Forum: Politik
Absturz über Mecklenburg: Die "Eurofighter" und der tödliche Übungsflug
Michaela Rehle/ REUTERS

Deutschlands Jagdflieger im Fokus: Bei der Bundeswehr ist er seit 2004 im Einsatz. Nun sind zwei Maschinen des Typs zusammengestoßen und abgestürzt, ein Pilot starb. Wie wichtig ist der Jet für die Luftwaffe?

Seite 12 von 12
moev 26.06.2019, 21:40
110.

Zitat von yvowald@freenet.de
Und Jagdbomber zählen zur Angriffskomponente einer militärischen Macht, diese sollte bzw. dürfte es bei unserer defensiv agierenden Bundeswehr gar nicht geben.
Selbstverständlich müssen auch Defensivarmeen über offensiv Kapazitäten verfügen.

Die Rote Armee hat allein in der Verteidigung des eigenen Territoriums unzählige Offensiven führen müssen bevor auch nur der erste Fuß auf Boden außerhalb des eigenen Territoriums gesetzt wurde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 27.06.2019, 00:12
111.

Zitat von yvowald@freenet.de
Soweit das Statement des Pressesprechers der Bundesluftwaffe. Eine sehr einseitige Sicht der Dinge. Im übrigen: Unser Parlament, der Deutsche Bundestag, ist in keiner Weise verpflichtet, diese Bundeswehr "aufzurüsten". Wenn es keine echten Bedrohungsanalysen gibt, darf es auch keine Aufrüstung der Streitkräfte geben. Angesichts der Entwicklungen, z.B. durch den Einsatz von Drohnen, könnten bemannte (es gibt auch Pilotinnen) Luftfahrzeuge bald obsolet sein. Es kann und wird sich also vieles, wenn nicht alles ändern. Dadurch könnten auch Ihre Ansichten in jeglicher Hinsicht überholt werden, eingeholt von den Realitäten.
Na, gehen Ihnen die Argumente aus?
Unser Parlament ist sehr wohl verpflichtet, die BW jetzt wieder auf einen konkurenzfähigen Standart hochzurüsten, nachdem es die BW in den Jahren seit 1989 finanziell trockengelegt hat, bis nun ihre Einsatzfähigkeit äusserst fraglich ist.
Das ist es den Soldatinnen und Soldaten im Rahmen seiner Fürsorgepflicht schuldig.
Es gibt sehr wohl echte Bedrohungsanalysen, die zunehmende Aggressivität der Russen im Bereich der Nord - und Ostsee und im Baltikum spricht Bände. Schweden hat die Wehrpflicht wieder eingeführt, nicht weil die sich von Dänen, Finnen und Norwegern bedroht fühlen.
Natürlich gibt es geänderte Planungen durch die Fortentwicklung der UMV, aber zu einer Einschränkung der Kampfflugzeuge hat es noch in keinem Staat geführt.
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 27.06.2019, 00:39
112.

