Forum: Politik
Ägyptischer Präsident Sisi in Berlin: Deutschland verramscht seine Prinzipien
AFP

Die Bundesregierung empfängt Ägyptens umstrittenen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi. Sie verrät die eigenen Werte und Interessen für einen Milliarden-Deal.

Seite 2 von 28
vagabondix 03.06.2015, 05:55
10. Wieso Ausverkauf der Prinzipien

- die Schwarzen/Sozen machen doch genau das, wofür sie seit Jahren stehen und wofür sie von Millionen Deutschen gewählt werden: für die teutsche Industrie Geld scheffeln, ohne Skrupel und ohne über langfristige Folgen, äh - sorry: Visionen, nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittydoc 03.06.2015, 05:55
11. Reden ist besser als aussperren

nur damit wir wiedereinmal auf all die schlechten Menschen einschlagen können redet doch lieber mit denen und zeigt Ihnen wie sie an Geld kommen können.Denkt an den Mauerfall : steter Tropfen höhlt die Mauer aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fehlerfortpflanzung 03.06.2015, 06:00
12. Verrat der eigenen Werte?

kann ich nicht erkennen. Wir haben nur Werte, die sich in Euro ausdruecken lassen. Haben wir nicht jeden Schweinehund im Nahen Osten unterstuetz? Da kommt es auf einen mehr nicht an. Hauptsache der Euro rollt, Geld stinkt nicht und Blut ist wasserloesslich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olafgasprigi 03.06.2015, 06:03
13. Junge Demokraten ?

Das letzte Mal, als Ägyptens "junge Demokraten" dort an der Macht waren, haben sie versucht, einen strenggläubigen Scharia-Staat zu installieren. Und von Rechtsstaat war unter Mursi genauso wenig die Rede wie vorher unter Mubarak. Ich maße mir nicht an, zu wissen, ob es möglich ist, Ägypten tatsächlich westlich-demokratisch zu regieren - aber noch einen "failed state" am Mittelmeer brauchen wir nun wirklich nicht! Insoweit finde ich es legitim, mit Sisi zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crimesceneunit 03.06.2015, 06:05
14. na und? Deutschland hat doch gar...

keine Prinzipien mehr. Siehe NSA-Skandal, BND-Skandal, eine Kanzlerin die an ihrem Stuhl klebt, statt schon längst zurückzutreten und ein Generalbundesanwalt der seit Monaten "prüft" ob er was tun soll? Also was soll das??? Der Kohle wird doch auf diesem Planeten alles untergeordnet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 03.06.2015, 06:14
15. Sisi

ist auch nicht schlimmer als Saudi Arabien, wo zwischenzeitlich neue Henker gesucht werden, die auf mittelalterliche Art die Todesstrafe (Enthauptung, Steinigung) vollstrecken sollen. Ebenso waren die Muslimbrüder auch keine Bereicherung für Ägypten.Unter derzeitigen Zuständen in den arabischen Staaten scheint Sisi noch das kleinere Übel zu sein. Wirtschaftliche Interessen haben in Deutschland Vorrang vor eventuellem Gesichtsverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RV6284 03.06.2015, 06:15
16. warum die Stimmungsmache?

von Frau Salloum gegen den Herrn El-Sisi? Ich bin FÜR den jetzigen Präsident, weil er fundamentale Muslime, die von Sharia träumen und damit zwangsläufig alle andersdenkende (zb. christliche) Minderheiten zu Menschen zweiter Klasse machen, in Schach hält. Demokratie-Träumereien bringen im Nahen-Osten oft wenig: im Blick auf Minderheiten sag ich: lieber ein Assad als die IS, lieber el-Sisi als Mursi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SichtausChina 03.06.2015, 06:22
17. Das

Erst werden im Ausland regierungsfeindliche Untergrundgruppen unterstützt, wie wir es bei uns nie tolerieren würden, im Namen von Demokratie, Werten, hohen Idealen, etc. nur weil die ausländische Regierung dem Westen nicht freundlich gesonnen ist. Gleichzeitig werden Deals gemacht mit weit schlimmeren Regierungen, solange sie dem Westen freundlich gesinnt sind. In Ägypten wurden jetzt schon mehr Menschen politisch ermordet als in China 1989 - was heute noch z.T. als Tiananmen-"Massaker" bezeichnet wird, obwohl es in Wahrheit Straßenschlachten waren mit Toten auf beiden Seiten. Man verhängte damals jahrelange Sanktionen gegen China. Auf der Krim starb gar niemand, trotzdem verhängte man Sanktionen gegen Russland. Doppelmoral vom Ärgsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A&O 03.06.2015, 06:22
18. aber hallo

Na, da ist ja wieder ein rot-grünes Träumerle unterwegs und schreiben tut er auch noch. Das letzte Mal als uns ein demokratischer Aufbruch in Nordafrika verkauft werden sollte, endete das mit der faktischen Machtübernahme der Islamisten ebendort und fast flächendeckend. Demokratie endet regelmässig dort wo Faschismus in Form von im Mittelalter verhafteten Fusselbärten einkehrt.

Religiös verbrämter Faschismus wird nicht dadurch zur hoffähigen Demokratie das die Mehrzahl der Ziegenhirten so abstimmt. Das gilt im Übrigen genauso für die Türkei. Dort droht Erdogan neuerdings u. a. mit der Eroberung Jerusalems durch den Islam.

Es gibt einen ganz klaren Konflikt zwischen dem Westen und dem Islam. Jeder der das leugnet spielt das Spiel des IS und seiner Wegbereiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loonatic 03.06.2015, 06:26
19.

Natürlich! Aber doch nicht erst seit gestern! Menschenrechte werden nur da angemahnt, wo es politisch "korrekt" scheint. Die Frage des Tages: Wer hat wohl mehr Menschenleben auf dem Gewissen, Herr Sisi oder Herr Putin? Zweierlei Maß und Alternativlosigkeit ist die Leitlinie deutscher Außenpolitik unter Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 28