Forum: Politik
Ärger für Ministerin von der Leyen: Geheimsache Einsatzbereitschaft
DPA

Ursula von der Leyen gerät wegen ihrer Informationspolitik erneut unter Druck - sie hält einen Bericht zur Einsatzbereitschaft der Truppe geheim. Die Opposition wettert gegen das durchsichtige Manöver.

Seite 2 von 12
henk74 11.03.2019, 21:29
10. Eigentlich konsequent ...

Die Abschaffung der Wehrpflicht und die Umstrukturierung in eine Zeit- und Berufsarmee, welche im eigentlichen Sinne wenig von Politik und Bevölkerung getragen wurde/ wird (sic!), wurde von allen Seiten auf die leichte Schulter genommen. Zitat: „Wohlwollendes Desinteresse innerhalb Deutschlands seinen Streitkräften gegenüber“ (Köhler, 2005). Weder gab es parteiinterne Initiativen der Stärkung der Streitkräfte, noch einen Willen der Wirtschaft: Gesellschaft proaktiv an einer Neugestaltung der Bw mitzuwirken. Flüchtlingshilfe und Auslandseinsätze dienten hier als Feigenblatt, um sich mit der Bundeswehr zeitweise zu sonnen. Die Streitkräfte sind nicht nur personell, sondern auch tatsächlich aus dem Fokus der Gesellschaft geraten. Selbstherrliche Kritik an der Ministerin führen hier nicht zu Lösungen, sondern ein klarer Auftrag an die Politik muss von Seiten der Gesellschaft formuliert werden, um der Bw ihren Platz innerhalb der Bundesrepublik zu weisen. Mit Bedauern geraten die Soldatinnen und Soldaten hier zu einem Spielball gesellschaftlicher Arroganz. Ich hoffe, dass sie hier nicht zu Opfern parteipolitischer Ränkespiele werden. Horrido!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 11.03.2019, 21:33
11. Die Pattexlady von der Leyen...

...ist inzwischen zur reinen Selbstverteidigungsministerin mutiert, die
unter massiver Verschwendung von Steuergeldern weiterhin stoisch versucht,
sich auf ihrem Posten zu halten.
Und die Kanzlerin schaut zu.....
Hoffentlich werden wir nicht angegriffen - könnte schwer werden , die Stellung
zu halten , bis richtiges Militär (USA) eintrifft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bajanibash 11.03.2019, 21:36
12. Wo ist das Problem?

Die Kapazitäten zur Landes- und Bündnisverteidigung sollten zu Recht nicht in breiter Öffentlichkeit breitgetreten werden. Diese betreffen die nationale Sicherheit. Jeder Abgeordnete des Verteidigungsausschusses kann ausserdem den Bericht einsehen! Leider können die Herrschaften Abgeordneten ihre Egos anschließend nicht mit abfälligen oder schlauen posts oder tweets polieren. Man muss sich nur leider in einen anderen Gebäudeteil bewegen und kann keine Kopien an geneigte Journalisten weiterreichen. Skandal! Zu fragen wäre eher, warum es Abgeordnete ohne die nötige Sicherheitsfreigabe gibt? Wahrscheinlich WEIL sie immer alles durchstechen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerzahler1972 11.03.2019, 21:39
13. Ehrliche Antwort?

Nicht einsatzbereit. Diese Bundeswehr ist ein Opfer der Politik und von Seilschaften im Verteitigungsministerium und Rüstungsindustrie und das seit 20 Jahren. Jetzt kommen noch die Heuschrecken der Beratungsfirmen dazu. Spätestens jetzt müsste der Wähler erkennen, dass der Staat das Opfer einer Selbstbedienungsmafia geworden ist.
Schade um die Frauen und Männer, die bei der Bundeswehr sich in den Dienst für das Land verdient machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmalso! 11.03.2019, 21:45
14. Geheimhaltung sollte doch guter Standard sein, oder?

Streitkräfte dienen heute offiziell der Abschreckung. Daher ist neben der tatsächlichen Kampfkraft, nach Außen zur Abschreckung, vor Allem die vom Gegner anzunehmende Kampfkraft entscheidend. Nicht umsonst werden Reaktionszeiten, Reichweiten, Radarsignaturen, etc. geheim gehalten. Wenn zB. die Luft-Luft-Rakete IRIS-T eine geringere Wirkreichweite von XX km statt den zugesicherten YY km hat, so ist eine öffentliche Diskussion unter wirtschaftlichen und politischen Gesichtspunkter sicher interessant; für den Gegner jedoch eine in Strategiespielen ausnutzbare Schwachstelle, die das gewünschte Drohpotential reduziert.

