Forum: Politik
Ärger in Elite-Einheit: Frauenfeindliche Sprüche - Bundeswehr setzt KSK-Kommandeur ab
DPA

Beim KSK gibt es Hinweise auf weitere Missstände: Nach SPIEGEL-Informationen muss der Vize-Kommandeur der Elite-Einheit seinen Posten wegen derber Sprüche und Drohungen räumen. In einem anderen Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Seite 1 von 23
nadennmallos 18.08.2017, 13:19
1. Tja, wenn wir eine KSK brauchen, dann ...

... werden wir mit solchen Männern leben müssen. Tatsache ist nun mal, dass es den "anständigen Krieger", so wie beispielsweise der wagnersche Lohengrin, nicht gibt. Die Jungs (ich will die weiß Gott nicht in Schutz nehmen, aber auch nicht schlecht reden) müssen, wenn es darauf ankommt, sehr viel "aushalten", physisch und psychisch! Sicher, es gibt dort auch "den reinen Idealisten", aber vermutlich sind die in der Minderzahl. Männer die sich für so etwas entscheiden, "ticken" nun mal anders. Das war leider schon zu allen Zeiten so, egal ob bei den alten Römern, den Condottieri, den Söldner im 30jährigen Krieg oder eben bei den heutigen "Söldnern". Frauenfeindliche Sprüche sind einfach dumm, aber wenn derjenige im Ernstfall das Leben anderer Menschen durch seinen persönlichen Einsatz rettet, tja, dann würde man demselben Mann auf die Schulter klopfen.

Beitrag melden
trompetenmann 18.08.2017, 13:21
2. Frauen beim KSK?

In kämpfenden Einheiten des KSK halte ich das für falsch. Außerdem bezweifel ich, dass Frauen die extrem harte Aufnahmeprüfung bestehen. Oder werden die Leistungsgrenzen für Frauen gesenkt? Und wenn ja, mit welcher Begründung?
Wie auch immer. Wer erwartet, dass in einer derartigen Spezialeinheit nur Geistes- oder Sozialwissenschaftler ihren Dienst tun, der muss sich die Frage gefallen lassen, ob er nicht an Realitätsverlust leidet.

Beitrag melden
MattKirby 18.08.2017, 13:36
3. Und?

Was wird erwartet? Dass zum Töten ausgebildete Einzelkämpfer Schnitzeljagd und Topfschlagen veranstalten? Diese Menschen riskieren im Namen der Bundesrepublik ihr Leben und wegen derartiger Kindereien wird dann der große Hammer ausgepackt. Das ist albern. A propos; was wurde eigentlich aus der rechtsextremen Terrorzelle um Franco A.. Dazu hört man verdächtig wenig.

Beitrag melden
roenga 18.08.2017, 13:37
4. Ach SPON!

"Eine zivile Angestellte der Einheit, die im baden-württembergischen Calw stationiert ist, hatte sich über Oberst Thomas B. beschwert - wegen verbaler Entgleisungen, Drohungen und frauenfeindlicher Sprüche."

Die Schlagzeile bezieht sich auf diesen Vorfall, im Artikel wird aber nicht weiter darauf eingegangen, sondern ausführlich über den anderen Vorfall mit der Abschiedsparty berichtet. Wäre doch hilfreich gewesen zu erfahren, um welche verbalen Entgleisungen, Drohungen und frauenfeindlichen Sprüche es sich bei dem jetzt abgesetzten KSK-Kommandeur gehandelt hat. Journalism 101 - Schlagzeilen sollten halt den nachfolgenden Inhalt skizzieren.

