Forum: Politik
AfD: Die besorgten Spanner
Sebastian Willnow / DPA

Spendenverdruss, Flügelkämpfe, kein Plätzchen im Parlamentspräsidium: Die AfD hat echt keinen schönen Frühling. Höchste Zeit für etwas Solidarität mit den bedauernswerten Rechtspopulisten.

Seite 6 von 23
thormueller 15.04.2019, 18:57
50. Wenn der Schwanz mit der Republik wedelt. Oder so.

Nein, nicht schon wieder die AfD!

Die Diskussionen rund um die Partei sind inzwischen ermüdend, weil praktische alle Argumente die gegen die AfD sprechen genannt wurden und letztlich auch bekannt sind.

Ich weigere mich auch anzuerkennen, dass die Popularität der Partei auf eigenen Erfolgen beruht. Vielmehr ist der Wählerzuspruch doch dem Versagen anderer Parteien geschuldet.

Sich nun Tag für Tag, Woche für Woche und Monat für Monat an der AfD abzuarbeiten ist vermutlich kontraproduktiv. Warum Wahlwerbung betreiben und Verschwörungstheorien stützen? Keine Berichterstattung ist auch ein Statement.

Wenn der AfD ein Platz im Parlamentspräsidium zusteht, sollte man ihr auch die Möglichkeit einräumen diesen zu besetzen, wenn seitens der Partei nicht wie Figuren wie dieser Björn Höcke dort untergebracht werden sollen.

Ich finde es als schwierig bewährte parlamentarische Praxis bereitwillig zu opfern. Ich halte die Demokratie in Deutschland für dermaßen gefestigt, dass eine AfD dem Fundament nichts anhaben kann.

Beitrag melden
vera gehlkiel 15.04.2019, 19:01
51.

Zitat von surfaxel
Möglicherweise der nächste Brexit oder Trump vor der Tür? Besser zum bewährten Mittel greifen, den Gegner diskreditieren und des Populismus zu bezichtigen. Hat ja bisher immer geklappt. Und Selbstreflektion wird schließlich überbewertet. Aber die Orbans, Mays und Salvinis hätten es so bitter nötig ...
Warum eigentlich immer die Aufpumperei von Gegnerschaft? Ich lese solche Beiträge mitnichten, weil mich die AfD besonders interessiert und ich mich gegen die "munitionieren" will. Es geht vielmehr um Erkenntnisgewinn zum Problem der Geschichtsvergessenheit, und AfD und Konsorten sind ein Teilbereich dieses Phänomens. Sie tun so, als wären die Rechtspopulisten als organisierte politische Kraft mit einem eigenen Denkapparat versehen, statt nur Teil des Steuersparmodells von einigen Superreichen plus Putin. Sie spielen Partisanen, aber wissen noch nicht mal, wo die Front verläuft. Hören Sie mal auf damit, sich dermassen wichtig zu nehmen. Also meine "Endgegner" wären, wenn es ein Egoshooter wäre, Rupert Murdoch und Steve Bannon.

Beitrag melden
kelcht 15.04.2019, 19:05
52.

Zitat von Watschn
Ich muss sie enttäuschen, mit der AfD hat dies mal gar nichts zu tun. Eher mit den hist. Tatsachen, da oft christl. Händler, Piraten (aus der Ägais o. der Levante) mit den arab. Händlern handel betrieben, u. natürlich mit ungesetzl. Handel (Mädchenhandel, Menschen-, Sklaven-, Frauenhandel) ihr 'fettes Schlagobers' dazuverdienten... Alles klar? u. cosi fan tuttr... Hasta la....Erdnüsschen..
Die Wikinger sind damals nach Italien nur wegen des schönen Wetters gekommen, klar war das nicht okay sollten sie dann aber an Putins Buddy Kadyrow adressieren.

Beitrag melden
Nonvaio01 15.04.2019, 19:07
53. nenne Sie mir ein Plakat

Zitat von lesheinen
Mit dem Plakat beweist die AfD, was sie von ihren Wählern hält: nichts. So doof, das Dargestellte für bare Münze zu nehmen, als drohende Zukunft Europas anzusehen, kann keiner sein. Die AfD geht aber offensichtlich davon aus, dass sie ihre Wähler mit solch einem Quark anspricht oder sogar noch neue gewinnt. Also hält sie sie für doof. Ehrlich gesagt, ich habe selbst von der AfD intelligentere fake-news erwartet.
welches der waehler fuer bare Muenze nimmt? Keines, jeder weiss das die leute auf den Plakaten mit Photoshop bearbeitet wurden und auch nur standart parolen auf den plakaten gedruckt haben.

kenne Sie ienen der sagte ich waehle XY weil das Plakat die meiste aussage kraft hatte? ich nicht....

