Forum: Politik
Abstimmung über Koalitionsvertrag: SPD-Führung will bei "Nein" der Basis abtreten
DPA

Die SPD-Spitze wirbt nach Kräften für den Koalitionsvertrag. Generalsekretärin Andrea Nahles verknüpfte die politische Zukunft der Parteiführung mit der Zustimmung der Basis zum Koalitionsvertrag. "Wir werden uns der Verantwortung stellen", sagte sie der "Welt am Sonntag".

Seite 3 von 10
ichbins777 01.12.2013, 18:26
20. Drohung

Wenn die SPD nichts besseres hat als zu nötigen, zu drohen dann sollten Sie das Wort Demokratie schnellstens aus Ihren Vokabular streichen und der Vorstand sollte in den Untergrund gehen.
Die SPD hat den Hang zu soziales schon lange abgelegt. Ist mehrfach bewiesen. Auch unter diesen Vertrag wird es den Bürger schlechter gehen als vorher.
Wir leben mittlerweile nur mit Drohungen. Wenn der € geht dann zerbricht Europa, wenn wir die Banken nicht retten zerbricht das Finanzwesen und millionen von Arbeitsplätzen sind in gefahr.
Wenn Griechenland aus der EU austritt dann hat es fatale Folgen für Europa. damit das System die Macht erhält wird nur noch gedroht.
Die Menschen tuhen mir Leid für Ihre Dummheit und Apathie. Manchmal denk ich.... wir haben es nicht anders verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taschenbuchausgabe 01.12.2013, 18:34
21.

Hoffentlich sagt die Basis Nein, eine Große Koalition wäre fürchterlich, es gäbe keine nennenswerte Opposition mehr. Sollte es aber nicht klappen, dann hoffe ich inständig, dass wenigstens die SPD das Finanzministerium übernimmt. Schwargeld-Schäuble nochmals 4 Jahre als Finanzminister wären der Horror - der Mann soll endlich abtreten, bereits seit 41 Jahren im Bundestag sind etliche Jahrzehnte zu viel.
Wobei Neuwahlen natürlich das beste wären, immerhin sind 15 Prozent der gültigen Stimmen wegen der Fünf-Prozent-Hürde verfallen und wurden den anderen Parteien zugerechnet, das ist jede sechste Stimme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 01.12.2013, 18:35
22.

und noch ein Erpressungsversuch. Die SPD Fürhung hätte bereits nach dem Wahlergebnis zurücktreten müssen. Auch wenn es etwas besser war, als bei den letzten Wahlen, war es doch noch lange nicht gut. Nicht vergessen: das miserable Wahlergebnis vorher kam nach einer GroKo mit Frau Merkel & Co. Ich finde das Gehabe der Führung mehr als fragwürdig. Da werden vollendete Tatsachen geschaffen und dann wird die Basis gefragt, ob sie diesen vollendeten Tatsachen zustimmt.Da üpbernimmt dann Gabriel noch nicht einmal die Verantwortung, Nein er delegiert diese auf die Basis. Frau Kraft tritt vor Koalitionsverhandlungen eine große Welle gegen eine Koalition los und dann? Ja, da sind die Posten doch zu verlockend. Eine große Enttäuschung diese Führung und ich denke, die SPD hat bessere Leute, die allerdings jetzt nicht hochkommen, da ja die Posten besetzt sind. Sicherlich gäbe es für diese Leute viel zu tun, aber in 4 Jahren guter Oppositionsarbeit kann bewiesen werden, daß diese Partei wieder zurück findet zu alter Größe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berviola 01.12.2013, 18:37
23. Druck...

und Erpressung der SPD-Spitze auf die Basis, zeigt in erster Linie die Machtbesessenheit auf Posten und schert sich einen Dreck auf das ehrliche Empfinden ihrer Mitglieder.
Schaut in die Augen von Nahles, Gabriel , Scholz.... können diese Augen lügen ?! Man denkt nichts falsches, wirklich nicht !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhilpert 01.12.2013, 18:37
24. welche Verantwortung

Zitat von sysop
Die SPD-Spitze wirbt nach Kräften für den Koalitionsvertrag. Generalsekretärin Andrea Nahles verknüpfte die politische Zukunft der Parteiführung mit der Zustimmung der Basis zum Koalitionsvertrag. "Wir werden uns der Verantwortung stellen", sagte sie der "Welt am Sonntag".
Deutlich wird hier, wie die Parteispitze wirklich denkt. "Liebes Parteimitglied, Du darfst frei entscheiden, aber bedenke, wenn Du mir nicht zustimmst, bist Du gegen mich und dann gehe ich und die Partei stürzt ins Chaos".
Tja, das ist Demokratie ala SPD. Die Show soll sozial und demkratisch wirken. Die wirkliche SPD ist weder sozial noch demokratisch.
Ich denke, die Parteimitglieder verspüren noch nicht genug Schmerz, um die Chance zu erkennen und zu nutzen, die dieses Rücktrittsangebot bedeutet. Das Sterben der SPD geht wohl weiter. So steht die "alternative Volkspartei" zur CDU heute wirklich.
Eine Fusion mit der CDU wäre angebracht, damit auch dem letzten klar wird, wo die SPD heute steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottonormalverlierer 01.12.2013, 18:38
25. Zwei Fliegen mit einer Klappe

