Forum: Politik
Ästhetik und Politik: In der Begonien-Welt der AfD

Geradezu panisch grenzt sich die CDU von der Alternative für Deutschland ab - bloß nicht provinziell, rückständig, gestrig wirken. Dabei vergessen die Christdemokraten: Mit ihrem hippen Getue riskieren sie die eigene Basis.

Seite 6 von 20
nik.macchiavelli 02.09.2014, 16:58
50. Um sich hier lächerlich zu machen

... bedarf es keiner AfD! Das kann die CDU ganz wunderbar alleine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsch 02.09.2014, 16:59
51.

Zitat von ruthteibold-wagner
Wenn Wähler einer Partei diese wählen, weil sie von den Grundüberzeugungen und Werten dieser Partei überzeugt sind. Z.B. was den besonders schützenswerten Wert der traditionellen Familie von Vater, Mutter, Kindern angeht.[...] Wenn dann diese Partei(en) eine Grundüberzeugung nach der anderen schleifen. Wenn diese Parteien Grundwerte, die immer GEPREDIGT wurden, für nicht mehr wichtig halten, sondern statt dessen z.B. feministische Gender-Ideologie [...] für wichtiger halten als die jahrzehntelang vertretenen Werte. [...] Die richtige Lösung des Problems lautet: Diese orientierungslosen Wähler können nach einer Alternative Ausschau halten, die die bewährten Werte weiter vertritt.
Was geht es AfD-Wähler an, wie andere leben? Der Rest der Menschheit muss sich nicht so verhalten, wie es diese Gruppe hätte, damit sich diese Leute wohl fühlen können, und was uns hier als bewährte Werte verkauft wird, ist nichts anderes als die christlich-jüdische Familienideologie, die erst seit der Zwangschristianisierung des Römischen Reiches als "Wert" für alle verbindlich festgeschrieben wurde. In weiten Teilen Deutschlands sogar noch später, nämlich im Rahmen der blutigen und gewaltsamen Zwangschristianisierung der Sachsen.

Es gibt natürlich auch einige Fanatiker auf der anderen Seite, ohne jeden Zweifel, die meinen, man müsse Ehe und Familie zwangsweise ganz abschaffen, aber das ist eine ganz kleine Gruppe, die politisch noch unbedeutender ist als die Neonazis. Das, was es in den letzten Jahrzehnten gegeben hat, war aber nicht, dass sich diese Fanatiker durchgesetzt haben, sondern wir sind in Europa nach fast 2.000 Jahren christlicher Tyrannei nur zu dem zurückgekehrt, was der Normalzustand einer Gesellschaft ist und auch sein sollte, nämlich, dass jeder so schwul oder unschwul, so verheiratet oder unverheiratet sein darf, wie er will und was er/sie macht, geht weder den christliche noch den muslimischen Nachbarn irgendetwas an, und auch nicht die AfD und andere rechtsradikale Ideologen, welche die Vater-Mutter-Kind-Familie als ihren Götzen anbeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 02.09.2014, 17:00
52.

Zitat von static
Der Herr Ströbele fordert ja schon die Legalisierung von Inzest und da nehme ich mir eben das Recht, eine Partei zu wählen, die eine etwas andere Ideologie vertritt.
Nur haben sie dabei erstens das Problem, dass es für das Verbot keine sachlichen Gründe gibt - die ewig-postulierten Behinderungen die Inzestkinder haben sollen, sind in Adelskreisen erst nach Jahrhunderten verstärkt aufgetreten und auch die vielen Säugetierarten, die Inzest betreiben (Katzen, Hunde, etc.) haben keinerlei genetische Probleme, so dass sogar von Züchtern oftmals Inzucht angestrebt wird um bestimmte Merkmale weiterzugeben.

Zweitens ist Inzest in den meisten Staaten auch genau aus diesem Grund noch nie verboten gewesen, Deutschland ist da einer von wenigen.

Drittens nehmen sie das Wort bereits vorweg - Ideologie. Denn um etwas anderes geht es bei der ganzen Frage nicht.

Wieso also nehmen sie sich das Recht heraus, in dieser Frage trotz nicht vorhandener Sachgründe ein Verbot zu fordern? Wollen sie anderen den Lebensstil vorschreiben? Oder sind sie einer Konservativen, der einfach nur aus Angst vor Eigenverantwortlichkeit gegen individuelle Freiheit ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 02.09.2014, 17:06
53. Eine sehr gute Analyse der Betrefflichkeiten

