Forum: Politik
Ärger in Elite-Einheit: Frauenfeindliche Sprüche - Bundeswehr setzt KSK-Kommandeur ab
DPA

Beim KSK gibt es Hinweise auf weitere Missstände: Nach SPIEGEL-Informationen muss der Vize-Kommandeur der Elite-Einheit seinen Posten wegen derber Sprüche und Drohungen räumen. In einem anderen Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Seite 3 von 23
123Valentino 18.08.2017, 14:27
20. Alle Endschuldigungen.....,

die hier im Forum das Pennälerverhalten, der Soldaten, rechtfertigen, können wir dann auch auf Donald Trump anwenden, ein Mann der über Leben und Tod zu befinden hat.
Möchte wirklich wissen wie " männliches Verhalten" der anderen Art bei den harten Typen zu Hause ankommt?
Krank, einfach krank.

Beitrag melden
freigeistiger 18.08.2017, 14:28
21. "Menschenfeindliche Sprüche": Der WDR

... müsste dann auch geschlossen werden. Beispielsweise letzten Samstag Nachmittag verging keine Sendung, in der nicht irgendeine Frau gegen Männer gehetzt und gelästert hat. Ob als Comedien oder als Beitrag. Gut, hier ging es nur gegen Männer. Also dass übliche populistische Männer-Bashing und der übliche populistische weibliche Chauvinismus. Es ging also euphemistisch um Gleichberechtigung und Feminismus. __ Umgekehrt wäre es natürlich unerträglicher Sexismus und männlicher Chauvinismus. Mit den entsprechenden reflexhaften Aufregungen. Gleichberechtigung und gegenseitige Wertschätzung ist also nur geprägte selektive Wahrnehmung, und gilt nur für ausgewählte Mitglieder einer Gesellschaft. __ SPON, hier geht es um Kritik, auch an Frauen. Nicht nur die übliche eingefahrene Herabsetzung von Männern. Ist das zulässig?

Beitrag melden
schocolongne 18.08.2017, 14:28
22. Der peinliche Herr Oppermann

Einerseits wird Ministerin von der Leyen kritisiert, wenn sie der Bundeswehr völlig zutreffend ein Haltungsproblem bescheinigt, die erneuten Vorkommnisse belegen, das die Bundeswehr tatsächlich nach wie vor und trotz von der Leyen's Philippika ein Problemmoloch ist, andererseits will Herr Oppermann die erste Ministerin die es anpackt diesen Sumpf trocken zu legen, dafür verantwortlich machen, das da immer wieder Ungeheuerlichkeiten ans Licht kommen. Da hätten vielleicht gerade die Sozialdemokratischen Herren Schmidt, Leber, Apel, Scharping und Struck in ihrer Zeit als Verteidigungsminister mehr an einem demokratiekompatiblen Fundament der Truppe arbeiten müssen.

Frau von der Leyen ist offensichtlich der erste Besen, der den Laden gründlich kehrt.

Wenn sich der eine oder andere Soldat dabei auf den Schlips getreten fühlt, darf er sich bei seinen Kameraden, nicht aber bei der Verteidigungsministerin beschweren.

Beitrag melden
sarkasmis 18.08.2017, 14:28
23. Die politische Korrektheit schlägt wieder einmal zu

Kommandosoldaten fallen nicht vom Himmel (ok, doch, aber ich meine ganz im übertragenen Sinne). Wenige hundert Männer erfüllen die körperlichen und mentalen Voraussetzungen für diesen Beruf. Dazu kommen harte Entbehrungen wie extremer Schlafmangel und kaum Zeit für die bzw. eine Familie. Wenn man jetzt jeden Kommandosoldaten der ein paar blöde Sprüche absondert entlässt, dann kann Flintenuschi bald ganz allein Geiseln retten gehen. Und geschmacklose Feiern dürfen Soldaten in ihrer Freizeit gerne feiern. Wo ist das Problem Schlachtabfall (einen Schweinskopf) durch die Gegend zu werfen, wenn man danach wieder aufräumt? Und erst Bogenschießen und Klettern an einer Kletterwand! Sowas machen hunderttausende Menschen in ihrer Freizeit? Skandal mitnichten. Den einzigen Fehler, den ich sehe, ist, dass man eine indiskrete Prostituierte engagiert hat.
Im Übrigen dürfte die wenigsten Frauen das Machogetue vom KSK abhalten. Bisher hat keine einzige Frau auch nur den Einstellungstest bestanden, weil die Anforderungen zu hart sind, geschweige denn einen verwundeten Kameraden (in diesem Fall einen Afghanen) unter Beschuss in Sicherheit getragen. Diese Qualitäten sind eben extrem rar gesäht, ich bin selbst vermutlich davon genau so weit entfernt wie viele Damen.
Aber man könnte es auch wie die Norweger machen. Die haben eine Spezialeinheit für Frauen. Es wäre schon ironisch, wenn eine Safe-Space-Einheit Terroristen in deren Save Space gefangennimmt.