Ein Rücktritt der Polit-Chaoten der SPD und dann Neuwahlen - Ja, das wärs! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 01.12.2013, 18:41
27. Wunderbar..

Wenn dies der Wahrheit entspricht, dann sollte diese "einmalige" Gelegenheit zu einem Neubeginn wahrgenommen werden. Ansonsten wurschtelt diese Truppe für die nächsten 8 Jahre weiter. Sie werden mit einem Ja zum Koalitionsvertrag als "Führung" bestätigt und damit auch gleich dazu berechtigt weiterzumachen. Acht Jahre geistiger Stillstand. Nur eine Riege kann wirklich etwas bewegen. Also liebe BasisSPDdemokraten, beweist Mut und öffnet die Tür. Ihr setzt damit auch ein Signal an die anderen Parteien. So funktioniert eine "echte" Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berns 01.12.2013, 18:50
28. Toll, da kann man nur hoffen.

Zitat von sysop
Die SPD-Spitze wirbt nach Kräften für den Koalitionsvertrag. Generalsekretärin Andrea Nahles verknüpfte die politische Zukunft der Parteiführung mit der Zustimmung der Basis zum Koalitionsvertrag. "Wir werden uns der Verantwortung stellen", sagte sie der "Welt am Sonntag".
Das wird eine Freude, wenn Gabriel, Steinmeier und Nahles abtreten.
Dann besteht ja noch die Möglichkeit, dass die SPD wieder sozialdemokratisch wird.

Das wird ein Weihnachtsfest!

Wenn die Hartz4-Urheber und ihre Unterstützer nicht mehr die SPD anführen, wird die SPD wieder wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 01.12.2013, 18:51
29. Diese Chance beim Schopfe packen!

Zitat von sysop
Die SPD-Spitze wirbt nach Kräften für den Koalitionsvertrag. Generalsekretärin Andrea Nahles verknüpfte die politische Zukunft der Parteiführung mit der Zustimmung der Basis zum Koalitionsvertrag. "Wir werden uns der Verantwortung stellen", sagte sie der "Welt am Sonntag".

Liebe SPD-Mitglieder,

lasst Euch nicht von solchen intriganten Machttaktierern wie Gabriel und Nahles für dumm verkaufen.

Der Koalitionsvertrag ist nicht mal eine vage Absichtserklärung für soziale Wohltaten.

Nein! Die GroKo denkt, dass die kleinen Leute immer noch in einem Rund-um-sorglos-Staat leben und ihnen mehr Feuer unterm Hintern gemacht werden muss.

Das wird dann während der GroKo dann als alternativloser Sachzwang der Globalisierung und Arbeitsplätzen geschuldet verkauft.

Die SPD-Führungsriege ist unehrlich. Schaut Euch mal den Oppermann an. Wie er sich in der NSA-Bespitzelungsfrage gewandelt hat, so kann nicht mal ein Chamäleon die Farben wechseln.

Genau vom gleichen Schlag sind auch die restlichen Personen der Führungsriege. Das können Euch schön zureden und sophistisch auf Euch einwirken.

Aber sie sind nicht die Lösung für die Krise der SPD, sondern sie sind die ursächslichste Ursache für die Krise der SPD.

Und so liegt es in der Natur der Sache, dass die SPD-Führung die SPD nicht aus der Krise führen kann.

Am Wahlabend 2017 gibt es nur zwei Möglichkeiten:

- Gabriel, Nahles und Oppermann sind saturiert von ihren Minister-
Pensionen, treten geräuschlos von der politischen Bühne ab
und hinterlassen einen Trümmerfeld wie Berlin 1945

- Gabriel stellt sich wie Steinmeier 2009 wieder vor seinen
Claqueuren im Willy-Brandt-Haus und beansprucht voller Chuzpe
den Vorsitz der SPD-Fraktion, die dann nur noch 16,9 % der
Stimmen geholt hat, weil er nicht vor der Verantwortung fliehen
wolle


So und nicht anders wird es kommen, darauf gebe ich Brief und Siegel.

Also überlegt Euch gut, ob ihr zustimmen werdet. Diese goldene Chance der Tabula Rasa bekommt ihr in den nächsten 10 Jahren nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10