Forum: Politik
Ästhetik und Politik: In der Begonien-Welt der AfD

Geradezu panisch grenzt sich die CDU von der Alternative für Deutschland ab - bloß nicht provinziell, rückständig, gestrig wirken. Dabei vergessen die Christdemokraten: Mit ihrem hippen Getue riskieren sie die eigene Basis.

Seite 10 von 20
roostercockburn 02.09.2014, 18:42
90. Erklärbär

Zitat von kugelsicher
Wie verlogen ist das denn? Wenn die CDU in Sachsen die AFD jetzt in eine Koalition bitte würde, sie würde mitmachen. Wie das allerdings mit der Partei der Rettungsschirme und des EUR gehen soll, ohne sich das Rückgrad komplett zu verbiegen, das soll mir mal ein AFD Fan erklären.
Seit wann wird im schönen Sachsen über den Euro oder Rettungsschirme entschieden? Hier geht es um Landespolitik und sicher auch am Rande um Einflussnahme über den Bundesrat. Hatte der Bundesrat überhaupt eine Möglichkeit den Rettungsschirm abzulehnen oder wurden die Herrschaften auch nicht gefragt? Ich weiß es wirklich nicht.

Aber Sie haben schon grundsätzlich recht. Zum einen halte selbst ich als AfD-Mitglied, Koalitionen noch für verfrüht. Die AfD kann jetzt als konstruktive Opposition Punkte und Erfahrungen sammeln, die inhaltliche Geschlossenheit herstellen bzw. stärken und sich auf die BTW 2017 und weitere LTW vorbereiten.
Mehr kann kein realistisch denkender Mensch von einer 1 1/2 Jahre jungen Partei erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergfex55 02.09.2014, 18:50
91. Eine Regieung, welche wieder de Interessen und

das Wohlergehen der eigenen Bürge im Blick hat
Ein Finanzminister, der das Volk nicht mit jedem Statement zur Griechenfrage anlügt und Einwanderer, welche sozialversicherungspflichtigen Tätigkeiten nachgehen und nicht die Ämter lahm legen, darf man das noch wüschen oder fordern oder ist man schon Populist.
Wer erinnert sich noch an di Monate nach Sarazzin´s
Buch, als sowohl die Kanzlerin und Sigi Pop nach Kenntnis der Reaktion ihre Anhänger umschwenkten von ihren ursprüngliche Statements?
Was hat sich denn getan seitdem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bengurion 02.09.2014, 18:52
92. Es wird eng

, Herr Fleischhauer, gell?
Nun ist Ihnen nicht nur die SPD, sind die Grünen, von den Linken ganz zu schweigen, sondern auch noch die CDU zu links.
Da bleibt nicht mehr viel als Rechtspopulisten und Rechtsextreme.
Bei welcher dieser beiden Gruppen Sie sich wohl verorten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 02.09.2014, 18:58
93.

Zitat von derigel3000
Ich attestiere Fleischhauer jetzt mal, der absolut einzige SPON-Schreiber zu sein, der sich noch nicht das Brett der Denkverbote vor die Visage hat nageln lassen. Was für ein klasse Artikel der vor allem eines nicht macht, was die so hochgelobte und freiheitliche Linke immer tut: Die andere Meinung mit Füßen treten.
Und was machen Sie? Andere Meinungen als die von Fleischauer sind selbstverständlich mit Denkverboten behaftet.

Damit treten SIE andere Meinungen mit Füßen!

Kehren Sie mal vor der eigenen Tür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heumar 02.09.2014, 19:04
94. Das stimmt schon.

Wer kein windelweicher Opportunist ist und sein Leben nach Werten gestaltet, ist eben ein Konservativer.

Werte, völlig rückschrittlich. Schliesslich haben die, die sich den Nazis und der Zeitmode anpassten, auch ein besseres Leben gehabt als die, die ihrer Überzeugung treu blieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egowehner 02.09.2014, 19:07
95. Es bleibt nichts hinzuzufügen!

Danke!, nach gestern wollte ich schon dem Spiegel
kündigen, nach 55 Jahren. Jetzt hoffe ich wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rw2 02.09.2014, 19:34
96. Wo bleibt die Zensur

Gratuliere zum Artikel. Nur wie haben Sie den durch die Zensur bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jm2267 02.09.2014, 19:39
97. Auf das mediale Verständnis...

das jetzt nach den 10% der AfD (ihren Wählern?) entgegengebracht wird wartet die Linke seit fast 25 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaksonen 02.09.2014, 19:49
98. Die richtige Lösung ist ganz anders!

Zitat von ruthteibold-wagner
Wenn Wähler einer Partei diese wählen, weil sie von den Grundüberzeugungen und Werten dieser Partei überzeugt sind. Z.B. was den besonders schützenswerten Wert der traditionellen Familie von Vater, Mutter, Kindern angeht. Oder was bürgerliche Tugenden wie Vertragstreue angeht. Und vieles andere mehr. Wenn dann diese Partei(en) eine Grundüberzeugung nach der anderen schleifen. Wenn diese Parteien Grundwerte, die immer GEPREDIGT wurden, für nicht mehr wichtig halten, sondern statt dessen z.B. feministische Gender-Ideologie oder "Euro-Rettung" für wichtiger halten als die jahrzehntelang vertretenen Werte. Wenn also Wähler vor dem Problem stehen, dass die Partei(en) nicht mehr die Positionen vertreten, für die man sie immer wieder gewählt hat. Was sollen die Wähler dann tun? - Sollen die Wähler dann ihre Werthaltungen der neuen ach so "modernen" "Parteilinie" anpassen? - Sollen sie die Parteien aus Gewohnheit zähneknirschend weiter wählen? - Sollen sie nicht mehr wählen gehen? Die richtige Lösung des Problems lautet: Diese orientierungslosen Wähler können nach einer Alternative Ausschau halten, die die bewährten Werte weiter vertritt.
Die "bewährten Werte"! Wertewandel hat es immer gegeben. Zum Glück auch bei der CDU! Nur 10 % der Wähler halten an den Werten fest, mit denen sie aufgewachsen sind. Zwischen zwei Buchdeckeln findet man Lebensweisheiten, wie zum Beispiel "Zauberer sollst du töten!", "Kinder, die ihren Eltern nicht gehorchen, sollst du umbringen!", "Ehebrecherinnen sollst du steinigen!". Das waren mal Werte, die ernst genommen wurden. Aber man hat sie zum Glück irgendwann im Lauf der letzten Jahrhunderte über Bord geworfen. Und jetzt? Na ja, Familie mit Vater, Mutter, Kind (aber siehe hier!! Natürlich muss man nicht mit allen Veränderungen in der Politik von Frau Merkel einverstanden sein (ich selbst bin etwa über die 540 ° - Wende in ihrer Haltung zur Kernenergie sauer). Aber es gibt zum Beispiel die Möglichkeit, innerhalb der CDU (oder einer anderen Partei) die Parteilinie zu gestalten. Und man muss nicht unbedingt die AfD als Alternative wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Otto 02.09.2014, 19:52
99.

Vielleicht geht es vielen Wählern auch weniger um (völlig obsolete) politische Koordinaten oder "Marken" und diffuse Ängste, sondern eher darum dass sie die fortwährenden Manipulationen und Unaufrichtigkeiten satt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 20