Beitrag melden
simonweber1 18.08.2017, 13:42
5. Ich

bin immer wieder erstaunt, warum Politik und Medien auf solche Vorkommnisse so erschüttert reagieren. Was glauben die eigentlich welcher "Geist" bei der BW herrscht? Ein Verein der von ehemaligen Wehrmachtssoldaten im Wesentlichen geformt wurde. Der die Soldaten und speziell KSK Einheiten, nicht erst nach der Zeit des " Bürgers in Uniform" für das "töten" (falls der Begriff Ihnen nicht behagt, nehmen sie erfolgreiche Kampfausbildung), ausbildet? Wie soll nun das Eine (töten im Ernstfall) mit dem sogenannten Gutmenschentum in Einklang gebracht werden? In einer solchen Organisation ist die politische Tendenz immer stark rechts. Dieser Trend wird nicht abnehmen, sondern durch diverse Auslandseinsätze deutscher Soldaten in Kriegsgebiete eher zunehmen. Moralische Werte sinken bei jedem Soldaten der an Kampfeinsätzen in Kriegsgebieten beteiligt war. Das ergeben zumindest Studien von Psychologen und Psychatern aus den USA, die solche Dinge untersucht haben.

Beitrag melden
hegoat 18.08.2017, 13:48
6.

Das KSK will keine Frauen. Keine primär zum Kämpfen ausgebildete Einheit will Frauen. Und das nicht nur bei der Bundeswehr, sondern auch bei der Polizei (SEK, GSG9). Msn hat Angst, dass Frauen die körperlichen und psychischen Strapazen dieses Jobs nicht aushalten nicht aushalten und dadurch Kameraden gefährden. Da kann die oberste Führung noch so viel Gendermainstream anordnen.

Beitrag melden
schoenwetterschreiberling 18.08.2017, 13:59
7. geschieht ihm recht!

Die zivile Angestellte wird dem Herrn Oberst wohl ein wenig zu vorlaut geworden sind, worauf er ihr wohl in dem Ton geantwortet hatte, den er gegenüber seinen Soldaten anschlug. Am Ende dieser Operette wird der Elitesoldat an den Schreibtisch versetzt und die Zivilistin zum Genderdialog nach Bonn eingeladen. Ich stell mir folgende Utopie nur zu gerne vor: Eines Tages werden die Österreicher mit klingendem Spiel in Deutschland einmarschieren. Er wird Sie fragen: Wo san denn unsere Soldaten?! Sie: Na, die Gebirgsjäger bauen grad Überstunden ab, die erste Panzerdivision hat Kita-Ausflug, die Fallschirmjägerinnen dürfen wegen der langen Haare und der Ohrringe ned aus dem Flugzeug hüpfen, die Luftwaffe sucht noch die passenden Schrauben zam, um zumindest einen Helikopter ganz zu haben und die Marine ist mit allen drei Kanonenbooten am Horn von Afrika im Einsatz. Darauf Er: Ich googel mal den Text von "Land der Berge..."

Beitrag melden
diplpig 18.08.2017, 14:01
8. Frauenfeindliche Sprüche? Das geht ja gar nicht!

Was glauben eigentlich alle diejenigen, die nicht "gedient" haben, was so hinter dem Kasernentor passiert? Hartes Männergetue, frauenfeindliche Sprüche, bekloppte Rituale etc sind doch quasi systemimmanent. Ich könnte jetzt eine Reihe von Zitaten aus meinem Wehrdienst anbringen - aus dem Mund nur eines Hauptfeldwebels - allerdings würde das zur sofortigem Zensur führen - insofern muss die Neugier des Lesers diesbezüglich leider unbefriedigt bleiben.

Beitrag melden
aktiverbeobachter 18.08.2017, 14:01
9. naja

und das alles hatte sich auf die Zeugenaussage einer einzelnen Person gestützt ? objektiv kenne ich aber anderst. und das das KSK "Seit Jahren versucht mehr weiblichen Nachwuchs zu gewinnen" halte ich für ein typisches schlecht recherchiertes und voller Klischee steckendes Gespinst von Militärfremdem übermotivierten Journalisten. Bisher hat nach meinem kenntnisstand kein einzige Frau das Auswahlverfahren durchgestanden. Und wenn wir so eine Einheit wie das KSK haben wollen, dann müssen wir eben auch mit solchen Typen rechnen. und ich meine Typen respektvoll. Diesen Typ gibt es in jeder Spezialeinheit der Welt. Nur solche Typen werden von so einem Beruf angezogen und nur solche Typen können so einen Beruf auch erfolgreich ausüben. So what. Lernt kämpfen ohne zu klagen.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!