Forum: Politik
Absturz ins Meer: Nordkorea gibt Raketenpanne zu
AP

Es sollte eine Demonstration der Stärke werden und endete im Fiasko: Nordkoreas umstrittener Raketenstart ist gescheitert, der Flugkörper stürzte nach wenigen Sekunden ins Meer. Das Regime in Pjöngjang räumte den Fehlschlag ein - Wissenschaftler würden nach den Ursachen suchen.

Seite 6 von 13
nachtmahr79 13.04.2012, 10:17
50.

Zitat von cnmemory
Der Start einer Rakete verstößt nicht gegen das Völkerrecht. Da werden wir mal wieder falsch informiert, bzw. angelogen. Auch ist der angebliche nordkoreanische Wettersatellit in Wirklichkeit ein Test einer Trägerrakete für atomare Sprengköpfe......
Was fabulieren Sie sich denn da zusammen? Laserstrahlen und Mikrowellen? Noch haben wir das Rüstungsniveau von "Star Wars" nicht erreicht.
Die Energieversorgung für eine derartige Waffe würde momentan noch mindestens einen mittleren bis großen Passagierjet ausfüllen.

Ein technischer Fehler ist wohl sehr viel wahrscheinlicher, die Amerikaner habens auch nicht im ersten Versuch in die Erdumlaufbahn geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkönig 13.04.2012, 10:17
51.

Zitat von santaponsa
ABER es sollte Ihnen nicht entgangen sein, dass in den USA, wie in allen westlichen UND auch asiatischen Demokratien (wie z.B. in Südkorea) NIEMAND wegen kritischer Äusserungen misshandelt und in ein Arbeitslager weggesperrt wird. Freiheit und Demokratie sind trotz aller vorhandenen Mängel immer noch die besten Voraussetzungen für ein menschenwürdiges Leben!
Ist mir nicht entgangen und ich habe auch nichts gegenteiliges behauptet. Ich bezog mich nur auf das Hunger- und Armen-Argument, was ich eigentlich mehrfach recht deutlich in meinem Beitrag betont habe. Aber Freiheit und Demokratie sind eben auch nur eine notwendige Voraussetzung, aber bei weitem noch keine hinreichende. Und auch die "Intensität" und Art der Demokratie ist entscheidend. Lebt man in einer Demokratie, wo man alle 4 Jahre nur mal einen Blankoscheck an die Führungsriege einer Partei ausstellt, die dann weder auf die eigene Parteibasis noch auf die Bevölkerung Rücksicht nimmt. Oder lebt man in einer Demokratie, wo man als Wahlvolk ganz grundsätzliche Richtungsentscheidungen auch mal bindend direkt vorgeben kann, ohne dass die nächste Regierung das dann alles nach Gutdünken sofort wieder für null und nichtig erklären und einen anderen Kurs einschlagen kann.
Ein abgeschwächtes Modell Schweiz wäre mir persönlich am liebsten. Man muss nicht über jede Detailfrage abstimmen wie in der Schweiz, aber man könnte zum Beispiel einfache und grundsätzliche Fragen zur Abstimmung stellen, beispielsweise, wie unser Rentensystem aussehen soll (alle vom Beamten, Selbständigen, Abgeordneten bis zum Arbeitnehmer zahlen basierend auf all ihrem Einkommen - auch Kapitaleinkünfte - in das System ein und erwerben somit auch alle einen Anspruch aus dem System --- GKV soll abgeschafft werden und alle sollen sich privat versichern --- alles soll so bleiben, wie es jetzt ist). Das ist eine einfache und klare Frage, zu der sich jeder recht einfach eine Meinung bilden kann. Die grundsätzliche Entscheidung wäre für die Politik bindend und die Parteien könnten dann jeweils unterschiedliche detaillierte Modelle vorlegen, wie sie das umsetzen wollen. Ich fände dieses System ganz gut und für Deutschland auch umsetzbar. Die grobe Richtung gibt die Bevölkerung in einer Abstimmung vor und die Parteien bewerben sich dann in Wahlen darum (wie heute auch), wie genau sie diese bindende Richtungsentscheidung am besten umsetzen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. phibes 13.04.2012, 10:20
52.

Wenn man die Nachrichten mal aus koreanischer Sicht verfolgt, also davon ausgeht das die Rakete wirklich nur einen Wettersatelliten an Bord hatte, bleiben nur noch Hysterie und Stimmungsmache.

Und vielleicht auch schlechtes Gewissen einer Nation die ihren ersten Kommunikationssatelliten mit einem Atombombentest im Weltraum weggepustet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asmcoder 13.04.2012, 10:22
53.

Zitat von
Das militaerische und technologische Potential solcher Laender wie Nordkorea oder Iran ist keine Bedrohung fuer den Westen.
militärisch vllt. noch nicht. NK sicher nicht.
Der Iran kann es aber technisch gesehen mit diversen "westlichen" staaten gut aufnehmen.
Gut, mit den Amerikanern evtl. (noch) nicht, aber diverse Zentral europäische Länder leiden da ein bisschen an hoffnungsloser Selbstüberschätzung.

