Forum: Politik
Ärger in Elite-Einheit: Frauenfeindliche Sprüche - Bundeswehr setzt KSK-Kommandeur ab
DPA

Beim KSK gibt es Hinweise auf weitere Missstände: Nach SPIEGEL-Informationen muss der Vize-Kommandeur der Elite-Einheit seinen Posten wegen derber Sprüche und Drohungen räumen. In einem anderen Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Seite 23 von 23
Hans58 19.08.2017, 16:39
220.

Zitat von ssissirou
Und wieviele deutsche Geiseln wurden in den genannten Ländern durch das KSK befreit?
Fragen Sie den Verteidigungsausschuss, wobei der Ihnen die Frage nur dann beantworten wird, wenn Sie ermächtigt sind zum Zugang und Umgang mit Verschlusssachen mindestens der Stufe "Geheim - amtlich geheimgehalten".

Beitrag melden
domino31 19.08.2017, 18:15
221. Das ist unsinnig!

Zitat von ssissirou
Und wieviele deutsche Geiseln wurden in den genannten Ländern durch das KSK befreit?
Solange die Deutschen in jedes unmögliche Land reisen wollen oder dort Geld verdienen wollen, kann jemand durch einen Terrorangriff in Geiselhaft kommen. Wollen Sie erst dann anfangen, entsprechende Truppen auszubilden? Das wäre erstes fahrlässig und zweitens ausgesprochen dumm in der heutigen Zeit.

Beitrag melden
mundusvultdecipi 20.08.2017, 00:19
222. ..na dann kann man..

Zitat von Hans58
Fragen Sie den Verteidigungsausschuss, wobei der Ihnen die Frage nur dann beantworten wird, wenn Sie ermächtigt sind zum Zugang und Umgang mit Verschlusssachen mindestens der Stufe "Geheim - amtlich geheimgehalten".
..ja auch direkt eine Anfrage stellen,wie viele der Aktionen dieser angeblichen "Elite"schief gelaufen sind.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 20.08.2017, 10:23
223. KSK - Keine völkerrechtswidrigen Aktivitäten

Wie gut und begrüßenswert ist es doch, daß (fast) alles, was in der Bundeswehr geschieht, irgendwie ans Licht kommt.
Entweder durch Eingaben an den Wehrbeauftragten oder durch gezielte Informationen an Presseorgane, etwa an den SPIEGEL.
Die Bundeswehr ist doch kein rechtsfreier Raum. Das bedeutet, daß sich insbesondere höherrangige Soldatinnen und Soldaten - insbesondere Offizierinnen und Offiziere - strikt an Recht und Gesetz halten müssen.
Rechtsverstöße müssen deshalb ohne Ansehen der Person konsequent geahndet werden.
Und die Frage, ob wir diese KSK-Sondereinheit wirklich benötigen, müßte schnellstmöglich durch die Politik, also im Deutschen Bundestag, entschieden werden.
Wenn da etwa die Rede von Geiselbefreiungen in fremden Ländern, also außerhalb des NATO-Territoriums, die Rede ist, müssen wir immer fragen, ob solche "Aktionen" durch internationales Recht gedeckt sind.
Alles andere wäre rechts- bzw. völkerrechtswidrig und sollte keinesfalls geduldet werden.

Beitrag melden
Rosbaud 20.08.2017, 18:33
224. Freibrief?

Zitat von Bondurant
Aber in Sicherheit sein wollen. Wie die Schnitzelesser, die privat nicht mit dem Schlachter verkehren wollen.
Ach ja, wenn man Sicherheit möchte, muss man bei Fehlverhalten den Mund halten? Bed9ngt das Sicherheitsbedürfnis einen Freibrief für die Sicherheitskräfte?

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!