Zitat von yvowald@freenet.de
Das Forum von SPON ist offenbar stark bevölkert von Funktionsträgern der Bundeswehr bzw. der Bundesluftwaffe, die detailgetreue Antworten auf eher laienhafte Fragen liefern können bzw. wollen. Dabei wirken diese Antworten eher holzschnittartig und vorgestanzt. Luftraumüberwachung beispielsweise lässt sich durchaus auch mit Flugabwehrraketen bewerkstelligen, die nötigenfalls solche Eindringlinge, die unberechtigt in einen Luftraum einfliegen, abschiessen dürfen. Und Jagdbomber zählen zur Angriffskomponente einer militärischen Macht, diese sollte bzw. dürfte es bei unserer defensiv agierenden Bundeswehr gar nicht geben. Wir sehen bzw. erkennen also: Die Argumentation findet im luftleeren Raum statt. An den heutigen Realitäten sind solche Argumente jedenfalls nicht ausgerichtet. Wir sind und bleiben von "Freunden umzingelt" und sollten dies auch immer wieder betonen. Gut so!
Auch hier wieder nur heisse Luft, gewürzt mit persönlichen Unterstellungen ("Funktionsträgern der Bundeswehr bzw. der Bundesluftwaffe")
Zitat:
"Da ist dann vom "Ernstfall" die Rede, einer Formulierung aus Zeiten des Kalten Krieges."
Natürlich übt die LW, die Marine und das Heer für den Ernstfall, oder wenn Ihnen das zu beschönigend ist: für den Krieg, wozu sonst? Sie haben offenbar angenommen, das sei lediglich eine Beschäftigungstherapie für grosse Mädchen und Jungs, weshalb Sie ja auch in einem Ihrer vorangegangenen Beiträge von "Spielzeugen" zu faseln beliebten.
Zitat:
"Luftraumüberwachung beispielsweise lässt sich durchaus auch mit Flugabwehrraketen bewerkstelligen."
Sie sollten sich noch mal ein wenig bei Google schlaumachen: Zur Luftraumüberwachung sind Raketen völlig ungeeignet. Dafür braucht man Radarsysteme und Satelliten, das überrascht Sie jetzt, nicht wahr?
Aber auch zur Luftraumv e r t e i d i g u n g sind Raketen allein nicht hinreichend, wie sich in den Irakkriegen, im Kosovo, in Libyen, in Syrien und in den verschiedenen arabisch - israelischen Kriegen gezeigt hat.
Zitat:
"Und Jagdbomber zählen zur Angriffskomponente einer militärischen Macht, diese sollte bzw. dürfte es bei unserer defensiv agierenden Bundeswehr gar nicht geben."
Schliesst nahtlos an Ihre eben aufgezeigte Unkenntnis an: Selbstverständlich kann ein Land in einem Verteidigungskrieg Jabos einsetzen.
Damit Sie das verstehen ein holzschnittartiges Beispiel: Russland greift nach der Ukraine Polen an und erzielt durch schnelle Offensiven Geländegewinne. Diese Gelände besetzt es natürlich. Zur Wiedererlangung dieses Geländes würde dir NATO natürlich Jagdbomber einsetzen und natürlich auch russisches Gebiet bombardieren und das völlig korrekt.
"Von Freunden umzingelt" sind auch Norwegen, Schweden, Frankreich, England, Schweiz, Italien, Spanien.
Alles Staaten die natürlich keine Armee haben, wegen der Freunde...
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 27.06.2019, 09:46
113. Rüstungsproduktion provoziert kriegerische Aktivitäten

Zitat von new#head
Ich möchte die ganzen Krakeler schreien hören, wenn, Gott bewahre, eine militärische Verteidigung nötig wird und die Bundesweher funktioniert nicht. Das sind die typisch deutschen, politisch korrekten Foristen. Keine Ahnung aber immer dagegen.
Es ist schon erstaunlich, nein eher erschreckend, wie viele der Kommentatoren geradezu "im Militarismus schwelgen". Krieg und kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Staaten dürfen immer nur das letzte Mittel im politischen Diskurs sein. Denn: Wer in Zeiten atomarer Waffensysteme stirbt derjenige, der als erster schießt, zwangsläufig als zweiter.
Das wissen Politiker und auch Militärstrategen nur zu gut.
Militärische "Verteidigung" wird immer dann als notwendig erachtet, wenn es zu einer Überproduktion ans Rüstungsgütern kommt. Dann muß der Absatz dieser Güter forciert werden. Und wie geschieh dies?
Dann wird eben "militärische Verteidigung" - wie oben behauptet - notwendig.
Wir sollten uns nichts vormachen. Das Kapital hat gerade auch auf diesem Gebiet (Rüstungsproduktion) ganz klar das Sagen. Gehen wir den Behauptungen dieser Kreise also möglichst nicht auf den Leim!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thememleser 27.06.2019, 15:04
114. Luftkämpfe

Zitat von smsderfflinger
.....seine Armee mit gutem Material, gut ausgebildeten und hochmotovierten Soldaten auszustatten und dafür zu sorgen, dass diese einen hohen Ausbildungsstand haben. Dazu gehören auch Luftkampfübungen mit dem Eurofighter, der ist schliesslich genau dafür gebaut....
Sie schließen die Augen , oder gehören zu den alten Männern welche Luftkampf als militärisches Verteidigungsmittel betrachten? Oder zu den jungen Männern, welche den Jagdpiloten im WK 2 nachhängen.?

Sollte es hier jemals zu einem "worst case", sprich Krieg kommen,
benötigt man sicherlich keine große Jungs mit ihren fliegenden Spielzeugen, sondern Fachmänner/frauen.

Ich empfinde es als unentschuldbar, dass über bewohntem Gebiet
(und Deutschland ist mal dicht besiedelt), Krieg mit Flugzeugen gespielt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ringotheone 27.06.2019, 18:20
115. Verhältnismäßigkeit?

