Forum: Politik
Ärger in Elite-Einheit: Frauenfeindliche Sprüche - Bundeswehr setzt KSK-Kommandeur ab
DPA

Beim KSK gibt es Hinweise auf weitere Missstände: Nach SPIEGEL-Informationen muss der Vize-Kommandeur der Elite-Einheit seinen Posten wegen derber Sprüche und Drohungen räumen. In einem anderen Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Seite 2 von 23
taglöhner 18.08.2017, 14:08
10. Nachrichten

Niemand käme auf die Idee, Manuel Neuer durch Hope Solo zu ersetzen.
Mehr Konkretes zu den Sprüchen wäre gut, oder fürchtet man Heiterkeit?
Wer setzt den Kommandeur ab?

Beitrag melden
wunni2010 18.08.2017, 14:09
11. Frau von der Leyen und ihr Kindergarten !

Diese Frau will aus der BW einen Kindergarten machen , mit einer wir haben uns alle "lieb" Mentalität . Bei einem KSK Kommando wird das nicht funktionieren und bei jeder anderen Kampfeinheit auch nicht . Diese Frau ruiniert die BW und muß schnell entfernt werden , und was sollen Frauen bei diesen Kampfeinheiten , keine Armee der Welt hat Frauen in solchen Einheiten. Wie lange lässt man diese Frau noch weiter wursteln ?

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 18.08.2017, 14:12
12.

Zitat von hegoat
Das KSK will keine Frauen. Keine primär zum Kämpfen ausgebildete Einheit will Frauen. Und das nicht nur bei der Bundeswehr, sondern auch bei der Polizei (SEK, GSG9). Msn hat Angst, dass Frauen die körperlichen und psychischen Strapazen dieses Jobs nicht aushalten nicht aushalten und dadurch Kameraden gefährden.
Sie meinen die Männer, von denen 99 von 100, wenn sie ein Kind gebären müßten, schreiend davon liefen? Die bei einem leichten grippalen Infekt phantasieren, daß sie kurz vor dem Tod stünden? Wenn das so ist, müßte ein KSK dann nicht aus Wrestlern und Bodybuildern bestehen? Motto: Mucki schlägt Hirn?

Beitrag melden
mxmchn 18.08.2017, 14:13
13. Lustig!

Die meisten Foristen scheinen davon auszugehen, dass es einen quasi natürlichen Gegensatz zwischen militärischer Professionalität und moralischem Kompass gibt; ihr Bild militärischer Sondereinheiten ist vermutlich stark vom Blockbusterkino geprägt und sie finden es offenbar vollkommen logisch, Leute, die in diesen Einheiten dienen (Wem jetzt eigentlich genau? Dem jeweiligen Vorgesetzten? Einem beliebigen Staat? Oder einer Gesellschaft, die sich gewissen Moralvorstellungen verpflichtet fühlt?), auf den reinen Akt des Tötens zu reduzieren. Die Frage ist doch, ob sich die Armee einer Demokratie, und das gilt dann auch für Sondereinheiten, von den professionellen Tötern beliebiger unappetitlicher Regime unterscheiden sollte. Mithin, ob es durchaus zulässig sein kann, moralische Kategorien auch - oder gerade - hier anzulegen. Oder ob es sich dabei auch gerne um eine Bande handwerklich hochprofessioneller Gewaltexperten, ansonsten aber hirnverbrannter moralischer Vollpfosten handeln kann. Dass Frauen als "Trophäen", mithin sexueller Preis, von Leuten ausgelobt werden, die in einem beamtenähnlichen Dienstverhältnis stehen, scheint vielen Foristen normal bis lässlich. Hallo Leute, geht's noch? Wo lebt ihr mental? Im 30-jährigen Krieg? Conan der Barbar? Und sorry: Falls das stimmt, Neonazirock der Marke "Sturmwehr" hört man nicht eben mal zufällig. Das muss man sich gezielt beschaffen, und das machen in der Regel: Nazis.

