Forum: Politik
Absturz ins Meer: Nordkorea gibt Raketenpanne zu
AP

Es sollte eine Demonstration der Stärke werden und endete im Fiasko: Nordkoreas umstrittener Raketenstart ist gescheitert, der Flugkörper stürzte nach wenigen Sekunden ins Meer. Das Regime in Pjöngjang räumte den Fehlschlag ein - Wissenschaftler würden nach den Ursachen suchen.

Seite 1 von 13
mailme 13.04.2012, 07:57
1. Was ist denn hier los

Zitat von sysop
Es sollte eine Demonstration der Stärke werden und endete im Fiasko: Nordkoreas umstrittener Raketenstart ist gescheitert, der Flugkörper stürzte . Das Regime in Pjöngjang räumte den Fehlschlag ein - Wissenschaftler würden nach den Ursachen suchen.
Oben steht nach wenigen Sekunden, man schaut sich das Bild and und denkt, "na die fliegt aber weit in wenigen Sekunden" und beginnt den Artikel zu lesen, wo von wenigen Minuten die Rede ist.

Wie kommen solch eklatante Fehler zustande?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konservativ24 13.04.2012, 08:01
2. Jetzt müssen Köpfe rollen..

...vor der Welt blamiert. Ich fühle mit dem großen Führer, der unschuldig ist. Die Garde der Ingenieure und Techniker gehört genaustens geprüft. Kim Ding Sue

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailme 13.04.2012, 08:03
3. Was ist es denn nun?

Eine Taepodong-2 oder eine Unha-3, wie im alten verlinkten, nahezu identischen Artikel und in der Bildunterschrift?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gf256 13.04.2012, 08:03
4. Bo da vielleicht...

...gewisse Geheimdienste ihre Finger im Spiel hatten? ;-)

Aber selbst wenn man davon ausgeht, dass das nicht der Falll war, so hat sich Nordkorea da ein schönes Ei ins Nest gelegt. Mit dem Kopf durch die Wand und dann grandios gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dab 13.04.2012, 08:13
5. Propaganda

Zitat von sysop
Es sollte eine Demonstration der Stärke werden und endete im Fiasko: Nordkoreas umstrittener Raketenstart ist gescheitert, der Flugkörper stürzte nach wenigen Sekunden ins Meer. Das Regime in Pjöngjang räumte den Fehlschlag ein - Wissenschaftler würden nach den Ursachen suchen.
Nach wenigen Sekunden, in 151 km Höhe?
Das muss eine echte Superrakete gewesen sein.
Wer verbreitet mehr Propagande, Nordkorea oder die westlichen Medien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Feindbild_Mensch 13.04.2012, 08:20
6. Sabotage ...

wäre ja auch eine Möglichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 13.04.2012, 08:32
7. Wow...

Zitat von sysop
Es sollte eine Demonstration der Stärke werden und endete im Fiasko: Nordkoreas umstrittener Raketenstart ist gescheitert, der Flugkörper stürzte nach wenigen Sekunden ins Meer. Das Regime in Pjöngjang räumte den Fehlschlag ein - Wissenschaftler würden nach den Ursachen suchen.
...ich hätte gar nicht gedacht das der neue US Antiraketen-Satellitten-Laser so gut funktioniert.
;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sr11 13.04.2012, 08:34
8.

Zitat von mailme
Oben steht nach wenigen Sekunden, man schaut sich das Bild and und denkt, "na die fliegt aber weit in wenigen Sekunden" und beginnt den Artikel zu lesen, wo von wenigen Minuten die Rede ist. Wie kommen solch eklatante Fehler zustande?
Kein Tsunami trotz zweier Erdbeben der Stärke 8 und eine abgestürzte Rakete Nordkoreas - Menschen ... es geht definitiv bergauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cnmemory 13.04.2012, 08:36
9. Bleiben wir mal ganz sachlich!

Zitat von sysop
Es sollte eine Demonstration der Stärke werden und endete im Fiasko: Nordkoreas umstrittener Raketenstart ist gescheitert, der Flugkörper stürzte nach wenigen Sekunden ins Meer. Das Regime in Pjöngjang räumte den Fehlschlag ein - Wissenschaftler würden nach den Ursachen suchen.

Der Start einer Rakete verstößt nicht gegen das Völkerrecht. Da werden wir mal wieder falsch informiert, bzw. angelogen. Auch ist der angebliche nordkoreanische Wettersatellit in Wirklichkeit ein Test einer Trägerrakete für atomare Sprengköpfe. Da haben die Amerikaner Recht!

Dass der Start fehlschlug war klar. Die Amerikaner verfügen über eine ganze Armada von Waffen, die startende Raketen vom Himmel holen können. So haben die Amerikaner ganze Flugzeuggeschwader mit speziellen Flugzeuge, die mit Laserstrahlen, gebündelte Mikrowellen, usw. startende Raketen vernichten können. Gerade kurz nach dem Start sind Raketen am verletzlichsten. Und da die Abwehrflugzeuge in zehn Kilometer Höhe fliegen ist es kein Problem auch außerhalb des nordkoreanischen Luftraumes die Rakete über Nordkorea abzuschießen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13