Forum: Politik
Ärger um Schäuble: Merkel distanziert sich von Putin-Hitler-Vergleich
AP/dpa

"Fragwürdig","inakzeptabel", "braucht es nicht": Finanzminister Schäuble sorgt mit seinem Putin-Hitler-Vergleich für Ärger. Kanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier gehen auf Distanz.

Seite 15 von 40
Staatsbürger-besorgt 31.03.2014, 19:36
140. Ahnung von Fakten?

Zitat von bosemil
Jedes Regierungsmitglied sollte sich zur Geschichte nur dann äußern wenn man die Fakten auch kennt und seine Hausaufgaben gemacht hat. Einfach den Hitler raushohlen und drauflos argumentieren ,speziell in diesem Fall, ist primitiv und vollkommen unüberlegt. Einfach nur peinlich
Welche Fakten hat Herr Schäuble denn ihrer Meinung nach falsch interpretiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oleg.94 31.03.2014, 19:37
141. die Macht der Mächtigen eben

Zitat von R1181
Mit dieser Meinung stehen Sie, zusammen mit den Vertriebenenverbänden, wohl ziemlich einsam da. An der Münchner Konferenz hat die Tschechoslowakei -ein souveräner Staat- nicht teilnehmen dürfen, obwohl über ihr Territorium entschieden wurde. Damit kann das Ergebnis nie und nimmer mehr völkerrechtlich legal werden. Ob Hitler im Vergleich mit Putin der geschicktere Politker war, darf im Rückblick übrigens durchaus bezweifelt werden.
hatte damals zugestimmt INTERNATIONAL!!, dass das gilt
das heißt also auch in unserer Zeit, dass die Mächtigen darüber entscheiden, wann Völkerrecht gilt und wann nicht!

die wollen ja das Krim Referendum nicht akzeptieren ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Staatsbürger-besorgt 31.03.2014, 19:39
142. Vergleich?

Zitat von EiligeIntuition
sind in ihrem Ausmaß unvergleichlich und jeder Versuch, diese zu vergleichen, führt zu einer gefährlichen Relativierung und potentiellen Verharmlosung. Das weiß auch Schäuble ganz genau, aber er ist schließlich als rechter Scharfmacher einschlägig bekannt und berüchtigt.
Welche Verbrechen hat Herr Schäuble denn "verglichen"?
Ihr Argument liest sich sehr nach "Totschlagargument".
MMn kann man alles miteinander vergleichen - Gleichsetzung ist etwas anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mancomb 31.03.2014, 19:39
143.

Zitat von DieButter
Der Vergleich trifft vielleicht nicht gänzlich zu, er zeigt aber auch, daß man die Augen derzeit ganz genau nach Russland richten sollte und nicht nur auf die Ukraine. Was derzeit in Russland passiert, erinnert durchaus an die nationalistische Stimmung in dem damaligen deutschen Reich. Die Bevölkerung weiß haargenau, daß es sich um einen illegitimen Akt bei der Annektion der Krim handelte, sie rechtfertigt es aber leichtfertig und ist sogar stolz darauf - dem Nationalismus und Faschismus sind in Russland gerade Tür und Tor geöffnet, von den Medien dort wird er sogar noch gefördert. [...]
Danke. Treffender kann man es nicht beschreiben.

Hat man zur Zeit des Mauerfalls noch ganz blauäugig das "Ende der Geschichte" verkündet, so sitzt man heute wieder da und fürchtet sich wieder einmal vor dem unberechenbaren Staat im Osten Europas. Eine Ironie der Geschichte, dass das ausgerechnet genau 100 Jahre nach der europäischen Urkatastrophe passiert.

Sich als Nation Respekt zu verschaffen ist eine Sache, Angst zu schüren eine andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oleg.94 31.03.2014, 19:39
144. formal richtig?

Zitat von lupulsas
selbst wenn sie formal richtig sind. Dies sollte ein Herr Schäuble wissen, er ist lange genug in der Politik.
hat da jemand in der Geschichtsstunde gepennt? ^^

die Ursache beider Krisen lag daran, dass die Bewohner der Krim und des Sudetenlandes nicht gefragt wurden, als sie der Tschechoslowakei bzw. der Ukraine zugeschlagen wurden. Der große Unterschied liegt aber darin, dass Hitler mit dem Münchner Abkommen eine völkerrechtliche Zustimmung zum Anschluss des Sudetenlandes hatte. Putin hatte diese nicht, er ist deshalb nicht mit Hitler zu vergleichen. In dieser Sache zu seinen Ungunsten. Deshalb ist dieser Hitlervergleich nicht richtig.

und ja, ich weiß, dass nicht alle damals an der Versammlung teilgenommen haben, hat aber keinen gejuckt ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
THINK 31.03.2014, 19:40
145.

Zitat von Karaja
von Schäuble halte. Seine Erkenntnis einer vergleichbaren Mechanik ist nicht von der Hand zu weisen. Egal ob politisch korrekt oder nicht. Wahr bleibt wahr.
Was Wahrheit ist, können weder Sie, noch Hr. Schäuble entscheiden.

Dieser scheint, genau wie sie, überfordert zu sein, komplexe Sachverhalte richtig einordnen zu können. Eindimensionales Denken mit einfachen "Wahrheiten" hilft selten, eine sinnvolle Lösung eines Problems zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drponnonner 31.03.2014, 19:42
146.

