Forum: Politik
Adil Yigit: Deutschland weist türkischen Erdogan-Kritiker aus
DPA

Auf einer Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel und dem türkischen Präsidenten Erdogan forderte er auf seinem T-Shirt "Freiheit für Journalisten in der Türkei" - jetzt muss Adil Yigit Deutschland verlassen - nach 36 Jahren.

Seite 8 von 24
GoranBaranac 28.10.2018, 18:09
70. 36 Jahre Duldung?

Das muss erst einmal einer toppen. Entweder war Herr Yigit nie niederlassungsberechtigt - dann hätte man seinen Aufenthalt schon beenden können als RTE und die AKP beim Spiegel als Beweis galten, dass sich in einem muslimischen Land Demokratie und Rechtsstaat nach westlichem Muster durchsetzen lässt. Ihn damals hier zu behalten wäre ja ansonsten das Eingeständnis, dass die Türkei anno dazumal eben keine Demokratie und kein Rechtsstaat sind. Ihn jetzt abzuschieben wiederum bedeutet, dass die zuständigen Behörden 36 Jahre geschlampt haben und ihren Pflichten nicht nachgekommen sind - was ein Offenbarungseid für unseren Rechtsstaat ist, denn grundsätzlich sollten ja alle Behörden nach Gesetzeslage und in angemessener Frist handeln können. Wenn bei Herr Yigit 36 (das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, ein halbes Leben und keinen interessiert es!) Jahre ins Land gehen bis das Gesetz Anwendung findet und bei meinem Knöllchen binnen 3 Tage die Rechnung im Briefkasten liegt ist mein Gerechtigkeitsempfinden stark strapaziert.

Beitrag melden
alexrio 28.10.2018, 18:09
71.

Was sich jetzt wohl nach 36 Jahren duldung geändert hat, sehr komisch das

Beitrag melden
susuki 28.10.2018, 18:10
72.

Das ist ein Scherz?

Beitrag melden
Anthrophilus 28.10.2018, 18:11
73. Ein Spruch auf dem T-Shirt ist also eine Gewalttat?

Zitat von wi_hartmann@t-online.de
Die Ausweisung ist völlig in Ordnung und sollte Warnung sein, daß türkische Innenpolitik nicht in Deutschland ausgetragen wird. Ganz abgesehen davon, daß teils gewaltsame Auseinandersetzungen erhbeliche Polizeikräfte binden. Auch wenn die Wahlen in der Türkei durch staatliche Maßnahmen erheblich beeinflußt wurden, steht doch wohl fest, daß die über- wiegende Mehrheit der Türken ihren Führer Erdogan haben wollen. Deshalb ist die Verlagerung von Gewalt von der Türkei nach Deutsch- land mit allen Mitteln zu unterbinden.
Was soll denn die Erwähnung von Gewalttaten, wenn es sich lediglich um friedliches Zeigen des Textes "Freiheit für Journalisten in der Türkei" handelt? Wenn, wie Sie sagen, "türkische Innenpolitik nicht in Deutschland ausgetragen werden soll" dürfte man die Demagogen aus der Regierungsriege der Türkei garnicht in Deutschland öffentlich sprechen lassen. Es war im übrigen die Türkei, die vor Jahren schon türkische Unruhen in Deutschland androhte für den Fall, daß der Völkermord an den Armeniern weiter als solcher benannt und mit Dokumenten untermauert wird.
Es kann also keine Rede davon sein, daß die plötzliche Ausweisung des Herrn Adil Yigit nach 36 Jahren friedlichen Aufenthalts in Ordnung sei.

Beitrag melden
ekel-alfred 28.10.2018, 18:12
74. Kein Unschuldslamm

Zitat von xenia.reimann
Welchen Aufenthaltstatus hat Herr Yigit? Auf welcher Grundlage konnte er - wie er sagt - 36 Jahre in Deutschland leben - und warum sollte diese Grundlage jetzt nicht mehr existieren? Warum geht der Artikel mit keinem Wort auf solche naheliegenden Fragen ein?
Also ein Unschuldslamm ist den Mann nun gerade nicht:

Wikipedia sagt:
"Anfang 1999 wurde Yiğit in Hamburg zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Nach seiner Haftentlassung verwendete den Vornamen „Adil“, nicht mehr Ertuğrul. Er lebt getrennt von seiner mit den Töchtern in die Türkei zurückgezogenen zweiten Frau, die Deutsche ist, und ist auf Sozialleistungen angewiesen.[2]".


Warum sollten wir ihm ein bequemes Leben auf H4 ermöglichen? Ich sehe keinen Grund.

Beitrag melden
eiffe 28.10.2018, 18:12
75.

Der Zeitpunkt ist kein Zufall. Deutschland wird bereits seit Längerem auf Zuruf durch Erdogan regiert.

Beitrag melden
GustavN 28.10.2018, 18:12
76.

Man nimmt holt einerseits unzählige Armutsmigranten ins Land und auf der anderen Seite schiebt man Leute ab, die tatsächlich politisch verfolgt werden. Dass unser Asylsystem nicht funktioniert, war mir bereits klar - aber dass es genau das Gegenteil von dem macht, was es eigentlich soll, ist schon ein ganz harter Tobak.

Beitrag melden
isar56 28.10.2018, 18:13
77. Irre

im Sinne des Wortes nenne ich das. Ein Erdogan- Kritiker wird ausgewiesen, nach Erdoland wo ihm harte Sanktionen drohen. Wer hier Gewaltdelikte begeht gilt als schutzbedürftig. Da fehlen nicht nur ein paar Tassen im Schrank der Verantwortlichen, sondern das gesamte Porzellan ist abhanden gekommen.

Beitrag melden
nautica 28.10.2018, 18:14
78. Wenn das war ist...

Dann ist es hier eine "Bananenrepublik"
(Da SPON laufend meine Beiträge nicht veröffenlicht, wundert mich nichts mehr )

Beitrag melden
Mondlady 28.10.2018, 18:14
79. Freie Meinungsäußerung - eine Straftat?

Sollte seine Forderung nach "Freiheit für Journalisten" als Straftat gewertet werden und damit die Begründung für die Ausweisung sein, stellt sich mir folgende Frage: Wenn ich als deutsche Staatsbürgerin jetzt öffentlich dasselbe fordere, begehe ich dann auch eine Straftat? Mit welcher Strafe ist das belegt? Was passiert eigentlich mit den Menschen, die seinerzeit Freiheit für Herrn Yücel forderten? Begingen sie auch eine Straftat? Diese A...kriecherei bei Erdogan ist mittlerweile uferlos und widerlich!

Beitrag melden
Seite 8 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!