Forum: Politik
Abstimmung über von der Leyen: Notfalls mit der Faust in der Tasche
Francois Lenoir/ REUTERS

Trotz aller Vorbehalte sollten die Europaparlamentarier für Ursula von der Leyen stimmen: Nicht ihre Wahl wäre ein Erfolg für die Europafeinde Orbán und Co. - sondern ihre Niederlage.

Seite 10 von 34
Jack-in-the-box 16.07.2019, 09:09
90. Rien ne va plus

Gegenwind gehört zum politischen Geschäft. Die Qualität im Fall Ursula von der Leyen ist aber eine andere. Aufschwung und Begeisterung der Wähler zur Europawahl sind jetzt schon runtergekühlt bis zerstört. Dennoch wird gnadenlos durchgezogen. Anständig wäre gewesen, das Angebot von vornherein abzulehnen. Wie verbohrt und machtbesessen muss man eigentlich sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schröderschröder 16.07.2019, 09:09
91. ich bin

ja schon ausgetreten. Es werden viele folgen. Schade

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egojen 16.07.2019, 09:10
92. Wer ist auf die Idee gekommen v.d.Leyen vorzuschlagen? Keiner weiß es.

Plötzlich und unerwartet wurde auf der EU-Ratssitzung von der Leyen als Kandidatin durchgewinkt. Wer ist auf die Idee gekommen? Was waren die Gründe? Wer hat sich für sie eingesetzt? Wer war dagegen oder zögerte? Welche anderen möglichen Kandidaten gab es? Warum wurden die nicht von Rat vorgeschlagen? Wurde am Ende gar gelost?
Alles Fragen, auf die die Öffentlichkeit keine Antworten erhält. Warum jemand nun plötzlich für die Kandidatin, die aus dem Nichts kam, stimmen sollte, bleibt unerfindlich. Selbst wenn sie eine kompetente Politikerin wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 16.07.2019, 09:10
93.

Interessant, dass im ganzen Artikel nicht ein Mal der noch laufende Untersuchungsausschuss gegen Frau VdL bzw. ihr Ministerium wegen Vetternwirtschaft angesprochen wird. In jedem anderen Beruf bzw. bei jedem anderen Beamten wäre eine Beförderung bei einem "Ermittlungsverfahren" aus diesen Gründen wohl kaum möglich, im Gegenteil, man müsste gar um seine Anstellung fürchten. Aber in der Politik geht scheinbar alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 16.07.2019, 09:10
94. ...

Zitat von schulz.dennis.84
Heute wird von der Leyen im Europaparlament wegen der deutschen SPD-Kampagne gegen sie krachend scheitern. Das verärgert die CSU und die CDU so sehr, dass sie in den nächsten Tagen aus der großen Koalition aussteigen. Das bedeutet im Klartext: Merkel ist nächste Woche Geschichte, es gibt Neuwahlen und Deutschland hat die einmalige Chance zu einem Neubeginn ohne die zerstörerische Gottkaiserin Merkel.
Wunschdenken. Die SPD haette schon tausend gute Gruende fuer ein Ende der GroKo gehabt, man hat sich immer gross aufgeplustert, um dann, wenn es ernst wurde, einzuknicken. Wird heute nicht anders sein. Und auch Merkel haette die GroKo schon lange beenden koennen. Sie will es aber nicht. Merkel wird bis zum Ende der Amtszeit Kanzlerin bleiben, mindestens, und es wuerde mich nicht einmal wundern, wenn sie ihrer eigenen Worte untreu wird, und nochmals kandidiert. Die Deutschen wuerden sie auch nochmal waehlen. Denn sie sind selber so ein traniges Volk, die wollen gar nicht regiert werden, die meisten wollen nur, dass alles so bleibt, wie es ist, und gerade das ist das Zerstoerischerische daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 16.07.2019, 09:11
95. Ich hoffe das