Beitrag melden
MattKirby 18.08.2017, 14:13
14. @hegoat

Der Grund ist nicht nur in der geringeren körperlichen und ggf. mentalen Leistungsfähigkeit zu suchen. Frauen die das könnten, gibt es vermutlich etliche.
Es hat meiner Meinung nach eher mit der Truppenmoral in Kampfeinsätzen zu tun und mit der Gefahr, dass in Gefangenschaft geratene Soldatinnen als starkes Druckmittel gegenüber den männlichen Soldaten eingesetzt werden können.

Beitrag melden
Bürger Bü 18.08.2017, 14:17
15.

Wenn unser Militär dann mal politisch korrekt ist, hoffe ich, dass wir es nie brauchten. Mit Singen im Kreis, Frauenförderung und Kitas ist noch kein Sieg errungen worden, jedenfalls nicht auf dem Schlachtfeld.

Beitrag melden
janfred 18.08.2017, 14:19
16. Frauenquote

Wenn bei dieser Kampfeinheit und Elitetruppe Frauen die Leistungskriterien zur Aufnahme erfüllen kann auch ganz vorsichtig über eine Frauenquote geredet werden. Bevor das aber soweit ist, wird es eher eine Frauenquote bei den Maurern und Zimmerleuten geben. Zu der Abschiedsparty fällt mir nur ein, dass das leichte Mädchen aus Hamburg jetzt die erhoffte Werbung bekommt. Partys sind dafür da, dass man auch mal aus sich rausgehen kann. Aber es sollte nichts nach aussen dringen. Wer will denn wissen, was auf Firmen und Vereinspartys so alles abgeht? Es geht keinen was an.
Und das die SPD schon wieder anfängt die Verteidigungsministerin zu kritisieren, wird langsam peinlich. Ich kann mich nicht erinnern, dass von den männlichen Verteidigungsministern jemals jemand an den Pranger gestellt wurde wegen einzelnen Disziplinarvergehen in manchen Einheiten. Ich habe nichts gegen eine weibliche Verteidigungsministerin. Aber gerade in ihrem Amt lauern die Geier der Opposition besonders auf jede Kleinigkeit um ihre Qualitäten zu verunglimfen. Da lebt ein Ernährungs - und Landwirtschaftsminister deutlich streefreier.

Beitrag melden
jo.kurth 18.08.2017, 14:25
17.

Zitat von Chris_7
Das ist allenfalls ein Hinrgespinst der voll durcgegenderten politisch korrekten Führngs im Ministerium. Aber die Soldaten einer ausgewiesenen Kampftruppe wie dem KSK werden bestimmt nicht freiwillig nach Frauen für ihre EInheiten suchen. Wie im übrigen auch alle anderen Kampfeinheiten der Welt. Lediglich wenn die Politik das aus politischen Gründen und unter Außerachtlassung der Realität (Frauen sind körperelich i.d.R. deutlich weniger leistungsfähig als Männer) mit der Brechstange durchsetzt, dann finden sich da Frauen. Was immer und ohne dass es zu vermeiden wäre zu Lasten der Einsatzbereitschaft und Kampfkraft geht.
Frau Barleys Frauenquote lässt grüßen

Beitrag melden
gerechtzz 18.08.2017, 14:25
18.

Die Bundeswehr erwartet für ihre Einsätze mehr Respekt von der inländischen Zivilbevölkerung.... Aber durch solche Aktionen erreichen sie das genaue Gegenteil. Hitlergruß auf der Abschiedsfeier eines Offiziers ist nicht die Folge von Verrohung sondern einzig Verblödung mangels politischer Bildung. Das Gehirn ist eben auch nur ein Muskel, den zu trainieren einigen Leuten zu anstrengend ist.

Beitrag melden
hestephan 18.08.2017, 14:26
19. Was macht das KSK

denn denn ganzen Tag außer üben? Wozu brauchen wir ein KSK? Hat die GSG9 bisher nicht immer gereicht?

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!