auf Gewaltaktionen nur deshalb weitgehend verzichtet weil Putin sich eindeutig geäußert hat und man diesen Mann eben ernster nehmen muss als nach außen verkündet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpoehl 14.04.2014, 12:51
101. Himmel! Janukowytsch ist nicht pro-russisch...

Zitat von danielscharr
Sollte es tatsächlich ein freies Referendum geben wette ich das die Ost Ukraine sich für einen Anschluss an Russland entscheiden wird, wie ich darauf komme? Es gibt eine nette Graphik bei Wikipedia wer mehrheitlich Janukowitsch gewählt hat. Mit dem Wegfall der Krim dürfte es wohl eher 50/50 werden was die gesamt Ukraine angeht und nur deshalb bietet man das Referendum überhaut an, weil man glaubt ohne die Krim gewinnen zu können. Die Ost-Ukraine allein wird für Russland stimmen da darf man sich sicher sein. Es grenzt schon an sträfliche Dummheit wenn Informationen nur einen Mouse-click entfernt sind und man dennoch der Meinung ist tump Phrasen zu dreschen die einem die mainstream Medien glauben machen.
Die Ukraine ist doch nun wirklich schon lange genug in den Schlagzeilen, dass man wissen könnte, dass Janukowytsch keine pro-russische Politik gemacht hat und dafür somit auch nicht gewählt wurde. Die meisten Wähler Janukowytschs waren zunächst mal auch Wähler seiner Partei, nicht nur seiner Person. Die Partei der Regionen ist aber eine ukrainische Partei, die zu ukrainischen Wahlen antritt mit einem vorgeblich an ukrainischen Verhältnissen orientierten Programm. Die Partei der Regionen und ihre Wähler sehen sich in erster Linie als ukrainische Staatsbürger.

Ihre Denke offenbart da eine merkwürdige Logik: Wenn der Kandidat oder die Partei ihrer eigenen Gusto Macht und Machtbasis verlieren, würden sie dann auch auf die Straße gehen und als erstes für einen Anschluss an Frankreich, Dänemark, Polen oder Österreich demonstrieren? Eben...

Es kommt schon einer sträflichen Dummheit gleich, wenn Informationen nur einen Mausklick entfernt sind und man dennoch der Meinung ist, tumben Phrasen mit tumben Phrasen begegnen zu müssen, obschon man eigentlich überhaupt kein Hintergrundwissen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diaz007 14.04.2014, 12:53
102. Lächerliches Referendum...

...was bringt ein gesamtnationales Referendum? Wäre ja so als würde eine Berliner entscheiden was in Bayern passieren soll. Der klügste Schritt, weitreichende Autonomien für die einzelnen Teile des Landes, Volksvertreter jeder ethnischen Gruppe in der Regierung. Kann den Unmut der Leute schon verstehen, die nicht anerkannte Regierung in Kiev verkauft diese Menschen in diesem Augenblick. Verstehe nicht wie man Verträge und den Ausverkauf des Landes so durchpeitscht, hätte man nicht bis nach den Neuwahlen warten können? Ein altes Sprichwort sagt: Im Chaos lassen sich die besten Geschäfte machen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 14.04.2014, 12:53
103. Deutsche Verhältnisse

Zitat von
Zitat von gog-magog Beitrag anzeigen Das ist natürlich völliger Unsinn. Die Ukraine wird keineswegs jeden einzelnen Bürger, Dorf, oder Region abstimmen lassen, ob sie persönlich sonstwo hin wollen. Vielmehr werden ALLE Ukrainer gleichzeitig abstimmen, ob sie ein föderales System wollen, oder nicht. Eine Abstimmung über Unabhängigkeit von bestimmten Einheiten wird es niemals geben.
Zitat von kahabe
sind ja spanische Verhältnisse!
Nö , das sind deutsche Verhältnisse - eine Abstimmung über eine Verfassung überhaupt wirds in Deutschland nie geben .. die hat man doch durch den Lissabonvertrag ausdrücklich verboten.. tssss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Consanesco 14.04.2014, 12:54
104. Erschreckendes Niveau

Einfach nur grauenhaft und eine Beleidigung der Intelligenz, was man hier an voreingenommenen Meinungen (und Ignoranz) zu lesen bekommt. Was auch immer die derzeitige ukrainische Regierung plant, es ist grundsätzlich falsch, da es sich ja um eine Bande von Nationalisten/Faschisten handelt, die durch einen "vom Westen" gesteuerten Putsch an die Macht gekommen sind. Kein Wort dazu über den manipulativen Einfluss von Russland im Osten der Ukraine, kein Wort über die permanenten Menschenrechtsverletzungen und Militärmanöver unter Putin. Wie erschreckend einseitig Menschen sein können, beweisen viele Kommentare hier eindrucksvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghanima23 14.04.2014, 12:55
105.

Zitat von attis
Jetzt muss noch Putin Referenden in Tschetschenien und Weißrussland, Sibirien und Kamtschaka usw. usf. zulassen, dann ist´s auch noch gerecht.
Ein Referendum in Tschetschenien gab es. Was Putin mit einen Referendum in Weissrussland zu tun hätte, das erschliesst sich mir nicht. Und das Sibirien oder Kamtschatka die Unabhängigkeit von Russland fordern würde, das wäre mir neu.
Man könnte aber mal anfangen vor der eigenen Tür zu kehren. Es gibt genug Referenden an denen der EU Bürger durchaus ein Interesse hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 14.04.2014, 12:56
106. Super

Hoffentlich wird auch eine bunte Mischung aus internationalen Wahlbeobachtern zugelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acre 14.04.2014, 12:59
107. Welche völkerrechtlichen Verträge

Zitat von stranger66
nicht gleich so? und jetzt noch die Wahlen 14 Tage vorziehen. das ändert allerdings nichts an der Tatsache das es eine rechte Putschregierung ist mit der die EU völkerrechtsverbindliche Verträge schließt.

werden denn von der Übergangsregierung abgeschlossen?

Und was ist mit der Regierungszeit von Janukowitsch, in der die Swoboda Partei als Opposition vertreten war? Sie hatte bei den letzen Wahlen 10,5% erhalten. Janukowitsch konnte mit der Mehrheit durch seine Partei alleine regieren. Das ist nun einmal Demokratie!

Übrigens zerlegt sich die Swoboda Partei inzwischen selbst. Bei den letzten Umfragen erreichte sie nur noch ca. 4%.

Warum wird übersehen, dass Janukowitsch mit seinem Schreiben an Putin, er möge militärisch in die Ukraine einmaschieren, nach der Verfassung Staatsverrat begangen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mfetzer 14.04.2014, 12:59
108. Lawrow sagt viel wenn der Tag lang ist.

Lügenbaron und Lakai Putins. Um hier Ruhe reinzubringen, sollte Russland die Gewaltätigen mit Kalischnikows bewaffneten zurückziehen und diese Besetzeraktionen verurteilen. Was tut Putin, gar nichts dergleichen, weil das Drehbuch von ihm geschrieben ist. An alle pro Putler schreiber hier, euch hat die russische Propoganda das bischen Hirn schon vernebelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 14.04.2014, 13:01
109.

Zitat von chiefseattle
Die Ostukraine macht bisher alles richtig.
Was mach die Ostukraine? Und wer soll das machen? Hoffentlich meinen Sie nicht die Hand voll durchgekallten Nationalisten, die mit Waffengewalt versuchen eigen Interessen durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 20