Forum: Politik
Äußerungen über Ausländer: Gabriel legt Sarrazin SPD-Austritt nahe

Immer wieder provoziert Thilo Sarrazin Aufregung mit Äußerungen zur Ausländerpolitik - jetzt hat SPD-Chef Sigmar Gabriel offenbar genug. Er kritisiert das Vorstandsmitglied der Bundesbank scharf und legt ihm nahe, die Partei zu verlassen.

Seite 1 von 113
p.s.eudonym 25.08.2010, 00:34
1. Nun...

Zitat von
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, der sich mit Fragen der Integration und Zuwanderung beschäftigt, kritisierte, Sarrazin bringe "dort, wo er Recht hat, nichts Neues und dort, wo er neu ist, meist eine groteske Mischung von statistisch verbrämten Halbwahrheiten, Vorurteilen, Unterstellungen und bösartigen Verallgemeinerungen". Das Gremium bezeichnete Sarrazin als "mediensüchtigen Besserwisser".
Das ist alles ohne Zweifel richtig, sowohl die Bestätigung seiner Äußerungen auf der einen Seite als auch die Klatsche für ihn auf der anderen - interessant wäre es aber durchaus gewesen zu erfahren, wo er nach der Darstellung des Rates Recht hat und wo er neu ist.
Denn, seien wir ehrlich: selbst wenn man feststellen würde, dass, sagen wir mal, die einen 50% seiner Äußerungen wüste Verzerrungen seien (was ihn eigentlich als ernstzunehmenden Diskussionsteilnehmer disqualifiziert), dann würden die anderen 50% Sachverhalte markieren, die er treffend beschreibt, und das wäre schon katastrophal genug.

Beitrag melden
appleloops 25.08.2010, 00:35
2. Stammtisch

Zitat von sysop
Immer wieder provoziert Thilo Sarrazin Aufregung mit Äußerungen zur Ausländerpolitik - jetzt hat SPD-Chef Sigmar Gabriel offenbar genug. Er kritisiert das Vorstandsmitglied der Bundesbank scharf und legt ihm nahe, die Partei zu verlassen.
Kotroverse Aussagen Sarrazins im Deutschlandradio
Sollte wahrscheinlich Kontroverse heißen ;)

Ansonsten sind Thilo Sarrazins Aussagen nur bedingt richtig. Das Problem sind weniger seine Aussagen, sondern die Sprache der er sich bedient. Wenn schon rechte Medien und Politiker einem SPD-Mitglied Beifall klatschen, dann muss da irgendetwas faul sein.

Beitrag melden
krass23 25.08.2010, 00:41
3. Die Banker

Ausgerechnet ein Banker beschwert sich darüber, dass andere Leute, hier die Ausländer, Steuergelder verfressen. Hahaha
Schon Ende der 80-er Jahre beklagten die Kabarettisten, dass die Wirklichkeit schneller ist als ihre Vorbereitungen zu den Sketchen.

Beitrag melden
N.Elias 25.08.2010, 00:49
4. Gesundung des Volkskörpers

Niemand, der bei Verstand ist, nimmt Thilo S. für voll. Aber SPON muss ihm natürlich eine Plattform bieten. Klasse: Nun wissen wir endlich, dass Afrikaner und Moslems dümmer sind. Am dümmsten sind muslimische Afrikaner. Da vermischen sich das verschlagen-gewaltbereite Moslem-Gen und das faule aber fruchtbare Afrikaner-Gen. Also sollte man die rechtspolustische Sarrazin-Partei wählen, dessen Gründung er wahrscheinlich gerade vorbereitet.
"Wir haben schärfstens zu unterscheiden zwischen dem Staat als einem Gefäß und der Rasse als dem Inhalt." Wer hat das noch gleich gesagt?

Beitrag melden
csaa6966 25.08.2010, 00:53
5. ...

Schon zu Zeiten, als die SPD noch für seriöse Politik stand und mehrheitsfähig war, äußerte bereits ein anerkannter SPD-Kommunalexperte schwere Bedenken über die künftige Entwicklung in Deutschland, die uns nun eingeholt hat:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

Beitrag melden
raka 25.08.2010, 00:59
6. .

