Forum: Politik
Ärger um Netz-Plattform: Kinderporno-Panne erschüttert Piratenpartei

Die Piraten haben*ihre zentrale Internet-Plattform vom Netz genommen. Der Grund: Auf dem*sogenannten Piratenpad, dem Herzstück ihrer Kommunikation, wurden mehrere*Kinderporno-Links platziert.*Der Skandal katapultiert die*Jungpartei in die politische Realität.

Seite 8 von 18
jb283 25.11.2011, 22:13
70. .

Zitat von Auswahlaxiom
Es wird Zeit, dass die niedlichen Freibeuter mal in der Realität ankommen. Wer immer nur seine angebliche Netzaffinität zur Schau stellt, aber unwillens ist, die eigenen Foren zu kontrollieren, der scheitert halt an seiner Ideologie. Früher nannte man das naiv. Heute Piratenpartei.
Man nennt es auch "Piratenwiki", weil es, wie wikipedia, für alle (ob Mitglied der Piratenpartei oder nicht) frei zugänglich ist. Bei wikipedia würde ein entsprehender Link auch erstmal online stehen, bis es bemerkt wird.
Und dass sie die eigenen Foren nicht kontrollieren, haben sie widerlegt, sonst hätten sie es wohl kaum zwischenzeitlich abgeschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurk 25.11.2011, 22:19
71. .

Zitat von roterschwadron
Sie meinen also mit anderen Worten, daß es keiner weiteren gesetzlichen Verschärfungen bedarf, weil das Thema erledigt ist? Das wäre doch mal eine echte Erfolgsmeldung, die BKA und diverse mit ihr verbandelte Behörden voller Stolz verkünden könnten, oder nicht? Vielleicht macht der ansonsten auch immer so unauffällig berichtende Vorsitzende der Polizeigewerkschaft den Anfang, auch wenn das einfache Volk natürlich nicht recht versteht, warum solche aufgabenfremde Pressemeldungen ausgerechnet von einer *Gewerkschaft* ausgehen...
Genau diese Leute faseln doch ständig von einem angeblichen Milliardenmarkt mit Fotos vergewaltigter Kinder, den es im Web irgendwo geben solle.


Das ist natürlich ausgemachter Blödsinn. Aber diese Meldungen schüren Angst und Hass bei den Bürgern. Angst und Hass erzeugen eine Stimmung, in der repressive Maßnahmen eher mehrheitsfähig sind, als wenn die Leute nachdenken würden. Und diese repressiven Maßnahme verhelfen dann ausgerechnet BKA und Co. zu mehr Macht.


Mit Erfolgsmeldungen dagegen würden sie weder einen höheren Etat bekommen noch mehr Befugnisse.


Ach so: Das Thema ist übrigens nicht erledigt. Es ist im Web erledigt, nicht aber in den anderen Teilen des Internet. Deswegen ist es ja so bescheuert, dass die politischen Vorstöße in die Richtung allesamt nur auf das Web zielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomona7o 25.11.2011, 22:20
72. verkommen

Zitat von ZiehblankButzemann
Da ist wohl irgendwas schief gelaufen bei den Neu-Freibeutern. Hoffe das sich die Sache aufklärt, und die ganze Angelegenheit nur ein dummer Streich oder ein Versehen war. Als Internet-Profis sollte euch so etwas aber eigentlich nicht passieren. Dann mal guten Appetit beim Suppe aulöffeln!
kinderpornos sind kein dummer streich, wo auch immer sie auftauchen. was fuer eine verkommene, dekadente gesellschaft: internet profi oder nicht... sie merken gar nicht mehr in welchem sumpf sie untergehen!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Motzki 25.11.2011, 22:21
73. Ich gehör nicht dazu

Zitat von fatalismo
Sorry, das musste kommen. Mit den 'Piraten' habe ich nichts am Hut. Ich bin zu alt, um noch experimentell zu wählen. Allerdings nicht alt genug, um nicht zu riechen, wenn's wo stinkt. Mit Verlaub, ich habe im Moment Zugriff auf neun völlig offene Netzwerke - . Kinderpornografie? Warum nicht, ja bitte: Schicken Sie mir eine e-mail - Sie wundern sich dann allenfalls noch darüber, dass Ihr Net-Zugang vorübergehend langsamer wird? Wenn nach einer Woche der Anführer eines SEK sein Knie in Ihren Rücken drückt, denken Sie immer noch an 'Versteckte Kamera'? Und vor dem Haftrichter wissen Sie von nichts. Nicht mal was von den 534 Kinderpornos auf Ihrem PC? Dummerle. Sie sind ein fetter Happen für die Medien. Cui bono.
Bei mir ist noch nicht mal ´ne Festplatte in der Surfmaschine.:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lispler 25.11.2011, 22:34
74. Realitaet?

Die Einzigen, die damit vielleicht mal in der Realitaet ankommen, sind die Medien. Aber der Spiegel hats ganz offensichtlich nicht kapiert.

Ohne Moderation kann natuerlich immer jeder alles Posten. Das Internet ist so gemacht. Da hilft auch das speichern von IP-Addressen ueberhaupt nichts, denn ich kann mich problemlos in andern Leute WLAN einloggen oder Anonymisierungsdienste nutzen oder andern Leute Windows-Kisten kompromittieren.

Es gibt unendlich viele Foren im Netz, mit den verschiedensten Technologien, die solchen unmoderierten Austausch ermoeglichen. Aber es ist nicht nur unheimlich naiv zu glauben, dass man diese Foren alle reglementieren koennte, nachdem das jetzt seit 30 Jahren so laeuft, sondern geht auch vollkommen am Problem vorbei.

