Forum: Politik
Ägyptens Präsident in Berlin: Merkels Pressekonferenz mit Sisi endet im Tumult
AFP

Wie umstritten der Besuch von Präsident Sisi in Berlin ist, zeigte sich bei der Pressekonferenz des Ägypters mit der Bundeskanzlerin. Eine junge Frau beschimpfte ihn als Mörder und Faschisten.

Seite 5 von 21
mjj 03.06.2015, 16:08
40. Religion, Macht und Geld

...diese drei Dinge regieren den Nahen Osten. Es ist völlig egal wie ein muslimischer Machthaber heisst, dort wo die Religion in die Politik eingreift gibt es verbrannte Erde und eine kleine Minderheit, die mit ihrer Macht das Geld aus dem Land zieht.
Der nächste Despot wartet schon auf seinen Trohn.
Es ist ein Missbrauch einer Religion.

Beitrag melden
dt83155007 03.06.2015, 16:09
41. irgendwann muss doch auch der letzte begreifen,

wie es im Nahen Osten zugeht. Der übliche Diktator ist immer die zweitschlechteste Lösung. Sobald derselbe entfernt wird, haben wir sofort die schlechteste Lösung. (siehe Aegypten, Syrien, Irak, Lybien)

Beitrag melden
Bondurant 03.06.2015, 16:09
42.

Zitat von Schneeeli
Die junge Frau hat Mut! Merkel unterstütz hier wie auch in der Ukraine Politiker, die von den USA gewünscht sind. Diesen Politiker sind genau das, was die junge Dame den Sisi beschimpfte.
Die offensichtlich traditionelle Muslima hat jedenfalls durch ihren Auftritt Herrn Sisi einen großen Dienst erwiesen.

Beitrag melden
bukketingi 03.06.2015, 16:09
43. Seit dem politischen Frühling in der arabischen Welt

müsste doch auch deutschen Weltverbesserern endlich klar geworden sein, dass in vielen Ländern die Zahl der politischen Opfer extrem in die Höhe geschnellt ist, seit die ehemaligen Diktatoren verschwunden sind - Ausnahme Tunesien. Manchmal sind in bestimmten Ländern drakonisch regierende Potentaten eben für das Überleben der Mehrheit der Bevölkerung besser als vermeintlich demokratische, politisch schwache Verhältnisse. Also nicht immer gleich den Hals aufreißen, besser vorher mal nachdenken. Die mit Demokratie weit erfahreneren Engländer haben mit Diktatoren in anderen Ländern weit weniger Probleme, besonders, wenn materiell für England was bei raus kommt.

Beitrag melden
nachtmacher 03.06.2015, 16:09
44. Hmmm, hätte die junge Dame auch

Herrn Mursri angebrüllt? Wahrscheinlich nicht, denn der hat ja anscheinend nur die Richtigen verfolgt und ermordet... nämlich Christen, Kopten und Andergläubige. Im christlichen Abendland unterkriechen, aber Islamist sein... Ich verstehe so manche Muslime einfach nicht. Da flüchten sie vor ihren eigenen Glaubensbrüdern zu den verhassten Christen und wollen dann unser Land in des Gleiche Höllenloch verwandeln - nur halt mit ihnen selbst an der Spitze. Wie weit ist denn die Region mit dem bei uns so bejubelten arabischen Frühling gekommen? Die einen Staaten zerfallen in Stammeskriege und andere werden zur islamistischen Terrorzone. Der ägyptische Diktator mag ja schlimm sein, aber wie sieht denn die Alternative aus? Und jetzt bitte bloß keine besserwisserisches. da muss man ja nur, oder der westen muss... denn das sind im Lichte der Realität betrachtet nur ideologische Wunschkonzerte. "Wir" sind nicht die Guten. Aber wir haben ein großes Interesse daran, dass in der Region wenigstens sowas wie stabile Verhältnisse herrschen.

Beitrag melden
Bueckstueck 03.06.2015, 16:09
45.

Zitat von t-o-m-k-o
Der Kampf der deutsch-ägyptischen Muslimin (bezog wahrscheinlich auf das Todesurteil gegen den islamischen Muslimbruder Mursi) war sehr mutig. In Deutschland hat sie natürlich eine Plattform (Freiheit) für ihren religiösen Kampf. Am Flughafen gab es auch schon einen ersten Vorfall, wo sich andere mutige Muslimbrüder (Deutschägypter) vor den Bus von Sisi stellten.
Das ist ja mal eine Unterstellung, dass die Frau den Bezug auf Mursi genommen hat. Den man übrigens selbst getrost als (Islam)Faschist bezeichnen darf...

Beitrag melden
conrath 03.06.2015, 16:09
46. Das erinnert fatal an den Shah -Besuch. ..

Claqueure vom Regime und eine Bundesregierung die mit allen Ehren den Besucher bedachte. Es fehlen nur noch die Dachlattenschläger, die auf friedliche Demonstranten eindreschen. Unglaubliche Vorgänge. Es muss Schluss gemacht werden mit dieser Politik der Heuchelei, der Ignoranz und falschen Moral.

Beitrag melden
Sonia 03.06.2015, 16:10
47. Tapfere Frau

Diesen Führer eines Militärregimes hier zu hifieren; ebenso widerlich, wie den Diktator Saudi Arabiens, der die Scharia in seinem Land durchsetzt. Geht es uns schon so schlecht, dass wir diese Leute hofieren müssen? Sich über Putin aufregen u. Sanktionen auferlegen. Ich fühle mich darin bestätigt, seit Jahren nicht mehr gewählt zu haben ..unsere Freunde auch nicht. Wenigstens wissen wir, Merkel & Co. kamen mit unserer Stimme nicht an die Macht. Der Rest ist auch nicht viel besser.

Beitrag melden
kuac 03.06.2015, 16:10
48.

Wir lieben Sisi, aber den Assad hassen wir. Warum?
Hat Sisi nicht an einem Tag ca 500 Todesurteile gefällt bzw. nicht annulliert? Immerhin ist er allmächtiger Präsident von Ägypten.

Beitrag melden
Bueckstueck 03.06.2015, 16:11
49.

Zitat von Schneeeli
Die junge Frau hat Mut! Merkel unterstütz hier wie auch in der Ukraine Politiker, die von den USA gewünscht sind. Diesen Politiker sind genau das, was die junge Dame den Sisi beschimpfte.
Und da haben wir die erste infame Behauptung, verpackt in USA-Hass.

Langweilig weil vorhersehbar.

Beitrag melden
Seite 5 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!