Beitrag melden
jo.kurth 18.08.2017, 14:30
24.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Sie meinen die Männer, von denen 99 von 100, wenn sie ein Kind gebären müßten, schreiend davon liefen? Die bei einem leichten grippalen Infekt phantasieren, daß sie kurz vor dem Tod stünden? Wenn das so ist, müßte ein KSK dann nicht aus Wrestlern und Bodybuildern bestehen? Motto: Mucki schlägt Hirn?
ist ja unglaublich witzig Ihr Beitrag, aber vielleicht sollten Sie sich VORHER einmal mit Auswahlkriterien und -Prüfungen zum KSK beschäftigen, bevor Sie solch eine geistige Diarrhoe zum Besten geben

Beitrag melden
starwars357magnum 18.08.2017, 14:33
25. Ksk

Was ich hier gelesen habe zeigt das es noch Personen gibt,die realistisch denken und einschätzen können was Pipifax ist und was zählt,wenn es darauf ankommt die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Am besten schickt die Frau Ursula nochmal ein Kniggebuch nach Calw damit die Jungs ein bisschen Umgangsformen üben können,während dem Überlebenstraining.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 18.08.2017, 14:35
26.

Zitat von MattKirby
Es hat meiner Meinung nach eher mit der Truppenmoral in Kampfeinsätzen zu tun und mit der Gefahr, dass in Gefangenschaft geratene Soldatinnen als starkes Druckmittel gegenüber den männlichen Soldaten eingesetzt werden können.
Also ist der Schwachpunkt der Mann und nicht die Frau.

Beitrag melden
jo.kurth 18.08.2017, 14:35
27.

Zitat von hegoat
Das KSK will keine Frauen. Keine primär zum Kämpfen ausgebildete Einheit will Frauen. Und das nicht nur bei der Bundeswehr, sondern auch bei der Polizei (SEK, GSG9). Msn hat Angst, dass Frauen die körperlichen und psychischen Strapazen dieses Jobs nicht aushalten nicht aushalten und dadurch Kameraden gefährden. Da kann die oberste Führung noch so viel Gendermainstream anordnen.
Demi Moore in "Die Akte Jane" lässt vielmals grüßen

Beitrag melden
texasranger 18.08.2017, 14:37
28. Lächerlich!

Diese ewigen Betroffenheitsrituale derjenigen, die noch nie eine Kaserne von innen gesehen, geschweige denn an einem Kampfeinsatz teilgenommen haben, sind einfach nur nervtötend! Die Soldaten, die ihr Leben in Einsätzen riskieren, die von denselben Politikdastellern angeordnet werden, können so viele Schweineköpfe werfen, wie sie wollen. Und es wirft ein bezeichnendes Bild auf unsere mediale, zum Selbsthaß und zur Nestbeschmutzung neigende Gesellschaft, wenn die Aussage einer (!) Prostituierten als die Wahrheit angesehen wird. Geradezu unerträglich ist UvdL (ihre Amtszeit endet unwiederbringlich am 24.09.2017), deren einzige Gemeinsamkeit mit der Bundeswehr ihre zum Bunkerbau geeignete Betonfrisur ist. Die Hoffnung, daß es nach der Wahl besser wird ist gering, aber noch besteht sie zu einem Funken!

Beitrag melden
pauschaltourist 18.08.2017, 14:39
29.

Halten wir fest: Ein "Wikinger-Parcour" mit Schweinskopfwerfen sowie die einverständliche Abmachung bzgl. Geschlechtsverkehr unter Erwachsenen während ihrer Freizeit sind nicht strafbar.
Und die von einer "Zeugin" vorgebrachten Behauptungen hinsichtlich des Hitlergrußes und dem Abspielen von Liedern einer Nazi-Band im Laufe der Ermittlungen nicht bestätigt.

Das berichtende Nachrichtenmagazin der ARD macht sich scheinbar große Mühe, den Vorwurf der "Lügenpresse" praktisch zu bestätigen.

Beitrag melden
Seite 3 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!