Forum: Politik
Äußerungen zum Islam: Merkel widerspricht Seehofer
AFP

Gerade frisch im Amt als Innenminister, erneuerte Horst Seehofer seine Aussage, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Bundeskanzlerin Merkel hat ihm nun widersprochen.

Seite 13 von 15
mostly_harmless 16.03.2018, 16:01
120.

Zitat von ruhepuls
Ja, Deutschland ist säkular, d.h. keine Religion oder ähnliche Weltanschauung (also auch nicht der Atheismus) hat ein Alleinvertretungsrecht hier. [...]
Säkulär hat nichts mit Alleinvertretungsrecht zu tun sondern bedeutet ganz schlicht Trennung von Staat und Kirche/Religion. Und schon die schlichte Tatsache, dass es Kirchensteuenr gibt, die vom Staat eingetreiben wird zeigt, dass es mit dieser Trnnung hierzulande nicht weit her ist.

Beitrag melden
KarloFilipovic 16.03.2018, 16:13
121. Missverständnis

Zitat von ruhepuls
Ja, Deutschland ist säkular, d.h. keine Religion oder ähnliche Weltanschauung (also auch nicht der Atheismus) hat ein Alleinvertretungsrecht hier. Jeder kann persönlich glauben was er oder sie will. Nur nicht von den anderen verlangen, dass sie es auch glauben.
Der Atheismus ist keine Religion und auch keine Weltanschauung. Es ist lediglich das nicht Akzeptieren der "Beweise" der Theisten, die behaupten es gäbe einen Gott. Daraus kann keine Weltanschauung abgeleitet werden. Ein Atheist kann zufällig exakt so leben, wie es ein Christ tut, weil er es von sich aus für richtig hält, ohne dass ihn/sie ein lieber böser Gott dafür mag, oder abstraft.

Das Atheismus keine Religion ist, ist damit wohl auch hinreichend erklärt. Atheismus ist so sehr Religion, wie Abstinenz eine Stellung beim Geschlechtsverkehr ist.

Beitrag melden
Bondurant 16.03.2018, 16:14
122. Begriffsverwirrung

Kramp-Karrenbauer "Religionsfreiheit auf dem Boden des Grundgesetzes gehört unstreitig zu Deutschland, genau wie auch die Muslime in Deutschland mit ihrem Glauben, dem Islam, zu unserem Land gehören"...

Aus der Religionsfreiheit, die ein Grundrecht ist, lässt sich nicht ableiten, dass jede Religion, die irgendein Bürger oder Einwohner dieses geographischern Gebietes praktiziert als solche "zu Deutschland gehört". Das ist eine Frage des kulturellen Wollens oder der ungewollten Ausbreitung, nicht unter den Menschen, sondern im kulturellen Überbau. Anders ausgedrückt: man muss entscheiden, ob das so sein soll. Im Augenblik "gehört" der Islam genauso(wenig) "zu Deutschland" wie Hinduismus oder Buddhismus.

Beitrag melden
kuebel 16.03.2018, 16:15
123. Ich kann es nicht mehr hören

Was soll diese ganze Debatte über Deutschland und Islam? Mir ist mittlerweile so ziemlich jede Religion suspekt. Aber dieses christliche Abendland von der der Hr. Seehofer spricht und das auch die AFD meint, kann mir gestohlen bleiben. Das was sich hier christlich nennt ist alles andere als tolerant und freiheitlich. Es soll jeder glauben was er will. Das ist mir doch egal. Und religiöse Hardliner sind immer schlimm, egal welcher Religion sie angehören. Wir brauchen aber keine religiösen Menschen sonder aufgeklärte Menschen. Es scheint aber, dass die Aufklärung auf dem Rückzug ist.

Beitrag melden
gluecklich_woanders 16.03.2018, 16:16
124. Ich hoffe doch sehr...