Zitat von sysop
"Fragwürdig","inakzeptabel", "braucht es nicht": Finanzminister Schäuble sorgt mit seinem Putin-Hitler-Vergleich für Ärger. Kanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier gehen auf Distanz.

Schaeuble hat recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 31.03.2014, 19:44
147. Dubiose Geschichsverbiegungen

Zitat von and_one
Menschen stattdessen unbegründet und unsachlich anzugreifen ist dagegen in. Die Parallelen zwischen der Argumentation und der Vorgehensweise von Putin bei der Annexion der Krim und des Vorgehens gegen die Ukraine sowie der entsprechenden Aktionen Hitlers in Bezug auf den Anschluss des Sudetenlandes und der sog. „Erledigung der Resttschechei“ sind einfach nicht von der Hand zu weisen. Auch die Großmachtträume verbinden die Beiden. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass man Putin pauschal mit Hitler gleichsetzt.
Streichen sie mal die Annexcion .. die hat nicht stattgefunden.
Die Krim ist seit über 300 Jahren ein zentraler Bestandteil Russlands - letztlich basierend auf der Gründung "Russlands" durch die Wikinger mit Moskau, der Ukraine und der Krim!

Die Stellung der Krim ist mehr die Stellung von Berlin oder Bayern in diesem Zusammenhang , und nicht irgendeines belieibigen Landstücks um das sie schachern können!
Das die Krim zwangsweise an die Ukraine angeschlossen wurde -ist eher ein massiver Historischer Fehler gewesen , und durch nichts - auch nicht durch dubiose Vergleiche irgendwie vergleichbar!

Und eine Rückführung an die Ukraine würde zwangsläufig in einem Blutbad enden .. den die Krimbewohner werden sich diesmal mit absoluter Sicherheit gegen eine Zwangsrückführung und den anschließenden Massenmord mehr als nur mit Händen und Füssen wehren!

Es sind immer noch die Menschen die dort wohnen , und nicht dubiose Minister oder dubiose "Kolonialstaats-Diktatoren und Menschenrechtsabschlachter" mit ihren Verträgen die das "recht der Menschen" darstellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 31.03.2014, 19:44
148. Noch ein historischer Vergleich...

Zitat von sysop
"Fragwürdig","inakzeptabel", "braucht es nicht": Finanzminister Schäuble sorgt mit seinem Putin-Hitler-Vergleich für Ärger. Kanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier gehen auf Distanz.
... in der Sache.

In der Rada (ukrainisches Parlament in Kiew) wurde der Präsident abgewählt. Aber keiner fragt sich, wie es sein kann, dass 75% (eigentlich 73,..%) der Abgeordneten plötzlich gegen ihn sind, obwohl seine Partei die Mehrheit im Parlament inne hatte und somit Janukowitsch der absolut legitime Präsident der Ukraine war.

Ein wenig recherchieren im Internet hilft. Es ist wie die Machtergreifung Hitlers 1933 in der Kroll-Oper, wo er über das sogenannte Ermächtigungsgesetz abstimmen ließ. Abgeordnete wurden vorher verhaftet, zusammengeschlagen und eingeschüchtert.

Im Jahr 2014 wurden auch Abgeordnete in der Ukraine durch vor dem Parlament marodierende rechte Schlägerbanden eingeschüchtert, viele Abgeordnete von der Partei Janukowitschs kamen erst gar nicht mehr zum Parlament, auch Abgeordnete anderer Parteien fehlten.

Die Anführer des Maidan haben sich daraufhin ihrer Abstimmungskarten bemächtigt und daraufhin selbst für die fehlenden Abgeordneten abgestimmt.

Es gibt sogar Beweisfotos:

http://hinter-der-fichte.blogspot.de...legitimen.html

Sogar Jazenjuk stimmt mehrmals zweihändig ab.


Frau Merkel hat das eine "souveräne Entscheidung des Parlaments" genannt.

Was würde sie sagen, wenn im Bundestag eine existentielle Abstimmung statt finden würde, währenddessen in der Bannmeile des Bundestags bewaffnete NPD-Glatzen herumlungern würden!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Addams 31.03.2014, 19:44
149. böse Monster

Zitat von herbert
Doch Schäuble sollte wissen, ein Putin ist erst ein Hitler, wenn er weitere Länder in Beschlag nimmt.
Schäuble hat einen Vorgang aus Hitler-Deutschland mit einem Vorgang aus Putin-Russland verglichen, wohlgemerkt: Vorgang. Die vermeintliche Formel "Putin gleich Hitler" oder "Putin entspricht Hitler" hat er nie aufgestellt. Aber so ist das, wenn Aufarbeitung von Geschichte nicht differenziert, sondern zweidimensional durch Dämonisierung von Einzelpersonen geschieht. Das böse Monster Hitler hat die Deutschen immer davor beschützt, damalige Vorgänge zu analysieren und Verantwortliche auch auf den untersten Entscheidungsebenen zur Rechenschaft zu ziehen. Und weil das so gute deutsche Tradition ist, darf man auch Putins Machenschaften nicht mit denen von Hitler vergleichen, denn ein böses Monster ist Putin ja - noch - nicht.

Ein Frage hier in die Runde: Wenn die Menschheit von Geschichte lernen soll, warum dürfen wir sie dann nicht zitieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 40