Forum: Politik
Abstimmungen in Italien und Österreich: EU fürchtet Doppelsieg der Populisten
AFP

Italien stimmt über eine Verfassungsreform ab, Österreich über seinen neuen Präsidenten. In der EU geht die Angst um, dass Europas Populisten ihre Erfolgsserie fortsetzen.

Seite 4 von 29
dherr 03.12.2016, 16:16
30.

Nicht "die EU" fürchtet sich, sondern die sogenannten Granden, die sich einen fürstlichen Hofstaat geschaffen haben.
Es sind genau diese Figuren, die durch Inkompetenz und Gewissenlosigkeit und Arroganz diese Misere der EU befördert und erzeugt haben. Sie sollten aus den Ämtern gescheucht werden.

Beitrag melden
larsmach 03.12.2016, 16:16
31. Ein Populist ist jemand, der Probleme nicht nennt, sondern Scheinlösungen

Plötzlich scheinen Dinge einfach zu sein, die nicht einfach sind. Das kann jeder Populismus-Fan bei sich selbst testen: Seine Gemeinde verkürzt ein Problem, das seine Interessen als Anwohner berührt, und propagiert - "KOMPROMISSLOS!" - eine "simple Lösung" - auf seine Kosten. Denn an einer Analyse und an den in Demokratien unausweichlichen Kompromissen zwischen verschiedenen Interessengruppen haben Populisten kein Interesse: Es steht der Idee zuwider, "Obergrenze" zu schreien, ohne sich die Mühe zu machen, WIE man so etwas denn bitteschön umsetzen wolle und was man zu tun gedenkt, wenn Ereignisse zu einem Erreichen oder Überschreiten dieser "Obergrenze" führen. Währenddessen arbeitet eine Regierung mühsam durch viele Einzelmaßnahmen an der Verbesserung der Situation, ob in Griechenland oder sonstwo. Viele Einzelmaßnahmen eignen sich gut für dreiseitige Berichte auf Seite 18 einer SPIEGEL-Ausgabe, dem Rest der Bevölkerung sind sie zu kompliziert. Die Wahrheit ist kompliziert, die Wahrheit braucht Kompromisse - also ignorieren wir die Wahrheit und bauen uns eine neue: Willkommen im Populismus!

So etwas hatten wir schon in Europa. Im Prinzip ist auch der Sündenbock nicht weit (ob Kreditgeber, Kriegsflüchtlinge, Asylanten). Die Erfahrungen mit Populismus liegen aber schon weit zurück, und jene Generation lebt nicht mehr - oder bezeichnet die Wahl in Österreich als "letzte ihres Lebens" wie jene alte Dame, die jungen Menschen kraft ihrer Erfahrung ins Gewissen spricht.
Die Anhänger der Populisten müssen indes aufpassen, nicht selbst zum Zielobjekt des Hasses zu werden: Handwerker, beispielsweise, die durch Ausbildungsberufe geschützt sind, könnten von einer neoliberalen deutschen Partei durchaus als "Klotz am Bein" der Wirtschaft beschimpft werden. Und dann gilt: Eben noch mitgeschrien - und plötzlich Parolen von der Fensterscheibe kratzen müssen...
Populismus macht nur denen Spaß, die sich als "Mehrheit" wähnen. Wir hatten schon einmal eine "Mehrheit" aus 40%, die Deutschland komplett gegen alle Interessen regiert hat. Ist aber schon länger her...

Beitrag melden
sachsuli 03.12.2016, 16:18
32. Man weiß schon

warum man die Deutschen nicht zur Einführung des Euro, oder zu der Erweiterung der EU im Südosten bzw. Osten befragt hat. Ein klares Nein wäre die Antwort gewesen.
Die Vision und Idee eines Europas ohne Grenzen, welches im Frieden lebt und gemeinsame politische Ziele verfolgt war und ist ohne Zweifel richtig.
Was aber egoistische Interessen einzelner Mitgliedsstaaten aus dieser Idee gemacht haben, ist beschämend. Postengeschacher, Subventionsschiebereien und Schaffung eines bürokratischen Monsters - das ist bislang das für den Bürger sichtbare Ergebnis der EU!
Leider streicht die Politik das wichtigste Ziel nicht heraus, die Erhaltung des Friedens. Er ist wichtiger als irgendwelche Reformen! Macht das den Menschen klar! Frieden ist die wichtigste Voraussetzung für Wohlstand der Menschen in allen Ländern. Das ist keine Selbstverständlichkeit.
Das Schlimme ist, das die Politik kurzatmig und auf Wählerstimmen spechtend, den Menschen nicht die Wahrheiten sagen will. Der Mensch / Wähler versteht die Wahrheit schon, er ist auch bereit Opfer zu bringen, wenn die Lasten gleich - ich wiederhole gleich verteilt werden.
Mir wird Angst und Bange bei dem Gedanken, dass man in Teilen Europas wieder zu dem Schluss kommen könne, der Krieg sei die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Das hatten wir schon mal, es ging gründlich schief.

Beitrag melden
mittelmass 03.12.2016, 16:18
33. Götterdämmerung ...

heisst es bei Wagner und klingt auch gut ! Aus der Asche der Eliten steigt der Phönix "Mensch " empor !

Hesses "Stufen" trifft es auch !

Beitrag melden
fallobst24 03.12.2016, 16:18
34. Es kann nicht sein, was nicht sein darf...

Wieder und wieder und wieder und wieder werden viele (nicht alle!) Politiker, Regierungen, Zeitungen und Journalisten überrascht werden, wie es sein kann, dass die normalen Leute eine naive, an der alltäglichen Realität vorbeigehende Politik/Weltsicht (z.B. Grenzen darf man nicht schützen; die Globalisierung, mit allen Nachteilen für Arbeitnehmer, ist unumstößliches Naturgesetz und Gottheit zugleich etc.) ablehnen.

Ja, viele normale Leute WAGEN es tatsächlich NEIN zu sagen zu dieser Entwicklung der Zukunft, die von vielen (nicht allen!) Akteuren aus dem Bereich der Politik, Wirtschaft und Medien als verheißungsvoll, alternativlos und unumstößlich in Stein gemeißelt angesehen wird. Sich eine neue Zukunft zu erdenken ist frei nach Schumpeter eine Schöpferische Zerstörung und das demokratische Recht eines jeden Bürgers. Viele Menschen wollen das "Weiter so!" nicht länger und jetzt wird sich zeigen, ob die selbsternannten Demokraten tatsächlich Demokratie meinen, wenn sie von "Demokratie" reden, oder ob sie lediglich ihr Weltbild als "Demokratie" bezeichnen.

Beitrag melden
cum infamia 03.12.2016, 16:18
35. Bite, bitte bitte,

verehrter SPON, lassen Sie sich endlich wieder einmal ein anderes Wort als das dümmliche "Populist" einfallen.
Wer war denn noch kein Populist : von Wagenknecht über Petry, von Trump bis Putin über Erdogan.
Ich bitte inständig um etwas mehr Intellekt statt inhaltsleere Beschimpfung. Danke
Der DLF hat es schon kapiert !!!

Beitrag melden
eks2040 03.12.2016, 16:20
36. Diese Populisten....

Die Sorgen der etablierten Politiker kann nich gut verstehen, doch das ist nicht meine Sorge. Sie haben nicht auf die Waehler gehoert, sondern als Politiker mit den Eliten den fuer sie besten Weg beschritten. Das aber ohne Zustimmung ihrer Waehler, und die haben es satt, bevormundet zu werden... daher der Ruf nach und der Weg zum Populismus. Und ein Umdenken der Politiker/Eliten zu erwarten macht auch keinen Sinn, denn nach Jahren des falschen Weges ist eine Umkehr nicht zu erwarten. Wie auch in USA, UK... es muss eine neue Fuehrung gewaehlt werden, das in 2017... in vielen EU Staaten.

Beitrag melden
ecky2 03.12.2016, 16:22
37. Die EU fürchtet sich nicht,

denn sie wählen die ja. Unsere wohlgenährten Politiker und SPON fürchten sich. Mittlerweile wählt man ja nicht mehr die Partei die man gut findet, sondern man wählt einfach gegen die anderen Parteien. So sollte man die Wahlzettel also lieber ändern. Man kreuzt die Parteien an, die man auf gar keinen Fall möchte.
Und durch die extrem einseitige und manipulierende Berichterstattung, würde SPON gleich mit abgewählt werden. Gegen Populismus schreien aber selbst welchen betreiben. Das hat man als Bürger einfach satt, dass ständig versucht wird einen zu manipulieren. Da macht schon schon aus Trotz genau das Gegenteil um zu zeigen, so nicht! Aber vielleicht ist das ja das geheime Ziel von SPON. Hab es nur noch nicht erkannt. Also dann macht ihr wirklich gute Arbeit, falls das so sein sollte. Da wäre ich zumindest ech beeindruckt, falls das am Ende so erklärt wird.

Beitrag melden
Urschweizer 03.12.2016, 16:22
38. Ein Ziel, auf das es sich hinzuarbeiten lohnt!!

Zitat von beat126
... dass mit dem Begriff Populimus erst recht die Unterschiede zwischen Wählern und Gewählten offensichtlich gemacht wurde. Es ist das politische Vermächtnis der Medien. Mit dem versuchten Abbau von Demokratie in Italien um ökonomische Probleme zu lösen, oder dem Versuch des bedingungslosen Festhaltens der EU in seiner derzeitigen Form in Österreich, wird Geschichte geschrieben, die aber nur Punkte eines berechtigten Aufstandes des Volkes innerhalb der Regeln der Demokratie, darstellt. Es wird die erste Revolution der Weltgeschichte sein, die an der Urne ausgetragen worden ist und den ganzen Kontinent erfasst hat.
Danke für Ihren treffenden Beitrag!!

Beitrag melden
stonecold 03.12.2016, 16:23
39.

Die Artikel zur BP-Wahl in Österreich klingen wie eine Light-Version der Trump-Berichterstattung- nicht so viele Artikel und nicht so explizit, aber die Präferenzen sind an der Wortwahl natürlich eindeutig zu erkennen.

Beitrag melden
Seite 4 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!