Voellig egal was auf dem Plakat ist, Buerger sind nur genervt von den dingern.

Beitrag melden
josef2018 15.04.2019, 19:10
54. Ich

behaupte immer noch, wenn die Politik die Bürger und ihre Sorgen um Arbeit die sich lohnt, um bezahlbare Mieten, um die Angst dass ihre Kinder keine gute Bildung mehr vermittelt bekommen, um die Sorge dass man die Veränderungen durch Digitalisierung verschläft, die Angst vor weiterer unkontrollierter Zuwanderung und noch viele andere Sorgen nicht ernst nimmt, der muss sich nicht wundern, wenn Menschen AfD wählen. Und wer sich dann auch noch über diese "Besorgten Bürger" lustig macht, treibt dann die Wähler direkt in die Arme der AfD.
Wobei es sicher noch viel mehr wären, wenn die AfD vernünftige Politiker hätte und nicht zum Teil ewig gestrige verkappte Nazis. Denn der Wähler braucht wirklich eine echte Alternative, nachdem die etablierten sich seit knapp 74 Jahren immer nur um sich selbst drehen und voll abhängig sind von den Lobbyisten, die die Politik bestimmen und sogar noch die Gesetze diktieren.

Beitrag melden
Nonvaio01 15.04.2019, 19:13
55. und wenn

Zitat von thormueller
Ich finde es als schwierig bewährte parlamentarische Praxis bereitwillig zu opfern. Ich halte die Demokratie in Deutschland für dermaßen gefestigt, dass eine AfD dem Fundament nichts anhaben kann.
dann haben die Buerger eben entschieden, da kann man dann nichts machen, ausser das land verlassen.

Ich hab auch das land verlassen als Merkel gewaehlt wurde, jeder hat da eben seine sichtweise und kann danach handeln (im legalen ramen), das ist das gute an einer demokratie.

Beitrag melden
klaus5000 15.04.2019, 19:13
56. Wahlkampf eröfnet

AfD, AfD und immer wieder liest man von der AfD. Was ist eigentlich mit den Linken? Die sind wohl toter als tot oder was?
Und der AfD eine Russlandaffaire anzudichten, das bringt vielleicht ein bis zwei Prozent Minus bei der anstehenden EU-Wahl für die AfD, so rechnet man.
Denn was bei Trump schon ausreichte um seine Gunst bei den Un-informierten ein wenig zu mindern das sollte doch auch hierzulande funktionieren.
Aber wenn eine Partei im Bundestag Russlandkontakte hatte bzw. hat, dann sind es wohl eher die Linken mit den ehemaligen SED-Schergen, die mit Sicherheit immer noch gut vernetzt sind und ungeachtet irgendwelcher, etwaiger Besatzungsstatute, die seit 2Plus4 1990 schon längst aufgelöst sind bzw. zumindest seit dem aufgelöst gehören, hier im Landen ihr rotes Unwesen treiben. Soviel, So weit mal dazu.

Beitrag melden
spon_12 15.04.2019, 19:21
57. Unterschied zwischen Wahlkampf und Populismus.

Zitat von ziju
Mich nervt der falsch verwendete Begriff des Populismus’ in allen Medien. Die Linkspartei und Grünen sind auch stark populistisch (Enteignung, Grundeinkommen, etc.), werden aber nie als (Links-)Populisten bezeichnet. Auch alle anderen Parteien bedienen mitunter populistische Themen, auch hier fehlt die Deklarierung als solche. Braucht man für die AfD einfach eine Bezeichnung, die möglichst böse klingt? Wann wird über den Populismus der eben erwähnten Parteien gesprochen?
Der Unterschied liegt in der Darlegung der Gründe und dem realen Sachbezug. Den gibt es bei der AfD nicht - dort ist pauschal der Geflüchtete oder "das links-grün-versiffte Establishment" schuld - und könnte man, wie man wollte, dann würde man wie man sagte.

Beitrag melden
alaskafuchs 15.04.2019, 19:25
58. Spenden-Affäre? Wo bleibt die Empörung über den Millionen-Missbrauch?

