Forum: Politik
Abstimmungen in Italien und Österreich: EU fürchtet Doppelsieg der Populisten
AFP

Italien stimmt über eine Verfassungsreform ab, Österreich über seinen neuen Präsidenten. In der EU geht die Angst um, dass Europas Populisten ihre Erfolgsserie fortsetzen.

Seite 24 von 29
ArnoNym 03.12.2016, 19:28
230. Meine Hochachtung!

Zitat von Havel Pavel
Das ist Ihr gutes Recht und jeder hat es zu akzeptieren, ob es ihm persönlich passt oder nicht!
Meine Hochachtung! Es betrifft zwar einen anderen Foristen, aber endlich mal jemand, der seine Meinung nicht als Non-plus-Ultra ansieht und mit aller Gewalt anderen Leuten aufdrücken will. Davon sollte sich so mancher Politker eine Scheibe abschneiden!

Zitat von
Ich würde mich an Ihrer Stelle nicht von dem unqualifizierten Geschwätz beeindrucken oder gar beeinflussen lassen, sondern nur den eigenen Verstand gebrauchen!
Das Dumme dabei ist: Wenn ich Brain 1.0 warmlaufen lassen, kommt es zu dem Ergebnis, daß unsere abgehobenen Möchtegernmonarchen .. äh Politiker .. sanfte Töne einfach nicht verstehen wollen. Ich denke, es wird in der EU ausgehen wie in Amerika: Die wenigsten sind von Trump überzeugt, aber die Leute sind es einfach leid. Und sooo schlimm, wie es uns die Presse weismachen will, wird es schon nicht werden: Weder Petry noch Gauland werden sich nach erfolgreicher Wahl eine Rotzbremse wachsen lassen. Aber sie zwingen unsere Möchtegernmonarchen zum Umdenken. Wenn wir nicht radikal wählen, werden sie auch weiterhin machen, was sie wollen und die EU bzw. ihre Bürger ausverkaufen (Stichwort CETA, TTIP, Safe Harbour etc.)

Es ist höchste Zeit, daß wir Wähler diesen Leuten den Stecker ziehen.

Beitrag melden
markus.v 03.12.2016, 19:29
231. Auch hier

Zitat von chrisw.
Da braucht die EU eher weniger Furcht zu zeigen. Immerhin liegt in allen Umfragen Hofer leicht vorne und nicht Linkspopulist Van der Bellen. Dieser hat ja schon angekündigt das er, sollte die FPÖ bei den Nationalratswahlen als stärkste Kraft hervor gehen, er keinen FPÖ-Kanzler ernennen wird. Diesem antidemokratischen Kurs werden die Bürgerinnen und Bürger Österreichs eine Absage erteilen und das ist auch gut so. Wohin solche Führer mit einer Einstellung wie Van der Bellen führen ist aus der Geschichte bekannt. Glücklicherweise hat Van der Bellen keinen Rückhalt im Volk, zu der Anti-Hofer-Demo heute in Wien kamen gerade einmal 25-35 Leute. Auch wenn die Presse komplett einseitig in einen Van der Bellen-Rausch verfallen ist, ist dies noch lange kein Anzeichen dafür wem die Sympathien des Österreichischen Volkes wirklich gehören. Die Denunzierungen der linken Schergen "Hofer ist ein Faschist, Strache ist ein Faschist" bleiben ungehört und der Linkspopulismus in Österreich ist nicht mehrheitsfähig. Wie Wutjournalisten und besorgte Bürger nach der Wahl Hofers morgen reagieren werden, wird interessant sein. Da nicht auszuschließen ist das die gewaltsuchende Antifa, mit Verstärkung aus Deutschland, randalierend durch Wien ziehen wird, kann man nur hoffen das die Polizistinnen und Polizisten heil aus der Situation heraus kommen werden.
wieder der grosse Unterschied zwischen öffentlicher - und veröffentlichter Meinung.

Beitrag melden
markus.v 03.12.2016, 19:30
232. Und

Zitat von Franz Herren
Ich bin mir sicher, dass auch die Zeit des Populismus früher oder später wieder ein Ende finden wird. Denn von Sprüchen allein lassen sich keine Probleme lösen.
mit merkels Phrasen soweiso nicht.
was hat die Frau nicht alles an die wand gefahren?

Beitrag melden
martinbabenhausen 03.12.2016, 19:30
233.

Ich wurde in dem Moment zum Populisten als ich merkte, dass man mir dies verbieten will.

Beitrag melden
markus.v 03.12.2016, 19:32
234. Das darf

Zitat von alex_kaiser
Wie wird es sich wohl auf die Wahlaussichten der beiden Kandidaten in Österreich auswirken, wenn sie heute erfahren, dass es sich bei dem mutmaßlichen Mörder und Vergewaltiger an einer Studentin in Freiburg ausgerechnet um einen 17-jährigen Flüchtling aus Afghanistan handelt?
eigentlich nicht veröffentlicht werden. Das macht Tabus
sonst wirkungslos. Wenn die Altparteien eins nicht mögen,
dann sind es Wahrheiten in dieser Frage.

Beitrag melden
mottasvizzera 03.12.2016, 19:33
235. Ist doch ganz klar !

Zitat von giostamm11
und wer soll der populistische Gewinner sein. Ich sehe nur etablierte Parteien die zumindest auf regionaler Ebene Regierungsverantwortung haben.
Der populistische Gewinner ist , wenn ein NO obsiegt , dann ist "il popolo" der Gewinner...
Das Parlament wird weiterhin etwas schwerfällig sein, aber die Stimmbürger haben weiterhin die Möglichkeit:
-- den Senat zu wählen
-- dass die stärkste Minderheitspartei einfach die Mehrheit bekommt
-- dass im Parlament auch regionale Interessen eingebracht werden und nicht nur Parteiinteressen ....

Ich sehe wirklich keinen Vorteil für Italien, dort eine ähnliche auf Parteien-Majorz ausgerichtete Zweite Kammer wie der deutsche Bundesrat einzurichten.
Noch weniger verstehe ich, dass man bei einem "NO" deswegen ein Populist im negativen Sinne sein soll - eine krudere Begründung ist fast nicht möglich.

Beitrag melden
saevitia 03.12.2016, 19:34
236. Letzte Chance vorbei?

Die verantwortlichen hatten ihre Chance, die soziale Frage mit einem Fokus auf Gerechtigkeit zu beantworten. Sie haben es vorgezogen, die, die eine schwache Position haben, noch mehr unter Druck zu setzen, anstatt sie durch kluge Maßnahmen vor Armut zu bewahren. Sie haben darüber hinaus auch in der Mittelschicht für begründete Abstiegsängste gesorgt. Der Aufschwung der Rechten war und ist absehbar. Ich kann den Zorn und den Trotz der so abschätzig behandelten durchaus nachvollziehen, wenngleich ich andere politische Konsequenzen daraus ableite. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis Rechte das Zerstörungswerk der Merkel-Regierung an der EU zu Ende bringen werden. Ich weiß nicht, ob dieser Zug noch zu stoppen ist, meine Hoffnung ist erschöpft.

Beitrag melden
Wilmalein 03.12.2016, 19:37
237. o

"EU fürchtet Doppelsieg der Populisten".

Komisch, aber ich hab keine Angst. Vielleicht hat bei mir die Meinungsdruckbetankung ihre Wirkung verfehlt.

Was soll den passieren?

Beitrag melden
Havel Pavel 03.12.2016, 19:37
238.

Zitat von Actionscript
haben Bonds und die sind abgestürzt.
Habe nichts gehört, dass James Bond abgestürzt sein soll. Spass beiseite die Mehrzahl der Amerikaner ist in Aktien investiert und hier haben einige Werte seit Trumps Wahlsieg bis zu gut 25% zugelegt. Goldmann Sachs, JP Morgan Chase, viele Pharmawerte, etc. Wer natürlich in Erwartung eines Wahlsiegs Clintons short gegangen ist, vielleicht noch gehebelt, der kann auch schon mal 50% minus zu verzeichnen haben. Aber dies ist wohl eher nur unerfahrnen Anlegern widerfahren. Und wenn Ihre Bondsanleger short gegangen wären, was dann? Dann wären die Werte wohl eplodiert! Also erst informieren dann anlegen, nicht umgekehrt!

Beitrag melden
Ticki 03.12.2016, 19:39
239. Sprühdose auspacken

Ich sprüh's auf jede Wand, neue Regierungen brauchen die Länder! Kommentar Ende.

Beitrag melden
Seite 24 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!