Die AfD wird in der deutschen Politik ein interessanter Gegenpool zur nicht so sozialistischen aber opportunen GROKO farblos Partei. Helmut Schmidt einer der wirklich Großen der deutschen Politik lebt noch heute im Reihenhaus. Die deutsche Politik gebraucht neue Ideen und Maenner und Frauen, die keine Angst haben vom Mainstream abzuweichen. Angelika & Sigma sind sympathische Menschen, aber das alleine reicht nicht um die Interessen der Buerger wahrzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergfex55 02.09.2014, 17:07
54. Den Polit-Bonzen in der Union

ist es wohl immer noch nicht aufgefallen, daß durch die Sozialdemokratisierung der DU ein gewaltiges Vakuum entstanden bei genau den Themen, welch e die Union noch vor einigen Jahre vertreten hat.
Der absolute Knallen in jüngster Zeit ist wohl, dass die Kanzlerin und die führenden Kastenmitglieder die Programme der SPD, welche 75% der Wähler bei der letzten Wahl ablehnten, aktiv promoten und somit Sigi Pop mit seiner weltfremden Mannschaft nach vorne pushen und dabei das Land ruinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 02.09.2014, 17:10
55. Volltreffer - Wenn der Wind sich dreht

Die ersten beiden Absätze der Fleischhauer-Kolumne artikulieren, was vor der BT-Wahl in einigen (meiner) Beiträge formuliert wurde, wenn es thematisch um die AfD ging.
Es war ein steter Versuch, sachlich richtigzustellen, u.a. z.B. was medial und foristisch an Verunglimpfungen gepostet wurde.

Nur seinerzeit schaltete SPON leider kaum einen solchen Beitrag frei, der die AfD gg. Verunglimpfungen und Unterstellungen (wie z.B. vorwiegend rechtspopulistisch/-nationalistisch, europa- und €urofeindlich etc.) sachlich-richtigstellend "verteidigen" wollte.
Bashende, teilweise niveaulose und inhaltlich grenzwertige Beiträge dafür umso mehr.

Und/od. man sich dagegen zu verwahren suchte, jeden mutmaßlichen od. sich tatsächlich als AfD-Sympathiesanten od. -Wähler outeten als "dummen Stammtischler" und ähnlichen Abfälligkeiten zu überziehen.

Zwar setzte SPON auch unter jeden dieser seiner Kolumnen die Aufforderung, darüber zu diskutieren bzw. seine Meinugn zu sagen. Doch hinderte dies unübersehbar weder Moderation noch Redaktion daran, Meinungsvielfalt als Wesen der Demokratie auch zuzulassen.

So wie auch jede demokratisch zugelassene Partei wählbar sein muss, ohne dass man eine entsprechende Wählerschaft dafür in den Senkel stellt.

Die etablierten Parteien, die offensichtlich allzu augenfällig die polit. Konkurrenz fürchteten und sie - die AfD - deshalb machtaorrogant-stereotyp undifferenziert abqualifizierten anstatt sich programmatisch mit ihre auseinanderzusetzen, bekommen h.E. nun die Quittung ihrer dumpfen Indoktrinationsversuche.
Insb. die GRÜNEN hätten sich daran erinnern sollen, wie man mit ihnen in ihren Anfangszeiten umging, sie ins Lächerliche zog und sich mit persönl. Verunglimpfungen (wie z.B. Frau Claudia R. gg. LUCKE) in Anstand zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dorus347 02.09.2014, 17:15
56. Wow

Der Artikel stellt eine scharfe, nahezu geniale Analyse der
neuen "Schwerelosigkeit" in der CDU (kein Mittelpunkt mehr, keine Gravitation, nur ein opportunistisches Schweben im luftleeren Raum)
Bravo Spiegel, Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldzimmer 02.09.2014, 17:15
57. Passt !

Einer der besten Kommentare in SPON seit langem.
Ich habe den Herren Laschet, Röttgen und wie die CDU-Karrieristen alle heissen auch immer so eingeschätzt, wie die Spiesser und Streber in der Klasse, die meinen mit Ghetto-Slang cool zu sein.
Mir ist ein ehrlicher Lucke tausend mal lieber als die ganzen falschen Fuffziger in der Union.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maniacmike 02.09.2014, 17:19
58. Es ist einfach...

Mutti's CDU schiebt sich selbst seit Jahren in die amorphe politische Mitte, trägt ehemalige SPD Programme auf, verleugnet ihre konservativen Wurzeln und wundert sich dann, wenn "plötzlich" eine Partei, die Klartext redet und
der sozial-romantischen und equal-gender Gleichmacherei eine Absage erteilt plötzlich Erfolg hat. Noch 3-5 Landtagswahlen und die CDU wird von selbst dahinter kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oneil57 02.09.2014, 17:19
59. Na wenn ein älterer Pullover

und eine nicht bevorzugte Wohngegend Zeugnis eines
Rückständigen sein sollen, na bitte schön. Zumindest kann man sagen, das ist einer Uns und nicht irgendein aufgeblasener Schlipsträger, so wie es viele in der Politik gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 20