Forum: Politik
Ärger um Afrikabeauftragten der Bundesregierung: Von Despoten lernen
imago/ photothek

Der Afrikabeauftragte der Bundesregierung Günter Nooke hat einer Afrikanistin, die ihn kritisierte, mit dem Verlust ihrer Stelle gedroht. Nun werfen ihm Forscher vor, er wolle Kritiker mundtot machen.

Seite 1 von 3
j_stiebel 27.02.2019, 16:52
1. Noocke = Chauvinist?

Oder hat Noocke jemanden für die Professur, der / dem er eigens für die ordentliche Professur protegieren, der / dem er einen Gefallen erweisen will?
Die junge Afrikanistin (Juniorprofessorin) soll sich nicht einschüchtern lassen.
Das in der vorliegenden Sache pikante an der Causa Nooke ist: Gegen die Stasi ohne Ende gewettert gehabt habend, aber selber Stasi-Methoden anwendend.
Noocke ist in seiner gegenwärtigen Stelle charakterlich und menschlich untragbar und muss den Stuhl stante pede räumen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbaer 27.02.2019, 16:56
2. schmeißt günter nooke doch raus!

günter nooke hat ein wissen u. verständnis für afrka, wie ein erstklässler von relativitätstheorie. nämlich keine. hinzu kommt sein ektlatantes empathie-defizit. was hat diesen menschen eigentlich ursprünglich zum afrika-bevollmächtigten qualifiziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 27.02.2019, 17:01
3. Der hat ja aich so was

von unheimlich Unrecht. Immer wieder interessant wie Maulkörbe vergeben werden wenn man keinen Kuschelkurs fährt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertwolff 27.02.2019, 17:07
4. Karriereende

Ja, eine Karriere sollte enden. Aber nicht die der jungen Professorin (Rückendeckung durch Universität HH?), sondern die des „König von Afrika“ und seines Souffleurs. Kein Wunder bei diesen seltsamen Ansichten über Afrika - scheinbar hat er auch länger nicht ins GG hinein geschaut. Die Bundesregierung kann solche Einschüchterungsversuche aus ihren Reihen nicht dulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menefregista 27.02.2019, 17:10
5. Welche Qualifikation hat dieser Herr Nook

"Europäische Entwicklungspolitik, die auch die Gleichheit vor dem Gesetz betont, findet der Afrikabeauftragte überholt. "
Im Artikel geht ja NUR hervor, wofür dieser "Afriakamann der Kanzlerin " NICHT steht. Also Gleichheit vor dem Gesetz sei etwas "altmodisch". Ok, kann man denn bitte erfahren wofür er dann überhaupt steht, wenn er die Clan-Strukturen der Afrikanischen Gesellschaften so gut aus seiner Entwicklungsarbeit kennt ?
Ich habe so leise den pesönlichen Verdacht, dass diese Herren nichts Nennenswertes als Qualifikation für die Aufgabenstellungen in der Entwicklungspolitik mitbringen. Ist ja auch kein Wunder, dass diese 0,5 % ige vom BIP Entwicklungshilfe die "Fluchtursachen" rein gar nichts beseitigen kann, wenn solche Stümper am Werk sind.
Zumindest kann man keine messbare Erfolge bei der Bekämpfung der Ursachen als Außenstehender erkennen. Es wird doch immer schlimmer. Man muss wohl Insider beim Ministerrium für Entwicklungshilfe sein, um solche Erbsen als Erfolg zählen zu können. Oder man ist eben "Theaterwissenschaftler " wie der andere in der Afrikahilfe involvierte Herr. Das leuchtet ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 27.02.2019, 17:19
6. Na ja

der Mann ist diplomierter Physiker. Daraus ergibt sich wohl eine immense Fachkenntnis über Afrika. Ich meine, woraus denn sonst. Doch nicht etwa aus Völkerkunde und Geschichtswissenschaften, oder womöglich gar aus Afrikawissenschaften. Ironie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 27.02.2019, 17:22
7.

Nooke, der große Spezialist für deutsche und internationale Baustellen! Da lachen ja die Hühner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 27.02.2019, 17:25
8. R-Bürgerrechtler

Der "DDR-Bürgerrechtler" Nooke zeigt offenbar ein Verhalten wie seinerzeit die von ihm bekämpften SED-Oberen: Unliebsame Meinungensollen durch berufliche Repressalien weitgehend unterdrückt werden. Weg mit dem Kerl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomymind 27.02.2019, 17:26
9.

Theaterwissenschaftler? Mein Gott, wen beschäftigt diese Bundesregierung denn sonst noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3