Forum: Politik
Ärger um Netz-Plattform: Kinderporno-Panne erschüttert Piratenpartei

Die Piraten haben*ihre zentrale Internet-Plattform vom Netz genommen. Der Grund: Auf dem*sogenannten Piratenpad, dem Herzstück ihrer Kommunikation, wurden mehrere*Kinderporno-Links platziert.*Der Skandal katapultiert die*Jungpartei in die politische Realität.

Seite 18 von 18
-mowgli- 28.11.2011, 23:07
170. ...

Mittlerweile haben die Piraten noch mehr Nachrichten zu dem Vorfall erreicht.
Unter anderem mit folgendem Inhalt:
"..Das Forum, zu welchem der Link führte ist ein Legales Selbsthilfe Forum.In diesem Tauschen sich zwar Pädophile aus,
allerdings nur zu dem Zweck, mit ihrer Neigung zurecht zu kommen.Würde die Piraten Partei sich mehr hierzu äussern,
wäre sie wehsendlich glaubwürdiger, und es würde zu ihrerm bisherigem Bild passen..."
http://www.piratenpartei.de/node/150...#comment-58753

Links zu diesem ominösen Forum werden von den Piraten zensiert.
Das Piratenpad ist meines Wissens nach noch immer völlig abgeschaltet und es soll auf eine andere Software/Technik umgestellt werden.

Was ist denn jetzt Sache?
Gibts eine Straftat, oder haben die Piraten nur mal wieder vorschnell eine Strafanzeige erstattet? (Staatstrojaner ick hör dir trappsen)
Sorgt doch bitte mal für etwas mehr Transparenz liebe Piraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-mowgli- 28.11.2011, 23:48
171. ...

Nachtrag: Das Pad wurde wieder aktiviert und soll künftig nicht mehr komplett abgeschaltet werden müssen, wenn Straftäter, oder User die die Piraten für Straftäter halten, sich im Piratenpad austoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 29.11.2011, 13:37
172. Klärung

Zitat von c++
Niemand nimmt eine "Freie Verbreitung von Kinderpornographie" hin
Falsch, nahezu jeder der Piratensympathisanten hier tut das. Alles andere wird pauschal als Forderung nach "Überwachungsstaat" und "Vorzensur" verunglimpft. Als billigste Polemik ist ja wohl eher das Leugnen von Tatsachen zu bezeichnen.

Zitat von c++
Eine Verbreitung im Internet ist übrigens auch mit den Mitteln des Überwachungsstaates nicht zu verhindern
Noch so ein Mythos, der von völliger Materiefremdheit zeugt. Aber damit Sie sich später nicht herausreden könne, Sie hätten was ganz andere gemeint, reden wir mal Klartext: Behaupten Sie ernsthaft, dass sich die Verbreitung von Kinderpornographie im Internet nicht erfolgreich strafrechtlich verfolgen lassen könne?

Zitat von c++
Hier werden die Opfer von Kinderschändungen von bestimmten Politikern missbraucht
Vor allen Dingen werden sie von Kinderschändern missbraucht. Und in zweiter Linie von den Leuten, die die Täter schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 29.11.2011, 13:47
173. Simpel

Zitat von logikerhh
Was ist denn das für eine Logik?
Gültige Logik. Im Gegensatz zu Fehlschlüssen.

Zitat von logikerhh
jedes Land, in dem Terroristen wohnen, ist ein Terrorstaat
Wenn Sie das so definieren, halten Sie es meinetwegen so. Da das mit dem Thema nichts zu tun hat, kommentiere ich Ihre Überzeugungen diesbezüglich nicht weiter.

Zitat von logikerhh
Bespitzelung auf DDR-Niveau; jeder ist verdächtig und jeder wird auch so behandelt. Eine Unschuldsvermutung gibt es nicht mehr, es ist erst einmal jeder schuldig in den Augen des Staates und wird deswegen auch, wie jeder Schuldige, überwacht.
Für Ihre Politfantasien bin ich ebenfalls nicht verantwortlich. Es sagt jedoch viel aus, dass Sie sich nach einem Überwachungsstaat sehnen. Diese Sehnsucht ist die Ihre, nicht meine. Erwarten Sie von mir nicht, dass ich Ihre Positionen verteidige.

Und dass Sie die Piraten unterstützen, bestätigt die Wichtigkeit meiner Frage: Was für eine Klientel bedienen die eigentlich?

Zitat von logikerhh
Hier wurde exakt das gemacht: Als der Rechtsverstoß entdeckt wurde, wurde das Material den Behörden übergeben, und man arbeitet mit ihnen dann auch folgerichtig zusammen, um die Übeltäter zu schnappen.
Da präventiv die Spuren verwischt wurden, dürfte sich die Zusammenarbeit in Grenzen halten. Wie genau soll jetzt ermittelt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cokommentator 29.11.2011, 13:50
174. .

Zitat von tabvlarasa
Auf einer frei zugänglichen Plattform wurden Links zu anderen Seiten mit Kinderpornos gepostet. Das ist in etwa so, als ob jemand in den Briefkasten vom FDP-Parteibüro einen Zettel einwirft mit der Adresse eines Kinderbordells. Unangenehm und eklig, aber was kann da die Partei jetzt für? Und wo ist der Skandal? Dass es Leute gibt, die solche Links verbreiten? Willkommen in der Realität.
Fast korrekte Annahme. Wäre denn der Briefkasten der XXX-Partei einer, der für jedermann zugänglich wäre. Da ein Briefkasten aber üblicherweise nur die Post für den Inhaber/Nutzer enthält und nur der sie auch liest, paßt der absolut öffentliche Linkverteiler nicht als Gegenbeispiel, da bei ihm die "Post" für alle lesbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 29.11.2011, 13:52
175. Richtigstellung

Zitat von Idahoe
Schwarz/Weiß-Denken stellen Tatsachen dar ?
Nein, Ihr Schwarz-Weiß-Denken ist abgrundtief falsch. "Falsch" wie in "falsches Dilemma", was ich geschrieben habe. Sie sollten meine Beiträge lesen, bevor Sie sie kommentieren.

Zitat von Idahoe
Schon diese Aussagen allein, sind pure Lügen des typischen Wettbewerbsgläubigen ...
Schön, dass Sie das zugeben. Aber was genau meinen Sie damit, wenn Sie sich als "Wettbewerbsgläubigen" bezeichnen? Welche Art von Wettbewerb sehen Sie in der Verbreitung von Kinderpornographie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 29.11.2011, 13:54
176. Noch einmal

Zitat von takeo_ischi
Sie haben da einiges falsch verstanden. Kinderpornographie kann auch jetzt schon geahndet werden.
Nein, ich habe es ganz richtig verstanden. Kinderpornographie kann nicht geahndet werden, wenn sämtliche Spuren der Täter verwischt werden. Das hat nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun, sondern mit Technik. Und noch einmal: Die Verbreitung von Kinderpornographie ist keine Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18