Wer sich einmal mit dem Problem beschaeftigt, und dazu reicht es schon, zB mal den Blogs von NetzwerkB oder aehnlichen Organisationen zu folgen, stellt ganz schnell fest wo die eigentlichen Probleme sind. Missbrauch findet nicht im Internet statt sondern primaer in Familien und kirchlichen Einrichtungen. Und den Gesetzgeber und Richter interessiert das alles einen feuchten Scheissdreck, die verhaengen fuer jeden Bankraub eine hoehere Strafe als fuer schlimmste, mehrfache Vergehen an Kindern.

In der Praxis interessiert das alles naemlich gar keinen. Es geht nur um Aufmerksamkeit fuer die eigene Agenda. Nachdem Sex und Gewalt in den Medien heute alltaeglich ist, ist Kindesmissbrauch einer der wenigen Hammer, mit denen man noch Aufmerksamkeit erzeugen kann. Bin gespannt, wie lange das noch so bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hakkensack 25.11.2011, 22:34
75. Absolut lächerlich ...

... die Piraten mit diesem Dreck infizieren zu wollen!

Und @seneca jr.: Dein Beitrag ist sowas von OT! Koof Dir doch ne Tüte Eis zum Aufwärmen, da kannze dann besser kognitiv dran lutschen.

Piratet weiter, ihr Piraten. Lernen und Durchhalten heißt Siegen. Eine Perspektive, die man einmal wohlüberlegt eingenommen hat, sollte man nicht wg. basisloser Anfeindungen aufgeben. Go on, and Let there be Rock!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter Sobchak 25.11.2011, 22:34
76. Der Titel dieses Postings unterliegt der Geheimhaltung

Der eigentlich Skandal am "Skandal" ist doch nur das, was DER SPIEGEL mal wieder daraus macht. Das ehemalige Nachrichtenmagazin haette frueher eine offene Diskussionsplatform wie das PiratenPad noch gelobt. Diese Zeiten sind lange vorbei. Hier im Forum kann sowas dank korrekter Moderation ja zum Glueck nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst_wepper 25.11.2011, 22:35
77. Viel Lärm um Nichts

Wer glaubt durch mehr Kontrolle könnte man Pädophilen im Netz das Wasser abgraben hat keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst_wepper 25.11.2011, 22:38
78. Sensationsjournalismus

Zitat von tabvlarasa
Auf einer frei zugänglichen Plattform wurden Links zu anderen Seiten mit Kinderpornos gepostet. Das ist in etwa so, als ob jemand in den Briefkasten vom FDP-Parteibüro einen Zettel einwirft mit der Adresse eines Kinderbordells. Unangenehm und eklig, aber was kann da die Partei jetzt für? Und wo ist der Skandal? Dass es Leute gibt, die solche Links verbreiten? Willkommen in der Realität.
Dem ist nichts hinzuzufügen. Hier wird wieder bewusst mit der geringen Medienkompetenz der meisten Spon-Leser kalkuliert. Liest sich ja als hätten die Piraten Links direkt auf ihrer Webiste gepostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger32 25.11.2011, 22:44
79. Die Piraten sind

Zitat von _unwissender
Ich glaube, Sie sind möglicherweise in der Realität. Aber Sie kapieren nichts. Die Piraten sind in meinen Augen die einzigen, die sich für Freiheit, für Durchschaubarkeit des Politfilzes und für generationeübergreifende Gerechtigkeit einsetzen. Möglicherweise gefällt Ihnen das nicht. Dann verstehe ich auch Ihre Furcht.
eine Partei, wie wir sie schon genug haben. Intellektuell ist sie schon Teil des Filzes. Schon mal gemerkt, dass heutzutage das sozialdemokratische Denken jede öffentliche Diskussion beherrscht? Ist Ihnen schon aufgefallen, dass zuallerst gefragt wird, ob dieses oder jenes Vorhaben überhaupt gerecht sei? Wo sind die anderen Kategorien, wie Freiheit, Vernunft und Recht? Wie kann man Wörter wie Gerechtigkeit z. B. in einer Debatte über die Riesterrente verschleißen? Ich sehe doch, dass die Riesterrente mir nichts nutzt, den meisten anderen Riesterrentnern nichts nutzt, also ist die Riesterrente unvernünftig, weil Geldverschwendung. Da brauche ich mich doch nicht mehr über Gerechtigkeit unterhalten.

Die Piraten gehören diesem sozialdemokratischen Mief an. Konservative in der Union? Die werden klein gehalten. Liberale? Alle dreschen sie auf die FDP ein. 80 Prozent Sozialdemokratie im Bundestag und die Piraten tröten ins gleiche, rote Horn.

Ich halte die Piraten schlichtweg für überflüssig. Die besetzen keine Themen, die noch nicht da waren. "Internetpolitik" wird doch schon seit Jahren betrieben. Natürlich ein bisschen weltfremd, weil in den gestandenen Parteien ältere Leute das Sagen haben, die sich nicht so damit auskennen. Bei FDP und Grüne sitzen aber schon Leute, die sich mit dem Internet besser auskennen und deren Haltungen zu Internetthemen ist schon angemessen. (Dass ich die Grünen positiv erwähne, ist schon eine Besonderheit.) Man muss doch nicht als Antwort auf die CDU-Senioren ins andere Extrem umschwenken und diese blauäugigen Piraten wählen, die Politik machen, nach dem Motto: Wir stellen alles ins Internet und alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18