So sehr ich selbstverständlich an der Aufklärung der Spendenaffäre interessiert bin, die nun seit Wochen landauf, landab in den Medien breitgetreten wird (wobei immer munter verschwiegen wird, dass große Teile der Spenden, wenn auch dilettantisch, zu spät zurück überwiesen wurden), sind das für mich geradezu Peanuts, wenn ich auf die letzte Veröffentlichung des Bundesrechnungshofes schaue, über die es verdächtig ruhig geworden ist:

Darf ich an den Spiegel v. 03. 04. 2019 erinnern?
Verbotene Parteienfinanzierung:
"Bundesrechnungshof wirft Parteien Zweckentfremdung von Steuergeldern vor".
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitate:
"Die Bundestagsfraktionen haben dem Bundesrechnungshof zufolge 2013 öffentliche Mittel rechtswidrig für Parteiaufgaben eingesetzt. Im großen Stil die FDP, das ganze Ausmaß lässt sich nicht ermitteln - viele Akten wurden vernichtet."
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FDP:
"Dem Urteil der Rechnungsprüfer zufolge setzte die liberale Bundestagsfraktion "in erheblichem Umfang öffentliche Mittel zweck- und damit rechtswidrig für Parteiaufgaben ein""
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Linke:
"Auch der Fraktion der Linken wird nicht nur vorgeworfen, Gelder missbraucht zu haben, sondern auch, dass Unterlagen mysteriöserweise verschwunden waren."
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Focus v. 04. 04. 2019:
CDU/CSU
"Auch die Bundestagsfraktion von CDU/CSU soll Ausgaben falsch zugeordnet und öffentliche Gelder rechtswidrig ausgegeben haben."
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Grünen
"Die Grünen-Fraktion ordneten laut Bericht nicht alle Ausgaben, die im Zusammenhang mit öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen standen, der Öffentlichkeitsarbeit zu. In „einzelnen Fällen“ seien Gelder unzulässig eingesetzt worden."
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hier handelt es sich offenbar um Millionen-Beträge, also eine völlig andere Größenordnung, noch dazu aus dem allgemeinen Steuer-Topf, in den wir alle eingezahlt haben, und nicht um Privatspenden.

Betrachtet man den Umgang der Medien mit der Spendenaffäre der AfD, dann erwartet mein Gerechtigkeitssinn nun hier eine ebenso ständige Berichterstattung, bis zum Erbrechen mit wöchentlichen Wiederholungen der bekannten Sachverhalte, garniert mit möglichst unsympathischen Bildern von Politikern der betroffenen Parteien, eine vollständige Aufklärung und natürlich eine genüsslich-ausführliche Berichterstattung über die verhängten Strafmaße usw.

Beitrag melden
kelcht 15.04.2019, 19:32
59.

Zitat von klaus5000
AfD, AfD und immer wieder liest man von der AfD. Was ist eigentlich mit den Linken? Die sind wohl toter als tot oder was? Und der AfD eine Russlandaffaire anzudichten, das bringt vielleicht ein bis zwei Prozent Minus bei der anstehenden EU-Wahl für die AfD, so rechnet man. Denn was bei Trump schon ausreichte um seine Gunst bei den Un-informierten ein wenig zu mindern das sollte doch auch hierzulande funktionieren. Aber wenn eine Partei im Bundestag Russlandkontakte hatte bzw. hat, dann sind es wohl eher die Linken mit den ehemaligen SED-Schergen, die mit Sicherheit immer noch gut vernetzt sind und ungeachtet irgendwelcher, etwaiger Besatzungsstatute, die seit 2Plus4 1990 schon längst aufgelöst sind bzw. zumindest seit dem aufgelöst gehören, hier im Landen ihr rotes Unwesen treiben. Soviel, So weit mal dazu.
die Linke und die AfD sind sich in vielen Punkten ähnlich die Medien sind schuld egal ob berichtet wird oder nicht, man wird ja pöse fertig gemacht oder totgeschwiegen.
Der IS ist zwar ganz böse und betreibt Menschenraub aber die BW soll bittsche in der Kaserne bleiben und Leberkässemmeln essen. Was ein großes Land wie Deutschland verteidigungspolitische kleiner als die Niederlande oder Dänemark macht.
Putin mögen auch beide weil die Medien ja so "parteiisch" im Ukrainekonflikt sind oder weil uns das wieder nix angeht wenn die den hippen Dauerdiktator Putin abschütteln wollen. Man müsse ja viel mehr mit Putin Diskutieren. Aber mit der strategie hat man gegen die Linksaußen erfolg diese sind bei 8% und fliegen wieder aus Landtagen oder kommen erst gar nicht rein. Während die AfD schon mal aus dem Stand fast 20% bekommt.

Beitrag melden
Seite 6 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!