Forum: Politik
AfD-Chef kontert Kritik: Lucke nennt Schäuble "Volksverführer"
DPA

Der Schlagabtausch zwischen CDU und der Alternative für Deutschland eskaliert: AfD-Chef Lucke wirft Finanzminister Schäuble Hilflosigkeit und Wählertäuschung vor. Der CDU-Mann hatte die AfD zuvor als "hemmungslos demagogisch" bezeichnet.

Seite 6 von 31
orwl 27.09.2014, 22:43
50. Die Themen, die die AfD ...

anspricht, werden in der öffentlichen Debatte totgeschwiegen. Das ärgert mich gewaltig. Gerade was die dt. Finanzpolitik betrifft. TTIP und Kanada lassen ja auch noch grüßen, ganz zu schweigen vom ESM. Endlich gibt es eine alternative und die anderen Parteien müssen sich mit dem Thema auch von kritischer Seite her auseinandersetzen. Weil viele Bürger gemerkt haben, dass Politik viel zu sehr für Banken, Konzerne & Co. gemacht wurde. Es ist gut, dass es die AfD gibt. Auch wenn ich sie bisher nur für eingeschränkt regierungsfähig halte, hat sie durch den Einzug in den Landtag Brandenburg/Thüringen die gelegenheit ein festest Profil zu gewinnen. Endlich gibt es eine alternative zur alternativlos gewordenen Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
errare_humanum_est 27.09.2014, 22:43
51. Es ist ja so einfach...

zwei Alphatierchen treffen aufeinander tauschen typisches Machtgeplänkel aus und das Ergebnis`? Wie immer sehr wenig bis gar nichts. Typischer Politikalltag und ein Freudenfest für die Medien. Es ist wichtig nicht nur Themen anzusprechen, sondern diese in den Machtgefügen unserer Gesellschaft auch umsetzbar auf den Weg zu bringen. Die AFD scheint zwar punktuell sinnvolle Visionen zu verfolgen. Leider gehen diese m.E. jedoch nicht über Allgemeinposten hinaus. Und deren bloße Nennung bringt nun mal nichts. So sinnvoll Sie im ersten Moment auch scheinen. Die etablierten Parteien haben zwar Erfahrung im Zusammenspiel mit den demokratisch/bürokratischen Instrumenten aber immer weniger zukunftsweisende Antworten. Oder zumindest fehlt Ihnen der Mut da Sie mittlerweile zu vielen Herren dienen müssen:). Hier kann die AFD noch mit freigeistigen Ideen punkten und mit scheinbaren Antworten Hoffnungen wecken. In Summe bin ich froh dass die AFD einen gewissen Erfolg verzeichnet, damit die "Etablierten" nun auch mal zum inhaltlichen Nachdenken kommen. Und hoffentlich nicht nur darüber wie Sie die eigene Machtposition erhalten oder ausbauen. Aber wie schnell so eine Partei aber auch wieder von der Bildfläche verschwinden kann, wenn Sie nicht "liefert" haben wir ja in jüngster Vergangenheit bei den Piraten und der FDP gesehen. Somit bleibt abzuwarten ob das Programm der AFD am Ende auch zu vernünftigen Lösungen führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orwl 27.09.2014, 22:49
52. AfD bring frischen Wind ...

in alternivlos marodierte Parteilandschaft. Zu lange haben wir immer wieder gehört: "Für mehr Arbeitsplätze" und haben Bankenrettung und und und hingenommen. Mir kommt es aber so vor, als ob die Arbeitsplätze die die Menschen haben nicht mehr zum Leben reichen. Überall muss man extra blechen - GEZ zum Beispiel - und fürs monatlich Gehalt kann ich mir auch immer weniger holen. Aber hauptsache Arbeitsplätze ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eliza 27.09.2014, 22:53
53. Das betrifft SIE!

Zitat von Drunken Masta
Inhaltiche Auseinandersetzung mit der AfD und klare Abgrenzung und Definition des eigenen Profils sieht anders aus lieber Herr Schäuble / liebe CDU. Die AfD ist vermulich fast schon zu groß um sie mit relativ inhaltlosen Kommentare abzutu.(1) Man sollte sich von den braunen Anzugträgern nicht auf deren Niveau ziehen lassen.(2)
(1) Das mag sein.

(2) Und DAS ist üble Nachrede, wobei Ihre Trunkenheit Sie nicht entschuldigt.

Es ist ja gerade die Falschaussage, die AfD sei rechtsextrem oder (neue Wort-Erfindung, damit es nicht justiziabel wird, ein Pudding, den man nicht an die Wand nageln kann), "rechtspopulistisch", oder wie Sie es mit der beliebten, hier mE ebenfalls schon justiziablen Metapher "braun" tun, was alles nur zum Ausdruck bringt, dass die AfD-Gegner ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, das Kernziel der AfD nicht erfasst haben, auf dem falschen Fuß erwischt worden sind und daher diese Partei auf Biegen oder Brechen irgendwie unterdrücken wollen, damit die Unbedarftheit der Gegner nicht allzu deutlich sichtbar wird.