Es ist lobenswert, die wirtschaftlich grottenschlechten Entscheidungen und Managementfehler der BW öffentlich zu rügen und transparent aufzuklären. Militärisch ist jede Öffentlichkeit aber ein Fiasko und ich beobachte seit Jahren fassungslos, dass harte militärische Ist-Zustände ohne jede Zurückhaltung ausgebreitet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 11.03.2019, 21:55
15. Pro Kopf eine der teuerste Armeen der Welt

Also kann man davon Ajsgehen das mebr Geld nur nocb mehr Probleme verursachen wuerde.
Das erste waere.dann also die entscheidenden Problemstellen zu elimi ieren. Das die groesste Schwachstelle Von der Leyhen ist ist ja bekannt. Sie ist die Kroenung einer langen Reihe von Versagern welche die CDU in das Amt des erteidigu gsminizteriums entsendet hat.
Vielleicbt sollte man darueber nachdenken per Grundgesetz der CDU den zugriff auf dieses extrem Korruptionsanfaellige Amt zu verweheren.
Auf jeden Fall sollten vor genemigunv jeglicber Erboehung des Etats erst mal ein ordentliches System in die Sache bringen. Kein Unternehmen wuerde mehr Geld in eine defizitaere Einrichtung stecken solange dort keinerlei zielgerichtete Ausgabenkontrolle und kein vernueftiges Instandhaltungsystem vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 11.03.2019, 21:58
16. Ja so ist das...

wenn das Hauptanliegen der Verteidigungsministerin darin besteht die Kinderbetreuung für Soldatinnen zu verbessern oder für (überspitzt) Donnerbalken für Frauen im Feld zu sorgen. Fairerweise muss man aber dazu sagen, dass die Katastophe ein Hr. Guttenberg angerichtet hat, denn die Bundeswehr war nicht auf ihre heutige Rolle vorbereitet. Und mal nebenbei... es sind keineswegs 100 Eurofighter nicht einsatzbereit. Im Kriegsfall würden die alle aufsteigen. Die Flugzeuge sind eben nur nicht 100% sicher, das spielt aber nur in Friedenszeiten eine Rolle. Machen Sie alle mal schlau, wieviele US-Kampfpiloten bei Unfällen jedes Jahr ums Leben kommen. Das liegt daran, dass auch in den USA weit über 50% des Materials schlecht gewartet ist... aber die fliegen halt trotzdem damit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 11.03.2019, 22:03
17. Geschönte Zahlen

Die im letzten Bericht erwähnten 36 Einsatzbereiten Eurofighter waren wegen fehlender Systeme zwar flug- aber nicht kampffähig. Kampffähig nach NATO Standard waren damals um die 10 Flugzeuge. Das waren dann alle verfügbare deutsche Jagdflugzeuge und von denen waren noch einige im Baltikum stationiert. Nur zum Vergleich: Die Flugbereitschaft verfügt über 12 Flugzeuge und Hubschrauber und wenn irgendwelche Politiker irgendwo mit defektem Fluggerät hängen bleiben, werden sofort drei neue Flugzeuge gekauft.

Die Bundeswehr, ihre Führung, die Beschaffung und das Ministerium sind völlig verrottet. Wenn diese ganzen Wasserköpfe es noch nicht einmal schaffen Schutzwesten für alle Soldaten bereitzustellen, wenn es 10 Jahre dauert, um ein neues Gewehr auszusuchen und zu beschaffen, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn Beschaffung, Wartung und Betrieb von Großgerät nicht klappen können.

Beraten und reformieren ist gescheitert.Die gesamte Verwaltung gehört aufgelöst, ihre Vorschriften eingestampft und dann völlig neu aufgebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annalogie 11.03.2019, 22:06
18. Das gab es alles schn mal...

Zitat von nurmalso!
Es ist lobenswert, die wirtschaftlich grottenschlechten Entscheidungen und Managementfehler der BW öffentlich zu rügen und transparent aufzuklären. Militärisch ist jede Öffentlichkeit aber ein Fiasko und ich beobachte seit Jahren fassungslos, dass harte militärische Ist-Zustände ohne jede Zurückhaltung ausgebreitet werden.
... und führte für Rudolf Augstein, Conrad Ahlers und anderen zu einem Urlaub hinter schwedischen (im Falle Ahlers spanischen) Gardinen. Es ist die originäre Aufgabe investigativen Journalismus solch ein Fiasko öffentlich zu machen. Denn die von uns gewählten Verantwortlichen in Parlament und Regierung (ok, von denen sind manche auch ernannt, aber im Auftrag des Volkssouveräns) sind uns gegenüber verantwortlich, wenn sie Milliarden verpulvern, Da muss dann auch das Verteidigungsministerium mal die Buxen fallen lassen. Das nennt sich Demokratie und eine Säule der demokratischen Kontrolle sind die Medien und die Pressefreiheit, ein hohes Gut. Seit Monden wird lamentiert, dass die sogenannten "Mainstream-Medien" nur Hofberichterstattung machen. Und kaum tun sie das nicht, dieses Frechdachse, kommt die lamoryante "Haltet-den-Dieb-Geheimnisverrat-Mimimi"-Gruppe um die Ecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 11.03.2019, 22:11
19. Man kann zu von der Leyen ...

...stehen wie man will, dass sie jedoch alles zur BW (Un)Fähigkeit und (Nicht)Einsatzbereitschaft mitteilen soll, halte ich für dämlich. Seit wann liefert man dem potentiellen Gegner so etwas frei Haus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12