Man würde es ja gerne sehen, dass Sarrazins Gegner seine Argumente widerlegen durch positive Gegenfakten, dass sie seine Argumente entkräften in dem sie ermutigendere Zahlen und Belege vorweisen.
Aber nichts, nur Angriffe und Tiraden auf die Person Sarrazin, aber keine intelligente Diskussion mit den Themen die er auflegt. Wahrscheinlich haben sie ihn nicht mal gelesen. Man kann sich in unserem Lande die Finger dran verbrennen und man braucht einen Ar*ch in der Hose, um sich diesem wichtigen Thema zu stellen.

Kann man von Leuten wie Gabriel oder Beck oder Böhme nicht erwarten. Ich hoffe nur, dass die Demokratie dieses Thema nicht solange verschleppt, bis sich die Undemokraten dessen annehmen. Das kann nicht in unserem Sinne sein.

Beitrag melden
spo0815 25.08.2010, 01:02
7. Er sagt nur was viele denken

Selbst ich als SPD Mitglied muß sagen: Sarrazin hat recht, nur in Deutschland darf man solche Themen nicht ansprechen, ohne gleich in der rassistischen oder neonationalistischen Ecke zu landen.
Es geht hier nicht darum eine multikulturelle Gesellschaft abzulehnen, aber es muß doch wohl erlaubt sein, die Frage nach dem Aussehen der multikulturellen Gesellschaft zu stellen.

Was spricht denn dagegen zu sagen: ich nehme nur diejenigen Migranten auf, die bereit sind das Grundgesetz anzuerkennen, die sich nach dem deutschen Rechtsstaat richten, die Willens sind aktiv am Arbeitsleben teilzunehmen und bereit sind die deutsche Sprache zu lernen.
In X anderen Ländern wird dies genauso gemacht, nur in Deutschland kommt gleich einer mit der Rassismuskeule um die Ecke.

Wo kommen wir den hin wenn wir nur weitere Empfänger von Sozialleistungen aufnehmen, die nicht willens sind zu arbeiten, die sich nicht anpassen, den Rechtsstaat missachten und religiöse Werte und Normen über unseren Rechtsstaat stellen, die Bildung ablehnen und sich der Gesellschaft durch die Flucht in Paralellgesellschaften entziehen?

Selbstverständlich darf dabei weder die Hautfarbe, noch die Religion, noch die Herkunft eine Rolle spielen. Aber es muss doch Kriterien geben, die uns unerwünschte Subjekte vom Hals hält.

Ich will keine Terrorbefürworter, Sozialschmarotzer oder Tagediebe in meinem Land, die entweder die Regel und Gesetze meines Landes nicht anerkennen oder auf meine Kosten leben. Sehr wohl schätze ich aber meinen türkischen Arbeitskollegen oder meinen nigerianischen Sportkameraden, die sich super in diese Gesellschaft integriert haben ohne dabei ihre Wurzeln zu verleugnen.

Beitrag melden
DerMusiker 25.08.2010, 01:06
8. Geht's ein bisschen genauer?

Man sollte gegenüber all denen, die sich so kritisch, ablehnend und moralisierend zu Sarrazin äußern, darauf bestehen, dass diese IM DETAIL und "sauber durchargumentiert" darlegen, auf welche Äußerungen sie sich beziehen (das geschieht ja noch hin und wieder) und, noch wichtiger, WAS GENAU daran jeweils rassistisch, volksverhetzend u. a. sein soll - Letzteres fehlt m.M. nach fast durchgängig!

Wer sich so weit aus dem Fenster lehnt wie die im Artikel zitierten Kritiker, sollte damit rechnen müssen, seinerseits genauestens hinterfragt zu werden.

Beitrag melden
csaa6966 25.08.2010, 01:08
9. Sarrazin und SPD

Schon zu Zeiten, als die SPD noch für seriöse Politik stand und mehrheitsfähig war, äußerte bereits ein anerkannter SPD-Kommunalexperte schwere Bedenken über die künftige Entwicklung in Deutschland, die uns nun längst eingeholt hat. Kann man Sarrzin ein Vorwurf machen, nur weil er die Wahrheit ausspricht?:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

Beitrag melden
Seite 1 von 113
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!