, die Abgeordneten des EU-Parlaments Rückgrat beweisen, und von der Leyen nicht zur Kommissionspräsidentin wählen. Die Abgeordnetenr müßen zeigen, das sie mehr sind als ein Verein, der allem zustimmt. Was die Regierungschefs wünschen. Denn sonst kann man sich als Bürger die Teilnahme an Europawahlen sparen. Ein Alibiparlament mit dem Demokratie vorgetäuscht wird, ist absolut überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitt1968 16.07.2019, 09:12
96. Egal ob einer der Spitzenkandidaten...

der Europawahl oder irgendein anderer GEWÄHLTER Abgeordneter eines beliebigen EU-Mitgliedsstaates... JEDER von denen wäre mit einem demokratischeren Mandat ausgestattet als UvL... die auf Europaebene für NICHTS kandidiert hat! Selbst wenn sie Bundesministerin derart heroisches geleistet hätte, dass man sagen könnte: "Dieses Talent muss Europa führen." ...demokratisch wäre selbst das nicht.
Auch das "Gefasel", endlich eine Frau an der Spitze, ist einfach nur PEINLICH... und sollte die Wut aller Frauen entfachen! Quote" hin oder her, nur deshalb "Tit..." über Talent zu stellen, wird weder dem Amt und schon gar nicht den Frauen gerecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 16.07.2019, 09:14
97. Dann können wir es doch vergessen!

" Nicht ihre Wahl wäre ein Erfolg für die Europafeinde Orbán und Co. - sondern ihre Niederlage!" Wenn es nur noch darum geht "denen eins auszuwischen", dann kann man es doch vergessen. V.d.L. ist auf diesem Posten gar nicht so schloecht, vielleicht das erste Mal ein Posten der zu ihr passt und für den sie qualifiziert genug ist. Es ist ja kein besonders aufwendiges Amt, es ist ein besserer Grüß Gott August(ine), nicht mehr. Das Problem ist die Art wie sie nominiert wurde. Außerdem hat Orban sie unterstützt Präsidentin zu werden und sogar vorgeschlagen, warum sollte das jetzt eine Niederlage sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floijd 16.07.2019, 09:15
98. Parlament? Demokratie? Spitzenkandidaten? War da was?

Es ist schon interessant, wenn der nächste Schritt zu mehr Legitimität der EU mittels Initiativrecht hier in einem Halbsatz als schwierig aber nicht so wichtig abgetan wird. Und gleichzeitig behauptet wird: den Wählern sei scheißegal, ob ihre Stimme etwas zählt und das Parlament den Wählerwillen berücksichtigt, so lange nur recht schnell irgendjemand, wirklich egal wer, Kommissionschef/in wird.
Klar, da zittern die Orbans, wenn sie merken: wie blöd, das Parlament ist wurscht in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tabasco75 16.07.2019, 09:15
99. Ich kann diese Legende

Zitat von Weltbild
einfach unterirdisch. Die meisten Leute begreifen den Zusammenhang einfach nicht. Noch einmal zur Verdeutlichung: Das EU Parlament hat sich nicht auf einen Kandidaten einigen können. Der Ministerrat hat darauf reagiert und Kandidaten ernannt und zwar mit gutem Recht. Vor 4 Jahren war Jean Claude Junker der einzige Kandidat und der Rat hat zustimmen müssen weil es eben nur einer war !!. Diese Situation hat sich das EU Parlament selbst zuzuschreiben. Die Kampagne gegen vdL ist unsinnig und beweist wieder einmal mehr das die SPD und auch die Grünen nur aus Bewsserwissern besteht und Querulanten. Was soll dieser Unsinn? Dies hat genauso viel Populismus in sich wie die AFD schwarz weiss denken und dumm handeln).
von "Das EU Parlament hat sich nicht auf einen Kandidaten einigen können" nicht mehr hören! a) hört sich das an, als hätte es ein wochenlanges Ringen um den Kandidaten gegeben und b) hat Macron direkt nach der Wahl massiv Stimmung gegen Timmermans und Weber gemacht. Und zwar im Europarat, welcher im Endeffekt den Kandidaten vorschlägt, aber auch bei der liberalen Parteien-Familie. Zusammen mit den Rechten wäre das eine verdammt mächtige Gruppe gegen die Kandidaten gewesen. Also ganz so einfach ist das leider nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 34