Forum: Politik
Abstimmung per Post: Steigende Zahl an Briefwählern sorgt für Kritik
Chrophe Gateau/DPA

Immer mehr Menschen geben bei Wahlen ihre Stimme per Brief ab - und nicht an der Urne. Bundeswahlleiter Georg Thiel sieht darin ein Problem.

Seite 2 von 17
lachender lemur 21.05.2019, 13:04
10. Physisch vor der Urne stehen müssen: Das Grab der Demokratie

Ich sehe in solcherlei Argumentationen eine massive Benachteiligung der im Ausland lebenden Deutschen. Warum sollte Briefwahl problematisch sein? Bei jetziger Rechtslage wird man, was Bundestagswahlen betrifft, zu einem Bürger zweiter Klasse ohne Wahlrecht, wenn man lange im Ausland lebt. Das kann nicht gerecht sein. Es ist tatsächlich an der Zeit, daß das BVG sich damit befaßt. Bei Europawahlen kann man immerhin entscheiden, in welchem nationalen Kontingent man mitgezählt wird.

Beitrag melden
sanibel123 21.05.2019, 13:04
11. Briefwahl ist wichtig,,,,

weil die Briefwähler ihrer Wahlpflicht auch dann nachkommen, wenn sie - aus welchem Grund auch immer - nicht an der Urne erscheinen können. Ohne Briefwahl gäbe es schlechtere ERrgebnisse. Die Zahl der Nichtwähler würde steigen.

Beitrag melden
ulrich_76 21.05.2019, 13:06
12. nett gemeint...

Der Einwand ist ja verständlich. Aber dann bitte Alternativen aufzeigen, oder sollen all jene Menschen von der Wahl ausgeschlossen werden, die sich nicht einfach mal so ein ganzes Wochenende freihalten können - wegen eines Vorgangs, der 15 Minuten in Anspruch nimmt, aber nur in einem übersehbaren Zeitraum tagsüber vor Ort möglich ist?
Sportler, die an einem Wettbewerb teilnehmen,
Menschen, die in einer Fernbeziehung leben,
Menschen, die Sonntags arbeiten,
Menschen, sich am Wochenende um Angehörige in der Ferne kümmern sollen,
Menschen, die in Urlaub sind,
etc.

Verlängerte Öffnungszeiten der Wahllokale (z.B. bis 22 Uhr), Frühabstimmungen bis zu 48h im Voraus vor Ort, elektronische Wahlmöglichkeiten mit dem Smartphone (Sicherheit?), das wären schon mal Alternativen.

Beitrag melden
karlo1952 21.05.2019, 13:10
13. Diese Kritik ist überflüssig.

Immer mehr Menschen ist ihre Freizeitgestaltung wichtiger, als diesen Tag für einen Urnengang frei zu halten. Wenn es keine Briefwahl gäbe würden diese Menschen eben nicht wählen. Da halte ich die Wahlbeteiligung von Behinderten für kritischer. Können die überblicken was evtl. ein Betreuer für sie ankreuzt. Da wird wohl mehr manipuliert werden.

Beitrag melden
m_s@me.com 21.05.2019, 13:11
14. Wahlen sind präziser und entspannter mit Briefwahl

Wenn die Stimmabgabe starr so definiert ist, wie Herr Thiel das beschreibt, könnte man Briefwahl auch gleich abschaffen. Wie es sein sollte, lässt er offen: Wenig ist gut, und wieviel ist zuviel? Die Wahl meiner Partei ändere ich nicht spontan in den Wochen vor dem Wahltag; meine Meinungsbildung findet über Jahre statt. Da ich nie Rechtsradikale wähle, sind deren unberechenbare Verhaltensweisen garniert mit den üblichen Skandalen und abrupten Meinungsänderungen für mich ohnehin nicht relevant.

Beitrag melden
Le Commissaire 21.05.2019, 13:12
15.

Tja, wenn die Wahllokale um 18 Uhr schließen, ist es kein Wunder, wenn immer mehr per Briefwahl wählen. Dafür werden die Wahllokale um 8 Uhr geöffnet. Wer ist schon am Sonntag um 8 Uhr draußen? Vielleicht sollte sich Deutschland auch beim Thema Öffnungszeiten der Wahllokal einmal von den 50er Jahren verabschieden. Nur mal zum Vergleich: Schließung der Wahlokale in Italien und UK: 23:00 Uhr.

Beitrag melden
Ranus 21.05.2019, 13:14
16. Einfach lächerlich,

diese Bedenken des Wahlleiters. Hat der keine anderen Sorgen? Entscheidend ist doch die Wahlbeteiligung. Außerdem wird der Anteil der Briefwähler im Hinblick auf den demographischen Wandel noch zunehmen.

Beitrag melden
der Pöter 21.05.2019, 13:15
17. Da sollte Herr Thiel

doch einfach froh sein, daß das Volk überhaupt wählt anstatt rumzujammern, wir würden nicht mehr ins Wahllokal rennen. Mancher Leute Probleme hätte ich gerne.

Beitrag melden
wolfganghilden 21.05.2019, 13:16
18. Urnenwahl in Kombination mit Kommunalwahlen unrealistisch!

Ob Herrn Dr. Thiel bei seiner Kritik wohl bewusst ist, dass die Wahl zum EU-Parlament zumindest in RP mit Kommunalwahlen verknüpft ist? Hat er jemals versucht, die vielen Wahlbögen mit den unzähligen Abstimmmöglichkeiten in einer Wahlkabine sorgfältig zu nutzen? Wenn ja, wüsste er, dass so etwas leicht eine halbe Stunde in Anspruch nehmen kann. Wer macht das denn angesichts der Warteschlange? Mit stellt sich deshalb die umgekehrte Frage. Ist Urnenwahl bei Kommunalwahlen wirklich rechtmäßig oder sorgt sie durch den Zeitdruck für Verfälschungen?

Beitrag melden
dr.noh 21.05.2019, 13:16
19. Alte reformieren alte Verfahren alt

es wäre schön, Wahlen zu reformieren. Leider kommt nicht immer was gutes dabei heraus, wenn Alte es reformieren. Dann bleibt alt gleich alt.

Ähnlich wie Alte meinten, dass Digitalisierung von Formularen bedeute, dass das Formular online gestellt werde. Online ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben, einscannen und absenden. Ich habe noch kaum Haare, die ich mir raufen könnte.

Vielleicht denkt man mal über datensicheres, datenschutzgeprüftes online Wählen nach. Die damit verbundenen Probleme sind mir bekannt. Die braucht man für mich nicht mehr aufzulisten. Die Lösungen dazu aber noch nicht. Die würden mich interessieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!