Forum: Politik
Ägypten-Liveticker: Mehrere Tote auf dem Platz der Befreiung

In der Nacht ist die Gewalt in Kairo wieder eskaliert: Anhänger von Präsident Mubarak schossen auf Demonstranten, laut al-Dschasira wurden mindestens fünf Menschen getötet. Trotzdem strömen wieder Hunderte auf den Platz der Befreiung. Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveticker.

Seite 1 von 39
proximus1977 03.02.2011, 07:36
1. Teuflischer Schachzug....

...des im Sterben liegenden Regimes, ihre Sicherheits- und Geheimdienstkräfte in Räuberzivil schlüpfen zu lassen und eine Eskalation der friedlichen Proteste zu bewirken.
Ein Armutszeugnis das dieses doch sehr offensichtliche Vorgehen eines Diktators nicht von den Medien erkannt wird.
Der ägyptische Diktator war im Hintergrund sehr aktiv die letzten Tage. Das Militär hat er teilweise wieder auf seine Seite (nach wahrscheinlich großzügigen Zuwendungen an entsprechende Schlüsselpositionen - eine naheliegende Vermutung) und seine Sicherheitskräfte hat er in Form von (angeblichen) Regierungssympatisanten in die Stadt zurückkehren lassen um dort für eine Eskalation der Lage zu sorgen mit größstmöglichsten Chaos um die Legitimation der Demonstration in Frage zu stellen somit für drastischere Maßnahmen und strikteres Vorgehen moralisch und international verantworten zu können.

Wie gesagt...sehr, sehr clever der alte Diktator. ;(

Mein Resümee...Umsturz ade in Ägypten.

Die internationalen Verbündeten werden diese Entwicklung nicht gerade bedauern. Im Gegenteil...ein Unterstützung einiger westlicher Geheimdienste (ohne Staaten nennen zu wollen) halte ich sogar für gut möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loetilein 03.02.2011, 08:00
2. Chapeau

Meine ganze Bewunderung gilt dem Ägyptischen Volk. Ihr Mut und die Etschlossenheit ist zu bewundern.
Gleichzeitig wird die ganze Verlogenheit und das gefasel von "freiheitlichen Demokratien" als blanke Hülse entlarft.
Leider mußte es in Kairo zur Gewalt kommen, es ist die einzigste Sprache, welche von Politilern weltw3eit verstanden wird, und somit alternativlos.
Von Ägypten lernen heißt siegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 03.02.2011, 08:04
3. Live ticker sieht anders aus

Zitat von sysop
In der Nacht ist die Gewalt in Kairo wieder eskaliert: Anhänger von Präsident Mubarak schossen auf Demonstranten, laut al-Dschasira wurden mindestens fünf Menschen getötet. Trotzdem strömen wieder Hunderte auf den Platz der Befreiung. Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveticker.
Auf MSNBC MSN wurde die News schon vor Stunden gebracht
http://www.msnbc.msn.com/id/41399519...ica/?gt1=43001

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kundennummer 03.02.2011, 08:18
4. Gehn wie ein Eeegypteer

Hoffentlich auch bald anderswo.
Das tosende Schweigen von grün-links zum Befreiungskampf der Ägypter spricht für sich.
Wo weilen denn die sonst unvermeidbaren Spitzengrünen Claudia/Cem oder "der Frank-Walter" oder der linke NOTAR Gysi?

Gefällt wohl nicht wenn es ein sozusagen unparteiischer Umsturz ist.
Das Links-Rechts-Spektakel hat in Dtl. eben genauso fertig wie in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Ahlbrecht 03.02.2011, 08:24
5. ...

Zitat von loetilein
Meine ganze Bewunderung gilt dem Ägyptischen Volk. Ihr Mut und die Etschlossenheit ist zu bewundern. Gleichzeitig wird die ganze.....
Na, loetilein, da werfen Sie doch einiges durcheinander - dies wohl mit Absicht. Freiheitliche Demokratien gibt es, dies hat aber mit Ägypten aktuell nichts zu tun.

Ägypten, und dies wäre sehr schön, will sich auf den Weg dorthin machen. Das dieser Weg beschwerlich und bisweilen gefährlich ist, sehen wir gerade in Ägypten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proximus1977 03.02.2011, 08:27
6. Gewalt und Chaos...

...gehen immer zu Lasten der Unschuldigen. Die derzeitige Entwicklung spielt dem Regime in die Hände (siehe mein Beitrag oben). Nichts ist legitimer als ein friedvoller Umsturz ohne Chaos und Gewalt.

Meine Meinung. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaumupi 03.02.2011, 08:33
7. Wieso

Zitat von proximus1977
... Ein Armutszeugnis das dieses doch sehr offensichtliche Vorgehen eines Diktators nicht von den Medien erkannt wird.
... es wird in der berichterstattung doch permanent erwähnt, dass es sich bei den Gegendemonstranten um Polizeikräfte in Zivil handelt ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomBsUp 03.02.2011, 08:37
8. Gewalt?

Zitat von loetilein
Leider mußte es in Kairo zur Gewalt kommen, es ist die einzigste Sprache, welche von Politilern weltw3eit verstanden wird, und somit alternativlos. Von Ägypten lernen heißt siegen.
Da muß ich wiedersprechen. Das zu Gewalt gegriffen beschleunigt die Sache an sich wahrscheinlich nicht wirklich. Agypten kann froh sein wenn es um einen jahrelangen Bürgerkrieg herum kommt. Es ist immer noch entscheidend was das Militär macht und welche Möglichkeiten sich bieten. Nach den ersten Berichten heute morgen steht dieses aber weiterhin eher hinter dem Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgt. karotte 03.02.2011, 08:40
9. Es ist zum weinen

hier kann man mitverfolgen wie einem Volk die Revolution gestohlen wird. Kaum finden sich einmal wirklich die Bürger zusammen um den korrupten Machtcliquen paroli zu bieten, schon werden die ekelhaftesten Mechanismen in Gang gesetzt, um wirkliche Veränderungen zu verhindern. Das beginnt mit dem "Kauf" der Oppositionsparteien mit der Aussicht auf ein bisschen Macht, geht über die Anbiederung an das starke Ausland (USA) und hört bei Scheinprotesten von angeblichen Regimeanhängern nicht auf.

Ich fürchte die Ägypter werden doch noch zur Gewalt greifen müssen, um endlich dieses alte korrupte Regime los zu werden. Meiner Meinung nach war es ein Fehler, nicht gleich am ersten oder zweiten Tag zum Präsidentenpalast zu marschieren und ihn zu besetzen. Revolutionen können zwar auf Plätzen anfangen, entschieden werden sie aber in den Gebäuden der Macht.

Was mich aber bei diesen Protesten sehr hoffnungsfroh gestimmt hat, ist die ungeheure friedliche Energie, die diese Menschen, trotz ihrer berechtigten Wut auf die Regierenden, in die Demonstrationen eingebracht haben. Leider scheinen die meisten Menschen zu nett zu sein, um die Machenschaften eines alternden Diktators zu kontern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39