Forum: Politik
Äußerungen zum Islam: Merkel widerspricht Seehofer
AFP

Gerade frisch im Amt als Innenminister, erneuerte Horst Seehofer seine Aussage, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Bundeskanzlerin Merkel hat ihm nun widersprochen.

Seite 7 von 15
tednuber 16.03.2018, 14:36
60. Schwierige Lage

Deutschland mit seiner Historie täte gut daran, ein offenes, tolerantes, pluralistisches Land zu sein. Und darauf zu achten, dass alles Intolerante bekämpft wird.
Die hier lebenden Ausländer und Menschen mit Migrationshintergrund täten gut daran, ebenso zu sein.
Und im übrigen gehört das Christentum zu Saudi Arabien wie der Islam zu Deutschland.
Ich hoffe, ich habe da jetzt nichts durcheinander gebracht. Danke.

Beitrag melden
Maler 16.03.2018, 14:39
61. Ein klares Jein

Technisch gesehen gehört der Islam natürlich zu Deutschland, da er hier als Minderheitenreligion/ideologie existiert. Er gehört zu Deutschland wie die sächsische AfD oder die andauernden Zugverspätungen. Wenn aber ein Spitzenpolitiker sagt dieses oder
jenes gehöre zu Deutschland, dann klingt das als würde hier ein wichtiger Eckstein der Gesellschaft formuliert. Das ist der Islam aber nicht, und darf es als grundsätzlich mit dem GG nicht kompatible Ideologie auch nicht sein. Was der Islam bedeutet wenn er Macht erlangt, das kann man in den über 50 muslimisch dominierten Ländern sehen: es gibt nicht eines, in dem eine mit westlichen Demokratien vergleichbare freiheitliche Gesellschaft existiert. Das sollte uns Warnung genug sein, dieser Religion nicht allzuviel Raum zu geben. Man muss sie dulden, aber nicht hofieren.

Beitrag melden
Bell412 16.03.2018, 14:41
62. Seejofer hat recht, warum steht sogar hier im SPON:

Siehe http://www.spiegel.de/karriere/deutschland-polizist-darf-kuenftig-keinen-handschlag-mehr-verweigern-a-1198458.html
Ein Glaube, der die Gleichberechtigung der Frau per Dekret untersagt, hat hier nichts verloren.

Beitrag melden
realitätssprecher 16.03.2018, 14:41
63.

Schon witzig, wenn es um islamischen Terror geht "gibt es den Islam nicht" trotzdem soll er zu Deutschland gehören....

Nein tut er nicht, Teil des Islams ist die Scharia, und die ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

Muslime die bereit sind nach dem Grundgesetz zu leben die gehören zu Deutschland.

Beitrag melden
hausfeen 16.03.2018, 14:42
64. Ich widerspreche beiden. Die RELIGIONSFREIHEIT gehört zu Deutschland.

Weder der Islam noch das Christentum sind Kernbestandteil Deutschlands. VIelmehr ist die Trennung von Staat und Kirche ein bedeutsamer Charakterzug unserer Demokraite. Könnte sogar manchmal noch konsequenter umgesetzt werden. Und wenn Seehofer und ein paar AfDler behaupten, das Christentum sei zu verteidigen, dann sind gerade CSU und AfD die unchristlichsten Politstrategen. Der nilhilistische Ansatz bei vielen AfDlern kann dann schon mal ganz schnell enden im Wühltisch germanischer Gottheiten oder was man dafür hält. Das hat ja durchaus historische Vorbilder.

Beitrag melden
erlachma 16.03.2018, 14:44
65.

Zitat von DiscoDavidson
ein neues Volk gesucht Frau Merkel. Die meisten Bürger sehen es wohl so wie Herr Seehofer und sind froh, das es mal jemand aussprechen darf, ohne das gleich die Nazikeule kommt! Alle Menschen gehören zu uns, solange sie...
Sie meinen, wenn die CSU und in weiten Teilen auch die CDU ihre christliche Religionsauslegung vor das Grundgesetz stellen, haben sie bei uns nichts zu suchen? Da bin ich völlig Ihrer Meinung!
Oder wenn fast jedes Gesetz von Schäuble und DeMaiziere als Innenminister vor dem Verfassungsgesetz das Prädikat erhält "nicht mit dem Grundgesetz vereinbar"? Bedeutet das etwas anderes, als dass Schäuble und Co. nicht das Grundgesetz beachten?

Ich habe jetzt nur ein Problem: wohin mit all denen, die Todesstrafe für Kinderschänder fordern (ist gegen das GG), oder Anschläge auf Asylbewerberheime gutheißen, und und und. Und den CSUlern, ihren Wählern. Den AfDlern. Den Pegida-Fans. Wenn wir jeden rauswerfen würden, der offen gegen das GG steht, wäre es sehr schnell sehr leer in Deutschland.
Ich glaube, der durchschnittliche Flüchtling steht fester auf dem Boden des Grundgesetzes als der durchschnittliche CSU-Wähler.

Beitrag melden
carlitom 16.03.2018, 14:46
66.

Zitat von hmueller0
Typisch Merkel - Raute und freundlich lächeln ... jedem irgendwie Rechtmachen ... blos nicht klare Position beziehen.
Wieso? Das ist doch eine klare Position.

Beitrag melden
Hans ohne Wurst 16.03.2018, 14:46
67.

Zitat von Trollfrühstücker
Das war doch klar, dass Seehofer in zerstörerischer Mission nach Bonn geht. Da hätte sie auch gleich Gauland zum Minister machen können.
Ja, Seehofer ist nach Bonn gegangen. Danke für den guten Witz.

Beitrag melden
sagmal 16.03.2018, 14:47
68. Kommentar passt nicht zur Aussage von Merkel

Zitat von hmueller0
Typisch Merkel - Raute und freundlich lächeln ... jedem irgendwie Rechtmachen ... blos nicht klare Position beziehen. Und ganz wichtig: Niemals - wirklich Niemals Probleme angehen oder für die eigenen Fehler die Konsequenzen tragen. Selbstverständlich dürfen .....
Ihre Behauptung das Merkel keine klare Position bezieht ist dreist. Selbst der Artikeltitel sagt schon, dass Merkel eben genau das tut. ein weiterer Beleg ist, das sie sich ja dann auch noch über ihren Standpunkt aufregen. Somit ist ihr Kommentar an sich schon wiedersprüchlich.

Beitrag melden
mecker-rv 16.03.2018, 14:47
69.

Zitat von angelobonn
70 % der Bevölkerung sind laut Umfragen der Ansicht von Herrn Seehofer. Merkel vertritt hier mal wieder die Auffassung einer linken Minderheit. Wie kann so jemand immer noch Vorsitzende einer christlich-konservativen Partei sein? Ich hoffe sehr, der nächste Kanzler kommt aus der CSU!
Ich weiß jetzt nicht, auf welche Umfragen sich das bezieht. Eins kann ich aber sagen: Die CSU ist mit Sicherheit keine christliche Partei (mehr), sie ist im Gegenteil fast genauso antichristlich wie die Allianz der Feinde Deutschlands (AFD).
Wer sich auf die abendländische, christlich-humanistische Kultur bezieht, sollte von solchen Aussagen, wie sie regelmäßig von CSU und AFD kommen, dringend Abstand nehmen - solche Aussagen stehen in ihrer Konnotation, ihrer Wirkung und dem dahinter stehenden "Gedankengut" dieser Kultur nämlich diametral (um nicht zu sagen: feindlich) gegenüber.

Der Islam ist eine der drei großen Weltreligionen, die aus dem Judentum hervorgegangen sind und letztlich auf derselben Theologie beruhen. Seit seiner Entstehung stand der Islam in einem meist fruchtbaren Dialog mit dem Rest des Mittelmeer-Raums und Europas. Im Islam wurde antikes Wissen bewahrt, das nördlich des Mittelmeers in Barbarei untergegangen war, und wieder nach Europa zurückgebracht.
Wir haben kein Problem mit dem Islam oder Muslimen, sondern nur mit dem Islamismus, der wenig mit Religion, aber viel mit Faschismus gemein hat. Seehofer versucht opportunistisch beides in einen Topf zu werfen, weil er sich davon Erfolg an bierseligen Stammtischen erhofft - und leider sind viele Männer tatsächlich so dumm, ihm da zu folgen.

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!