dass Religion und Staat in Deutschland nicht zusammengehören. Weder das Christentum noch der Islam haben irgendwas in der Definition von "deutsch" oder "Deutschland" zu suchen. Wie alle Religionen überall auf der Welt sind beide unterschiedlichen Strömungen und Interpretationen ausgesetzt. Heißt im Klartext: Es gibt weder DAS Christentum, noch DEN Islam. Mein Religionslehrer in der Oberstufe Gymnasium hat immer gesagt: "Seid nett zueinander und verhaut die Nachbarskinder nicht". Darauf können sich wohl die meisten Christen und Muslime in Deutschland (und auch sonstwo) verständigen. Leider ist Seehofers Christentum jedoch ein Hirngespinst, das v.a. auf den Nenner "nicht Islam" hinausläuft. Sonst müsste er wohl zugeben, dass es auch unter Christen weltweit - auch und gerade in der westlichen Welt - sehr bedenkliche fremden- und frauenfeindliche Strömungen gibt (die Evangelikalen lassen grüßen). Terrorismus, Kindesmissbrauch, Gewalt gegen Frauen, etc. gehören nicht "zu DEM Islam". Das sind ganz einfach Straftaten, die auch als solche geahndet werden sollten. Damit ist die Aufgabe des Staates aber auch schon beendet. Islam, Christentum, Buddhismus, Judentum, etc. sind Religionen, die in Deutschland zu finden sind - und solange sich ihre Anhänger gesetzeskonform verhalten, gehören sie auch hierher. Wenn Herr Seehofer Staat und Religion vermischt, begibt er sich auf eine Stufe mit eben jenen, denen er eigentlich widersprechen wollte.

Beitrag melden
Watschn 16.03.2018, 16:16
125. Für den neuen bayr. MP Söder gehört der Islam zu Bayern u. Deutschland

Daher ist es kurios das Seehofer nun auf AfD macht? Vielleicht wegen den Bayern-Wahlen? Nur bis zu den Bayern-Wahlen? Beim wendehälsigen Heissluft-Horst ist alles möglich...Und wie legt sich die CSU fest? Wieder auf Wischi-Waschi?

Beitrag melden
huuhbär 16.03.2018, 16:22
126. Ich bin kein Jurist oder Rechtsgelehrte

Herr Seehofer geht es prinzipiell um die Wahl in Bayern im Herbst und um seine Karriere. Deshalb pflanzt er ganz Deutschland sein Lieblingsthema auf. Ja, geht es noch Frau Merkel? Dieser Mensch und die gesamte CSU hat bis heute nicht realisiert, was Religionen eigentlich sind. Hat diese Partei überhaupt das Grundgesetz begriffen???

Beitrag melden
MattKirby 16.03.2018, 16:26
127. @MartinBrodhag

Es geht bei "christlich geprägt" doch nicht um die Zugehörigkeit zu einer Kirche. Vielmehr geht es darum, dass unsere vielbeschworenen christlichen Werte einer christlichen Kultur und Geschichte entspringen. Werte wie Toleranz, Meinungs- und Glaubensfreiheit sowie Nächstenliebe über soziale Absicherung und das Asylrecht, wären ohne die Maximen des Neuen Testaments undenkbar. Der Islam hat demgegenüber nichts vergleichbares hervorgebracht, sondern eher Gegenteiliges. Für übermäßige Toleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen ist er ebenfalls nicht bekannt. Vermutlich ist es kein Zufall, dass es kein islamisch geprägtes Land gibt, in welchem die Menschenrechte nach unserer Definition geachtet werden. Insofern stimme ich Herrn Seehofer zu, dass die Werte des Islam kein Teil Deutschlands sind und hoffentlich auch nie werden.

Beitrag melden
Epsola 16.03.2018, 16:28
128.

Was Seehofer wörtlich sagt ist nicht pro-christlich, sondern einzig antimuslimisch, da er alle anderen Religion ausspart. Inhaltlich aber sagt er mit seiner abstrusen Begründung auch, dass das Judentum nicht zu Deutschland gehört. Spätestens mit dieser Ungeheuerlichkeit, die er sich nur direkt gegenüber Muslimen traut, gegenüber Juden aber genauso indirekt ausdrückt, ist Seehofer schlicht nicht mehr tragbar. Eine SPD mit Cochones müsste damit bereits einen Tag nach der Vereinigung die Koalition beenden.
Herr Seehofer, es gibt keine Religion ohne Menschen. Sie können nicht die Religion ansprechen ohne die Gläubigen zu meinen. Wenn Sie sagen das eine Religion nicht zu Deutschland gehört, dann meinen Sie damit eins zu eins die Gläubigen. Mit ihrer verfassungswidrigen rhetorischen Ungleichbehandlung haben Sie bereits ihren Amtseid gebrochen. Wenn Sie möchten erkläre ich Ihnen gerne den Begriff 'Jedermann'.

Beitrag melden
-bigu- 16.03.2018, 16:32
129. Religion endlich dorthin wo sie hingehört

ins Privatleben. Keine öffentlichen Gelder mehr für religiös geprägte Vereinigungen. Egal welcher Couleur. Humanismus als Ansatz für Bildung und gesellschaftliche Verantwortung. Und die lächerliche Debatte hat endlich ein Ende.

Beitrag melden
Seite 13 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!