Beispiel: IT-"Experten" der EU. Zum Lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 13.04.2012, 10:24
54. Oh man

Zitat von xees-s
Vielleicht hat ja die USA es geschafft den Selbstzerstörungsbefehl an die Rakete zu senden?
Vielleicht waren es auch Reichsflugscheiben aus Neu-Schwabenland, die das Ding abgeschossen haben.^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausindo 13.04.2012, 10:25
55. Wiedervereinigung-never

Zitat von MrStoneStupid
Nordkorea wird total überschätzt und zum Buhmann gehypted - die westlichen Kriegstreiber sind die größere Gefahr. Nordkorea und Südkorea sollten sich lieber an die friedliche Wiedervereinigung machen. Wenn Südkorea jetzt supernett ist und Nordkorea keine Chance mehr sieht, alleine zu einem erfolgreichen und modernen Staat zu werden, dann wird das jetzt vielleicht was mit der Wiedervereinigung. (imho)
Das wird nichts mit einer Wiedervereining da erstens China kein Interesse daran hat und auch nicht in den naechsten Jahren pleite geht wie die Russen 1989 und zweitens die Suedkoreaner von Deutschland gelernt haben das es zu teuer ist. Wenn in einigen Jahren die letzten Verwandten in Nordkorea verstorben sind kraeht sowieso kein Hahn mehr nach Wiedervereiningung da die Investmentkosten zu hoch sind um den Norkoreanischen Markt zu entwickeln. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drschlaumeierxy 13.04.2012, 10:25
56. na klar.....

Zitat von sysop
... Nordkoreas umstrittener Raketenstart ist gescheitert, der Flugkörper stürzte nach wenigen Sekunden ins Meer.
Sicher doch... der Satellit schwirrt nun über unseren Köpfen, die sagen der liegt im Merr und niemand muss nun Krieg führen. Glaubwürdig wäre es, wenn es unabhängiges Bildmaterial geben würde.

so long

DrSchlaumeier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesmapro 13.04.2012, 10:25
57.

entweder ist Nordkorea diese vorhöllen mässige letzte Trutzburg des Stalinismus als das es immer beschrieben wird oder es ist eine hightech Nation.
das es dieses total rückschrittliche repressive Land ist, ist jetzt wohl ausreichend dokumentiert, denn einwas sollte jeder begreifen, auch für die primitivste Rakete, wenn diese fliegen soll, brauche ich Menschen die einen anreiz ausser Unterdrückung und angst haben, die welt hat sich verändert, zur Zeit Stalin und Maos war die Mindest notwendige anreizschwelle für raketentechniker sicher geringer, aber sicher wurde diese erfüllt.

alles was man über Nordkorea lesen kann erinnert an die welt aus 1984 von George Orwell, also ist es doch logisch, das keine ausreichenden Anreize gibt um Menschen dazu zu bringen höchstleistungen zu erbringen.

Mit Schlecker ist auch in deutschland vor kurzem ein Unternehmen gescheitert, das mit negativanreizen geführt wurde, das Negaitvanreizsystem der Jobcenter wird natürlich nie untergehen, aber nie erfolg zeitigen.
Merkwürdig ist es aber schon das Menschen die für sich selber nur die Maßstäbe der heutigen Zeit was Anreizsysteme angeht und persönliche individuelle Freiheit und den Menschrechtskatalog für verbindlich halten, glauben man könnte Menschen die nur unterdrückt werden und nur nichts haben dazu bringen raketen zu bauen, weil selbst die letzte motivation als erster eine primitve rakete zu bauen dir fliegt ja schon vor 50 Jahren erreicht wurde.
die angst vor korea ist eine eingebildete, der Staat wird demnächst einfach zusammen brechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus-f 13.04.2012, 10:28
58. Da nicht sein kann, ...

Zitat von sysop
Es sollte eine Demonstration der Stärke werden und endete im Fiasko: Nordkoreas umstrittener Raketenstart ist gescheitert, der Flugkörper stürzte nach wenigen Sekunden ins Meer. Das Regime in Pjöngjang räumte den Fehlschlag ein - Wissenschaftler würden nach den Ursachen suchen.
... was nicht sein darf, wird am Ende dieser sog. "Untersuchungen" wohl stehen, daß von den USA oder Südkorea bezahlte Agenten das Unteernehmen "Führer-Rakete" sabotiert haben.

In der Haut der Techniker von der nordkoreanischen Raumfahrtbehörde möchte ich wirklich nicht stecken.. Frischfleisch für den Gulag..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwitscherpiep 13.04.2012, 10:33
59. "...hat den Orbit nicht erreicht!"

Der Chinakracher hat den Orbit nicht erreicht. Einen solchen Spruch muss man sich einfach merken!
Ich bin gestern von Köln (Heumarkt) aus spazieren gegangen. Rom-wie vorgesehen- habe ich an diesem Nachmittag trotz intensiver Vorbereitung nicht erreicht.

Das erinnert mich an Joachim Ringelnatz:
In Hamburg lebten zwei Ameisen,
Die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee,
Da taten ihnen die Beine weh,
Und da verzichteten sie weise
Dann auf den letzten Teil der Reise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13