Forum: Politik
Abstürze und Notlandungen: Wie die Bundeswehr 17 Drohnen verlor
DPA

Die Bundeswehr will ihre Drohnenflotte massiv ausbauen, doch die Risiken der unbemannten Flugmaschinen sind enorm. 17 deutsche High-Tech-Geräte sind in den vergangenen fünf Jahren zerstört worden - bei Abstürzen, Notlandungen oder Unfällen am Boden.

Spiegelwahr 22.02.2012, 18:45
1. Normaler Verschleiss

Das ist ganz normaler Verschleiss und gegenüber dem Verlust eines Flugzeuges sogar kostengünstig. Natürlich möchte ich, dass keine Hubschrauberdrohne mit ihren Rotorblätter auf meinen Kopf abstürzt. Beobachtungsdrohnen, die im Inneren eingesetzt werden, müssen absolut sicher sein, denn Absturzschäden sind nicht tolerierbar und jeder Einsatz muss exact dokumentiert werden, damit Missbrauch unterbunden wird. Es kann nicht sein, dass flächendeckend Demonstranten gefilmt werden, weil das Gesinnungschüffelei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hello07 22.02.2012, 18:53
2. Wer verantwortet diese...

Zitat von sysop
Die Bundeswehr will ihre Drohnenflotte massiv ausbauen, doch die Risiken der unbemannten Flugmaschinen sind enorm. 17 deutsche High-Tech-Geräte sind in den vergangenen fünf Jahren zerstört worden - bei Abstürzen, Notlandungen oder Unfällen am Boden.
...Steuergeldverschwendung eigentlich?

Ich bin klar gegen Spionageflugzeuge in Deutschland.

Unser Land entwickelt sich mehr und mehr zum totalen

Überwachungs- und Schnüffelstaat.

Es wird Zeit diesen Umständen ein Ende zu bereiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudisander 22.02.2012, 19:15
3. Es ist eine alte und bewährte Methode:

Wer Zugang zur Regierungsmacht hat und sich gut verkaufen kann, sich und seine sogenannten (technischen) Ideen, die meist das weite Feld der (prophilaktischen) Rüstung betreffen, der ist in der Lage, den meist in der Sache "blinden" Staatsdienern seine Pläne schmackhaft zu machen, der sitzt potentiell schon an den Fleischtöpfen oder an den Geldquellen:

Für den Budenzauber der sich selber etwas vorgaukelnden Staatssicherheit lässt sich jeder Staat - vertreten durch sein beeinflussbares Personal - schon etwas Kosten.

Klartext: Drohnenhersteller melken den in sich selbst unsicheren Staat. Hier regiert die sich aufgeklärt gebende Dummheit im Mantel der Frechheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 22.02.2012, 19:40
4. Die Linke wieder

"Dem Aufbau einer Spionageflotte für Polizei und Militär erteilen wir jedoch eine klare Absage."

Natürlich lehnt das die linke ab. Passt nämlich nicht in ihre Konzeption die Überwachung durch die Stasi Nachfolgeorganisation abwickeln zu lassen, wenn man erst das Ruder in die Hand genommen und DDR 2 geschaffen hat.

Klingt absurd? Nicht absurder als zwei von drei Kommentaren, die offensichtlich ohne den Artikel zu lesen, gleich wieder vom Überwachungsstaat fabulieren, obwohl doch klar und in deutscher Sprache geschrieben stand, dass die Flugkörper in Deutschland a) nur über Übungsplätzen fliegen weil b) dort die Handhabung geübt wird damit man sie c) dort einsetzen kann, wo die Bundeswehr im Einsatz ist.

Die Kommentare zu gewissen Themen sind so vorhersehbar geworden, es ist einfach nur noch beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
will-shakespeare 22.02.2012, 20:09
5. Es geht doch nichts über...

ein einfaches Feinbild, oder?

Zitat von Stelzi
"Dem Aufbau einer Spionageflotte für Polizei und Militär erteilen wir jedoch eine klare Absage." Natürlich lehnt das die linke ab. Passt nämlich nicht in ihre Konzeption die Überwachung durch die Stasi Nachfolgeorganisation abwickeln zu lassen, wenn man erst das Ruder in die Hand genommen und DDR 2 geschaffen hat.
Na, da hat der Tag doch Struktur! Sie hätten gern noch ein paar mehr Ihrer vorgefertigten Textbausteine einsetzen können.

Zitat von Stelzi
Klingt absurd? Nicht absurder als zwei von drei Kommentaren, die offensichtlich ohne den Artikel zu lesen, gleich wieder vom Überwachungsstaat fabulieren, obwohl doch klar und in deutscher Sprache geschrieben stand, dass die Flugkörper in Deutschland a) nur über Übungsplätzen fliegen weil b) dort die Handhabung geübt wird damit man sie c) dort einsetzen kann, wo die Bundeswehr im Einsatz ist.
Aha. Und testen wird man die Dinger demnach sicher nur, um sie danach nie einzusetzen, gell?
Und von den Menschen, die in den Einsatzgebieten unserer Truppe leben, wo angeblich unsere Freiheit oder wahlweise unser Rohölpreis verteidigt wird, scheinen Sie wohl auch nicht allzu viel zu halten. Oder haben Sie die mal gefragt, ob sie den Dauereinsatz dieser Hitech-Modellflieger über ihren Köpfen wünschen?

Zitat von Stelzi
Die Kommentare zu gewissen Themen sind so vorhersehbar geworden, es ist einfach nur noch beschämend.
Na dann lesen Sie sie doch einfach nicht, wenn es Ihr Weltbild ankratzt. Sie haben doch Ihre Meinung schon in Beton gegossen, wozu dann noch andere Meinungen lesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz-und-Kunz 22.02.2012, 20:39
6. 17:5=

Zitat von sysop
Die Bundeswehr will ihre Drohnenflotte massiv ausbauen, doch die Risiken der unbemannten Flugmaschinen sind enorm. 17 deutsche High-Tech-Geräte sind in den vergangenen fünf Jahren zerstört worden - bei Abstürzen, Notlandungen oder Unfällen am Boden.

3,4 Abstürze pro Jahr. Bei einem Bestand von 331 Drohnen ist das eine Verlustrate von 5,1%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 22.02.2012, 21:14
7.

Zitat von will-shakespeare
Und von den Menschen, die in den Einsatzgebieten unserer Truppe leben, wo angeblich unsere Freiheit oder wahlweise unser Rohölpreis verteidigt wird, scheinen Sie wohl auch nicht allzu viel zu halten. Oder haben Sie die mal gefragt, ob sie den Dauereinsatz dieser Hitech-Modellflieger über ihren Köpfen wünschen?
Sie sind stumm und quasi unsichtbar im Vergleich zu einem Airbus oder einer Boeing. Warum sollte das jemanden stören? Besser als schießende Panzer und landende Helikotper.
Weil man damit theoretisch Daten abfangen kann? Das kann man viel einfacher, einfach bei der Telekom nachfragen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren