Forum: Politik
Abzug aus Irak: Obama beendet den "dummen" Krieg

Seit neun Jahren stehen US-Truppen im Irak, jetzt hat Barack Obama den Abzug aller noch verbliebenen Soldaten eingeleitet. Er selbst feiert sich als Friedenspräsident. Möglicherweise kommt der Abgang der Amerikaner jedoch zu früh für das höchst instabile Land.

Seite 5 von 10
petsche 22.10.2011, 08:51
40. dummer Krieg

Zitat von sysop
Seit neun Jahren stehen US-Truppen im Irak, jetzt hat Barack Obama den Abzug aller noch verbliebenen Soldaten eingeleitet. Er selbst feiert sich als Friedenspräsident. Möglicherweise kommt der Abgang der Amerikaner jedoch zu früh für das höchst instabile Land.
Wenn die Auslaender aufhoeren dort ein Regime nach ihrem Geschmack einrichten zu wollen stabilisiert sich das Land ganz schnell von allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 22.10.2011, 08:51
41. Wenn man will

Zitat von sysop
Seit neun Jahren stehen US-Truppen im Irak, jetzt hat Barack Obama den Abzug aller noch verbliebenen Soldaten eingeleitet. Er selbst feiert sich als Friedenspräsident. Möglicherweise kommt der Abgang der Amerikaner jedoch zu früh für das höchst instabile Land.
Dass ein Abzug möglicherweise zu früh kommt---so lässt sich immer argumentiern.
Wenn man es denn will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rybap 22.10.2011, 09:00
42. Irak ..dann Iran..

Wird die army dann im Iran gebraucht?
Wenn ich Obama wäre, würde ich mein Amt niederlegen, die rechte Seite der Demokraten - Clinton u.a. werden ihn vor sich hertreiben.
Er bekommt von denen keine Unterstützung, weder in der Wirtschaftspolitik noch in der Außenpolitik.
Ob Bush oder Clinton - es ist wirklich Wurscht!
Oligarchie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RagabAbdelaty 22.10.2011, 09:04
43. Ja, stimmt

Es war wirklich ein dummer Krieg gegen den Irak; zwar war Saddam ein Diktator, hatte keine Vernichtungswaffen und sein Land war stabil und viel besser als jetzt und den vom Iran geführten "Verrätern" des Landes. Jetzt hoffe ich nur auf einen stabilen Irak nach dem Abzug.
Lieber unterstützen EU und die USA die Araber nur politisch und wirtschaftlich; militärische Einmischung ist von Arabern unerwünscht und trägt nur zur Verschlechterung des europäischen und amerikanischen Rufes bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 22.10.2011, 09:08
44. Der "Friedenspräsident"

Zitat von sysop
Seit neun Jahren stehen US-Truppen im Irak, jetzt hat Barack Obama den Abzug aller noch verbliebenen Soldaten eingeleitet. Er selbst feiert sich als Friedenspräsident. Möglicherweise kommt der Abgang der Amerikaner jedoch zu früh für das höchst instabile Land.
braucht die Soldaten für Pakistan und den Iran, denn auch der dümmste Amerikaner hat gemerkt das es Lebensgefährlich ist sich zur Armee zu melden.
Das ist so typisch, erst die Demokratie bringen und Öl holen wollen und dann wenn es ernst wird und wenig Öl gibt kneifen. Scheinbar wird nicht genug verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir_humphrey 22.10.2011, 09:09
45. Zu früh?

Der Abzug käme für dieses Land wahrscheinlich immer zu früh, alles Spekulation. Wer sagt denn, wenn die USA noch 5, 10 oder 20 Jahre blieben, dass danach alles besser sei im Irak? Und warum überhaupt sollten sie das tun? Um sich weiter als böse Imperialisten beschimpfen zu lassen? So schnell wie möglich raus, gute Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Panasonic 22.10.2011, 09:09
46. Stabil oder nicht

Stabil oder nicht, wen interessiert das schon. Die amerikanischen Frauen und Männer dürfen endlich nach Hause und Weihnachten mit ihren Familien feiern. darüber freue ich mich und das halte ich für wichtig.

Der Irak wird innerhalb von Monaten untergehen, er wird wieder ein radikal-islamishcer "Gottesstaat" und Bagdad wird binnen eines Jahres fallen. Aber das ist deren Problem und mir völlig egal.

Gott segne die amerikanischen Soldaten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user124816 22.10.2011, 09:14
47. ziele erreicht?

was hat sich denn jetzt verbessert im irak? wird das militär angezogen weil es wo anders gebraucht wird?

100.000+ menschen tot, "ach, war blöd", *rumdreh* *weggeh*. DAS ist die welt in der wir leben,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achazvonthymian 22.10.2011, 09:15
48. Die USA zeigten sich militärisch schwach

Das angeblich so hochgerüstete Irak, wie man 2003 vermutete, war eher ein schwacher Gegner, im Gegensatz zum Iran ohne Atomwaffen nur konventionell bewaffnet.

Dennoch hat es ausgereicht, den USA militärisch ihre Grenzen aufzuzeigen. Die Iraker haben mehr GI´s umgelegt, als es ihnen lieb sein konnte. Man spricht von mindestens 6000 Soldaten, die die USA verloren haben. Nach dem 1000. Gefallenen hat man keine Zahlnen in der Presse mehr veröffentlicht.

Man fragt sich, wie diese USA gegen einen stärkeren Gegener wie den Iran oder Nordkorea bestehen wollen, die dann ihr ganzes Waffenarsenal einsetzen werden.
Nach Jugoslawien, Afghanistan, wo ebenfalls die Talibans den USA und den Westen das Fürchten lehren, und Libyen war der Irak der letzte Krieg, den der Westen wagen konnte.

Alle anderen Länder, denen Obama derzeit droht, haben Atomsprengköpfe. Und das ist auch gut so. Ein Angriff wäre für den Westen ein unkalkuliertes Risiko. Die These von der friedenserhaltenden Wirkung von Atomwaffen gilt heute nach wie vor, allerdings anders, als es sich der Westen gedacht hatte.

Was bleibt nach dem Irak-Krieg? Das Land hat allenfalls Saddam verloren, aber sionst? Man schweigt lieber drüber.

Den Amerikanern sei empfohlen, weniger bei McDonalds zu essen und abzuspecken, damit sie im Feld zukünftig erfolgreicher sind. Erst dann können sie wieder über einen neuen Krieg nachdenken.
Wie man weiß, dauert das Abspecken lange. Und auch das ist gut so.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green_mind 22.10.2011, 09:26
49. Keine Immunität mehr.

Zitat von sysop
Seit neun Jahren stehen US-Truppen im Irak, jetzt hat Barack Obama den Abzug aller noch verbliebenen Soldaten eingeleitet. Er selbst feiert sich als Friedenspräsident. Möglicherweise kommt der Abgang der Amerikaner jedoch zu früh für das höchst instabile Land.
Es geht also darum, dass die Armeeangehörigen im Irak bald keinen Schutz vor Strafverfolgung mehr genießen. Verwunderte Frage: Wozu brauchen ehrenwerte Befreier einen Schutz vor Starfverfolgung? Nunja, man zieht es vor, dort ohne einen solchen Schutz nicht mehr bleiben zu wollen...

Truppenabzug aus Irak, Abzug der Luftwaffe/Berater/Spezialeinheiten aus Libyen. Gibt es bevorstehende neue Aufgaben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10