Sonst müssten Sie sich ja eventuell gar mit der makroökonomischen Realität auseinandersetzen, nicht wahr. Zu dieser siehe zB hier:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&u act=8&ved=0CCYQtwIwAA&url=http://www.youtube.com/watch?v=sb9zGInoISg&ei=sSInVJy1AcLg7QbfpIG4Bg&usg= AFQjCNFYTfZDzUVYLxfMc_tERksoEi2t_A&bvm=bv.76247554 ,d.ZGU

(NB: Prof Sinn, Präsident des IFO-Instituts, ist nicht mal Mitglied der AfD.)

Dass die AFD die einzige Partei ist, die die Einhaltung der Europa-Verträge fordert, indem sie auf Schluss der Euro-"Rettungs"-Pläne dringt (die ganze Rettung geht gegen die Maastricht-Verträge!), die einzige, die für Europa die nötigen demokratischen Reformen sowie eine Mitsprache der deutschen Parlamentarier fordert, die den Namen verdient, wenn sich Deutschland wieder mal für dreistellige Milliarden-Beträge verbürgen soll, daran ist nicht zu rütteln; zu dieser falschen Politik der etablierten Parteien aber MUSS es eine Alternative geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plutinowski 27.09.2014, 22:58
54. Pseudodemokraten

Zitat von Überfünfzig
Ob die CDU mit der Kopf-in-den-Sand-Strategie weiter so machen kann, hängt nur von der "Mutti" paralysierten Dumpfmasse ab, die noch denkt das Schland mit ein Weiterso-wie-bisher in der Zukunft noch Erfolg hat oder doch von den Realitäten eingeholt wird. Michel wache bloß auf!
Die antidemokratische (bzw. pseudodemokratische) Haltung der AfD wird gerade in der Tendenz ihrer Anhänger deutlich, Andersdenkende als Dumpfmasse zu beschimpfen. Kann schon deshalb nie meine Partei werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomade 27.09.2014, 22:58
55. Die AfD will auch das Modell Schweiz einführen.

Das Volk soll auch über Sachfragen abstimmen können.
Erst dann habt ihr, liebe Deutsche eine echte Demokratie
und das funktioniert, denn ihr seid mündiger als die eingebildeten Politiker. Ihr habt es z.B. bei Stuttgart 21 bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 27.09.2014, 23:01
56. Die Logik

Zitat von kugelsicher
Schon bei der Wahrheit bleiben Schäuble hat in einer Rede über die Mauer und die Toten dort, von der Entartung des DDR Regime, also einer Diktatur, gesprochen. Und da kann man ja wohl von einer politischen Entartung sprechen.

verstehe ich jetzt nicht.

Wolfgang Schäuble am 15. Juni 2011 in Berlin anlässlich der Gedenkveranstaltung zum Bau der Berliner Mauer:

„Das Gedenken an den Bau der Berliner Mauer lädt unweigerlich zum Nachdenken über Entartungen von Macht und Politik ein. Es sind solche Entartungen, die die Mauer vermeintlich notwendig und dann auch möglich gemacht haben, und nur sie haben ihren Bestand für viel zu lange 28 Jahre sichern können.“

Schäuble hat zunächst von der „Entartung der Politik“ gesprochen. Also ist er ein Nazi? Und dann die Politik der DDR als eine „solche Entartung“ gekennzeichnet. Was macht Lucke anders, wenn er das Durchpeitschen des €-Rettungsschirms im Bundestag als ebenso entartet bezeichnet? Er hält sich da im selben Deutungsraum auf, in dem sich auch Schäuble aufhält („über Entartungen von Macht und Politik“).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eliza 27.09.2014, 23:01
57. Nachtrag

Hier nochmal das informative Link, hoffentlich anklickbar!

Link zu H. W. Sinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george2013 27.09.2014, 23:05
58. NPD und SPD verlieren an die AFD

Augen auf nach der Thüringen-Wahl: Die SPD verlor auf Grund ihrer opportunistischen Beliebigkeit - "wir gehen dorthin, wo's warm raus kommt"- viele Stimmen an die AFD. Die NPD hingegen auch, was natürlich gut ist. Aber die CDU wird bei den kommenden Landtagswahlen deutlich machen müssen, dass sie nicht liebäugelt mit dieser rechtspopulistischen Truppe AFD, sonst erleben wir in Hamburg "Ronald Schill, Teil 2".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridgleylisp 27.09.2014, 23:08
59. Die schlausten Köpfe der Republik!

Die AfD zieht gegenwärtig die schlausten Köpfe der Republik an, ob aus Medien, Verwaltung oder Bildung. Dazu lässt sie sich weniger als die Altparteien von der Last der PC-Politik leiten. Probleme werden direkt und ohne Umschweife ins Auge gefasst, und für den Durchschnittswähler verständlich angegangen. Fast preußisch, könnte man sagen! Langfristig wird da keine andere Partei mithalten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 31