Wer hier die Einstellungen militärischer Übungen fordert verkennt die Realität.
Jedes Jahr stürzen einige Kleinflugzeuge in Deutschland ab. Davon fliegen die allermeisten tatsächlich zum Spaß. Ob einem so etwas oder ein Eurofighter auf den Kopf fällt, ist ehrlich gesagt egal.
Abstürze von militärischen Luftfahrzeugen sind in Deutschland extrem selten.
Wer nun die Einstellung fordert, muss auch Straßen stilllegen, in denen ein LKW von der Fahrbahn angekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 01.07.2019, 23:47
116.

Zitat von thememleser
Sie schließen die Augen , oder gehören zu den alten Männern welche Luftkampf als militärisches Verteidigungsmittel betrachten? Oder zu den jungen Männern, welche den Jagdpiloten im WK 2 nachhängen.? Sollte es hier jemals zu einem "worst case", sprich Krieg kommen, benötigt man sicherlich keine große Jungs mit ihren fliegenden Spielzeugen, sondern Fachmänner/frauen. Ich empfinde es als unentschuldbar, dass über bewohntem Gebiet (und Deutschland ist mal dicht besiedelt), Krieg mit Flugzeugen gespielt wird!
Soso, wenn man der Ansicht ist, dass ein Parlament "seine Armee mit gutem Material, gut ausgebildeten und hochmotivierten Soldaten auszustatten und dafür zu sorgen (hat), dass diese einen hohen Ausbildungsstand haben. Dazu gehören auch Luftkampfübungen mit dem Eurofighter, der ist schliesslich genau dafür gebaut", dann gehört man also zu den alten (weissen???) Männern oder zu den jungen ewig gestrigen der AfD?
Und wenn es zum Krieg kommt, dann benötigt man keine "grossen Jungs", sondern Fachmänner/- frauen?
Ja, was glauben Sie eigentlich, wer diese Eurofighter fliegt? Rekruten nach der Grundausbildung? Das sind Fachmänner! ( weibliche Kampfpiloten hat die BW m.W. nicht) Und auch die Besatzungen der Kriegsschiffe sind Fachmänner - und hier auch Fachfrauen. Genauso beim Heer.
Was sind denn das für besondere Fachmenschen, die Ihnen hier vorzuschweben scheinen? Sie haben wohl bewusst vermieden "Ihre" Fachleute zu definieren. Aber machen Sie mir die Freude und erklären Sie!
Übrigens:
Der Eurofighter ist nun mal ein Kampfflugzeug, dass primär als Luftüberlegenheitsjäger - also Luftkampf - gebaut wurde und jetzt - durch zusätzliche Fähigkeiten als Mehrzweckkampfflugzeug firmiert.
Übrigens:
Luftverteidigungstaktiken über Deutschland kann man nicht nur über demMeer üben.
Es wäre bodenloser Leichtsinn und unverantwotlich, nicht auch über Land zu üben. Da hat mit "spielen" absolut gar nichts zu tun!
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 02.07.2019, 09:00
117. NATO brauch Feindbild, um Hochrüstung zu verteidigen

