Forum: Politik
Ägyptischer Ex-Vizepräsident: ElBaradei wird wegen Rücktritt vor Gericht gestellt
REUTERS

Auf dem Höhepunkt der blutigen Ausschreitungen in Kairo war Mohammed ElBaradei zurückgetreten. Nun hat der Rückzug für ihn rechtliche Folgen: Noch im September muss sich Ägyptens Ex-Vizepräsident vor Gericht verantworten. Allerdings ist er schon nach Österreich ausgereist.

Seite 1 von 5
seneca55 20.08.2013, 15:40
1. Ein vorbildlicher Charakter

erst den Putsch gegen den Islamistischen Präsidenten Mursi massiv mitbetrieben, dann als die Lage ernst wird, sofort abgehauen.
Ein übler Charakter, dieser "Friedensnobelpreisträger"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 20.08.2013, 15:58
2. Gemeinsames Kriterium

Zitat von seneca55
erst den Putsch gegen den Islamistischen Präsidenten Mursi massiv mitbetrieben, dann als die Lage ernst wird, sofort abgehauen. Ein übler Charakter, dieser "Friedensnobelpreisträger"!
Die üblen Charaktereigenschaften scheinen sich in den letzten Jahren ja zum gemeinsamen Kriterium der Friedensnobelpreiträger auszuwachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 20.08.2013, 15:59
3. wenn das

so weiter geht, wird demnächst wohl auch noch ein gewisser "mohammed" alias "abul kasim muhammad ibn abd allah" aus mekka wg. "hedschra" vor (irgend)-ein "revolutions"?-gericht gestellt. soll möglicherweise etwas mit einem großen "schwarzen stein" zu tun haben, wie "kreise" andeuten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Third eye 20.08.2013, 16:00
4. Das alles ist das Ergebnis dieser anglo-amerikanischen

Einflussnahmen. Washington, London und solche Hofknickswesterwelles aus Berlin schaffen überall Chaos auf der Welt. Denn das allein liegt im Interesse der 200 Einflussnehmer, die über 85% der weltpolitischen Entscheidungen treffen. Armes Volk!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich Vissering 20.08.2013, 16:00
5. Eine Revolution dreht sich im Kreis, am Ende steht MubarakII

Den besten Kommentar zur aktuellen Entwicklung findet man im Spiegel Nr.34/2013 ausgerechnet von einem Islamisten, Abu al-Futuh, der einerseits die Muslimbrüder und Mursi scharf kritisert, Mursi vorwirft die Scharia als Verfassungsfundament durchgepeitscht zu haben und mit selbst verliehenen Sondervollmachten die Bevölkerung verprellt zu haben, andererseits die Gewalt gegen Mursis Anhänger verurteilt die sich in zivilem Widerstand gegen die Absetzung Mursis auf die Strasse begeben hatten. Auf die Frage nach der Verantwortung für die derzeitige Entwicklung werden sowohl Mursi als auch das Militär genannt. Aber ebenso werden die ursprünglich für die Beendigung der Herrschaft Mubaraks einstehenden und für Demokratie und Menschenrechte eintretenden Ägypter verurteilt die nun angesichts der Gewalt schweigen. Im Ergebnis hat man nun Mubarak abgesetzt und erntet MubarakII, Revolution in den Sand gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 20.08.2013, 16:09
6.

Zitat von Third eye
Einflussnahmen. Washington, London und solche Hofknickswesterwelles aus Berlin schaffen überall Chaos auf der Welt. Denn das allein liegt im Interesse der 200 Einflussnehmer, die über 85% der weltpolitischen Entscheidungen treffen. Armes Volk!
Sie unterschätzen die Ägypter. Das haben die ganz gut alleine hingekriegt. Ausser ein paar Kommentaren kam doch aus dem Westen gar nichts. Und die wurden auch noch gepflegt ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 20.08.2013, 16:11
7. Strafbarer Rücktritt?

Gegenwärtig scheint in Ägypten jede menschliche Vernunft verschwunden zu sein, anders kann man sich diese Nachricht nicht erklären. Wenn der Rücktritt von einem politischen Amt aus Gewissensgründen strafbar ist, dann müsste man auch Angestellte vor Gericht zerren, die ihre Stelle wechseln wollen.
Alle Meldungen aus Ägypten deuten darauf hin, dass dort nur noch Irrsinn, Wahn und Hysterie herrschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlHaqq 20.08.2013, 16:17
8.

Zitat von Third eye
Einflussnahmen. Washington, London und solche Hofknickswesterwelles aus Berlin schaffen überall Chaos auf der Welt. Denn das allein liegt im Interesse der 200 Einflussnehmer, die über 85% der weltpolitischen Entscheidungen treffen. Armes Volk!
Na ausnahmsweise hat "der Westen" mit diesem Chaos dort nichts zu tun. Die Ägyptische Gesellschaft ist sehr eigen. Ganz egal welcher Coleur, jahrezehntelange Verrohung unter Mubarak hinterlassen ihre deutlichen Spuren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poweruser12 20.08.2013, 16:20
9. was für

ein verqueres Demokratieverständnis ist das denn ? Natürlich kann jeder Politiker wieder zurücktreten, wenn er die Art und Weise derjenigen, die Verantwortlich sind, nicht mehr mittragen kann. Das ist sein gute Recht. Und hat nichts mit "Verantwortung verraten" zu tun. Im Gegenteil: Er lehnt die Verantwortung für das, was die Militärs anrichten, ab. "Die Verantwortung verraten" ist im übrigen subjektiv und nicht justiziabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5