Forum: Politik
Ästhetik und Politik: In der Begonien-Welt der AfD

Geradezu panisch grenzt sich die CDU von der Alternative für Deutschland ab - bloß nicht provinziell, rückständig, gestrig wirken. Dabei vergessen die Christdemokraten: Mit ihrem hippen Getue riskieren sie die eigene Basis.

Seite 1 von 20
ruthteibold-wagner 02.09.2014, 14:17
1.

Wenn Wähler einer Partei diese wählen, weil sie von den Grundüberzeugungen und Werten dieser Partei überzeugt sind. Z.B. was den besonders schützenswerten Wert der traditionellen Familie von Vater, Mutter, Kindern angeht. Oder was bürgerliche Tugenden wie Vertragstreue angeht. Und vieles andere mehr.

Wenn dann diese Partei(en) eine Grundüberzeugung nach der anderen schleifen. Wenn diese Parteien Grundwerte, die immer GEPREDIGT wurden, für nicht mehr wichtig halten, sondern statt dessen z.B. feministische Gender-Ideologie oder "Euro-Rettung" für wichtiger halten als die jahrzehntelang vertretenen Werte.

Wenn also Wähler vor dem Problem stehen, dass die Partei(en) nicht mehr die Positionen vertreten, für die man sie immer wieder gewählt hat.

Was sollen die Wähler dann tun?
- Sollen die Wähler dann ihre Werthaltungen der neuen ach so "modernen" "Parteilinie" anpassen?
- Sollen sie die Parteien aus Gewohnheit zähneknirschend weiter wählen?
- Sollen sie nicht mehr wählen gehen?

Die richtige Lösung des Problems lautet:

Diese orientierungslosen Wähler können nach einer Alternative Ausschau halten, die die bewährten Werte weiter vertritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derigel3000 02.09.2014, 14:20
2.

Ich attestiere Fleischhauer jetzt mal, der absolut einzige SPON-Schreiber zu sein, der sich noch nicht das Brett der Denkverbote vor die Visage hat nageln lassen. Was für ein klasse Artikel der vor allem eines nicht macht, was die so hochgelobte und freiheitliche Linke immer tut: Die andere Meinung mit Füßen treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 02.09.2014, 14:20
3. So schnell

wie die cdu ihre einstmaligen Dogmen über Bord wirft, so schnell wird sie keine neuen Wählerschichten aquirieren können und die AfD wird die ganzen Lügengebäude zum €uro, Europa und Gängelungen durch die etablierten Parteien offen legen. Und wenn 52% der Wähler einfach keine Lust mehr haben diese Parteien zu wählen, ist der Wurm drin, aber nicht beim Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anton_otto 02.09.2014, 14:29
4.

Fleischauer irrt hier einfach, wenn er die Mitglieder und Wähler der AfD als kleinbürgerlich einordnet oder Konservative als diejenigen, die Angst vor der Zukunft haben. (Er versucht zwar, es netter zu formulieren, aber die Wirkung ist die gleiche.)

Gesellschaften ändern sich zwar. Aber nur, weil man nicht jede Änderung für richtig hält, ist man deswegen nicht rückwärtsgewandt. Aufgabe einer politischen Partei ist es durchaus, die Richtung gesellschaftlicher oder politischer Entwicklungen zu ändern, wenn man sie für falsch hält. Eine Entwicklung, die man für falsch hält, ist nicht "alternativlos" und muß sie auch nicht im vorauseilenden Gehorsam noch überbieten wollen.

Leute wie Armin Laschet sind diejenigen, denen die Hinwendung zu einem Wischi-waschi-irgendwieöko-superliberal-Getue nicht schnell genug gehen kann. Wenn die CDU von solchen Leuten geführt wird, dann kann sie sich auf ähnliche Wahlergebnisse einstellen wie sie jetzt die SPD hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwik-e-mart 02.09.2014, 14:31
5. Auch diese Kolumne

hält den sogenannten "etablierten Parteien" den Spiegel pointiert vor. Ein kräftigerer Herr aus Goslar sollte sie in ein paar Jahren noch mal lesen, wenn seine SPD froh wäre, soviele stimmen wie die AfD bekommen zu haben. Aber eine Partei, die ihre eigene Klientel verkauft und verrät (seit Noske eine Binse), bekommt, was sie verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diavid 02.09.2014, 14:31
6.

Warum ist die Ehe denn überholt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 02.09.2014, 14:37
7. Kleingeistiger Beitrag

Und wieder hat Herr Fleischhauer seine geistigen Begonien nicht gegossen,denn sonst würden sie mehr spriesen.Ein Beitrag der die Engstirnigkeit der Unionsparteien auf Beste dokumentiert und den Autor als Kurzspringer entlarvt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quadraginti 02.09.2014, 14:37
8. Immer wieder ein Kampfbegriff

Immer wieder ein Kampfbegriff: Bürgerlich.
Sind Sozialdemokraten, Parteilose usw. etwa keine Bürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick115 02.09.2014, 14:38
9.

Klasse Artikel! Daumen rauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20