Zitat von smsderfflinger
Soso, wenn man der Ansicht ist, dass ein Parlament "seine Armee mit gutem Material, gut ausgebildeten und hochmotivierten Soldaten auszustatten und dafür zu sorgen (hat), dass diese einen hohen Ausbildungsstand haben. Dazu gehören auch Luftkampfübungen mit dem Eurofighter, der ist schliesslich genau dafür gebaut", dann gehört man also zu den alten (weissen???) Männern oder zu den jungen ewig gestrigen der AfD? Und wenn es zum Krieg kommt, dann benötigt man keine "grossen Jungs", sondern Fachmänner/- frauen? Ja, was glauben Sie eigentlich, wer diese Eurofighter fliegt? Rekruten nach der Grundausbildung? Das sind Fachmänner! ( weibliche Kampfpiloten hat die BW m.W. nicht) Und auch die Besatzungen der Kriegsschiffe sind Fachmänner - und hier auch Fachfrauen. Genauso beim Heer. Was sind denn das für besondere Fachmenschen, die Ihnen hier vorzuschweben scheinen? Sie haben wohl bewusst vermieden "Ihre" Fachleute zu definieren. Aber machen Sie mir die Freude und erklären Sie! Übrigens: Der Eurofighter ist nun mal ein Kampfflugzeug, dass primär als Luftüberlegenheitsjäger - also Luftkampf - gebaut wurde und jetzt - durch zusätzliche Fähigkeiten als Mehrzweckkampfflugzeug firmiert. Übrigens: Luftverteidigungstaktiken über Deutschland kann man nicht nur über demMeer üben. Es wäre bodenloser Leichtsinn und unverantwotlich, nicht auch über Land zu üben. Da hat mit "spielen" absolut gar nichts zu tun! D
Immer wieder diese Argumente zur "Notwendigkeit" von Luftkampfübungen und dergleichen.
Dabei hat bisher niemand wirklich ernsthaft zu begründen versucht, warum diese Übungen notwendig sein sollen.
Wo ist die "Bedrohungsanalyse", die eigentlich Grundlage jeder militärischen Aktivität sein sollte?
Noch immer wird wider besseren Wissens behauptet, die Russische Republik sei der "Feind" Europas.
Dabei gibt es keinerlei Anzeichen für diese Behauptung. Überdies ist Rest-Russland militärisch der NATO haushoch unterlegen (etwa 10 Prozent der Rüstungsausgaben gegenüber den NATO-Staaten).
Es ist also eigentlich beleidigend, die Russische Föderation - trotz aller Vorbehalte gegen dieses Oligarchensystem - einen "Feind" zu nennen. Zusammenarbeit, auch auf militärischem Gebiet, wäre stattdessen das Gebot der Stunde.
Also die NATO benötigt nun einmal ein "Feindbild", um ihre Hochrüstung zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 02.07.2019, 15:38
118. Ach ,@yvowald@freenet.de...

Ich habe Ihnen doch schon in meinem Beitrag #112 in diesem Forum, auf den Siie bezeichnenderweise nicht eingegangen sind, nachgewiesen, dass Sie keine Ahnung auf militärtechnischem Gebiet haben (Ihre Idee der Luftraumüberwachung durch Rakete...)
Und nun kochen Sie auch noch das Ammenmärchen vom ach so geringen Verteidigungshaushalt Russland auf.
Ich zitere zwei Zahlen aus "statista.de" bezogen auf 2018. (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/)
Verteidigungsausgaben 2018
Russland : 61,4 Mrd $ Deutschland . 49,5 Mrd $
Von diesen 11,5 Mrd $ Mehrausgaben finanziert Russland seine gesamte nuklear angetriebene und bewaffnete Flotte an strategischen und taktischen Ubooten, seine Nuklearraketen, seine nuklear bestückbaren Flugzeuge, seine
Zitat Wiki: " (2008)
Kampfpanzer22.800 (davon 6500 aktive)
Schützenpanzer15.000 (davon 6000 aktive)
Transportpanzer9900 (davon 6400 aktive)
Geschütze12.765 (davon 7550 aktive)
Selbstfahrlafetten6000 (davon 3500 aktive)
Mehrfachraketenwerfer4500 (davon 900 aktive)
Mörser6600 (davon 2600 aktive)
Flugabwehrraketensysteme2500"
Brauchen Sie noch mehr Zahlen, um den nonsense zu kapieren, den Sie hier verbreiten?
Wie wärsmit einem Putin Zitat?
" „Die Rote Armee ist stärker als alle zwischen Taiga und Britischem Meer“, zitierte Wladimir Putin im April ein sowjetisches Kriegslied. Und fuhr im Bezug auf die moderne russische Armee fort: „Sie ist schon so allen überlegen, aber sie muss noch stärker werden.“ Russlands Presse feiert das vaterländische Militär als übermächtig. „Das Potenzial unserer erneuerten Streitkräfte übertrifft alle Truppen Europas zusammen“, jubelt die Zeitschrift Expert."
Link: "http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/ausland/„Die-Rote-Armee-ist-stärker-als-alle-zwischen-Taiga-und-Britischem-Meer“-article3418270.html"
Und das mirt einem Verteidigungsetat von 10% im vergleich zur NATO? Sie glauben an den Klapperstorch.
Und wie ich Ihnen in #112 schon auf auf Ihre Aussage: "Wir sind und bleiben von "Freunden umzingelt" und sollten dies auch immer wieder betonen. " geschrieben habe:
Von Freunden umzingelt" sind auch Norwegen, Schweden, Frankreich, England, Schweiz, Italien, Spanien.
Alles Staaten die natürlich keine Armee haben, wegen der Freunde...
Und nun argumentieren Sie mal los.
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12