Forum: Politik
AfD: Die besorgten Spanner
Sebastian Willnow / DPA

Spendenverdruss, Flügelkämpfe, kein Plätzchen im Parlamentspräsidium: Die AfD hat echt keinen schönen Frühling. Höchste Zeit für etwas Solidarität mit den bedauernswerten Rechtspopulisten.

Seite 9 von 23
vera gehlkiel 15.04.2019, 21:31
80.

Wir haben leider nicht mal die Einwanderungsraten, die wir laut allen relevanten Auskunftgebern benötigen würden, um den derzeitigen Mangel an Arbeitnehmern auszugleichen. Sogar der wirklich nicht als Sozi in Verdacht stehende Jens Spahn will aus reiner Not Pflegekräfte importieren. Dass wir mittlerweile sogar damit vielleicht nicht weit kommen, insbesondere in bestimmten Ost-Enklaven, wo immer zufällig die AfD riesige Mengen von Waehlern abgreifen kann, liegt daran, dass die neuen Rechten dort eine auslaenderfeindliche Stimmung so nachhaltig implementiert haben, dass man sich als Auslaender*in, respektive schwarzhaarig und/oder dunkelhaeutig, nicht mehr allein auf die Straße trauen kann. Das ist derartig armselig, dass sich immer mehr Menschen, die über ein wertkonservativ europakritisches Weltbild zur AfD gekommen sind, aber beileibe nicht wollen, dass bestimmte Menschen hierzulande aufgrund ihres Aussehens in Angst und Schrecken leben müssen, sich konkret abgestoßen fühlen. Und diese Leute machen sich auch Sorgen um das Bild einer Bananenrepublik, das Teile der AfD weltweit von der Bundesrepublik Deutschland in Permanenz zu erzeugen versuchen. Das destruktive Potential von Leuten wie Gauland und Hoecke wirkt zunehmend zerstörerisch nach innen. Das aktuelle Plakat wird diese Tendenz verstärken, sonst aber keinen mehr hinterm Ofen vorlocken.

Beitrag melden
alaskafuchs 15.04.2019, 21:41
81. Nein, das wäre zu einfach!

Zitat von vicarius70
Sachliche Diskussion impliziert für mich, dass wir um die konkrete „Sache“ diskutieren. Mich stört es, dass in den letzten Jahren in Bezug auf AfD immer mehr und drastischer ein Reflex offenbar wird „Ja. Aber die anderen!“. Andere Parteien, Linke, Medien, Religionen, et cetera. Jede halbwegs geltende und hanebüchene Argument wird hervorgeholt, um zu relativieren und glaubhaft machen zu wollen: die sind ja noch viel schlimmer. Es geht bei vielen längst nicht mehr um „die Sache“. Was für ein Niedergang der Diskussionskultur, nicht nur in Deutschland.
Ich erlaube mir einen Verweis auf meinen eigenen Beitrag Nr. 58 von heute.
Es geht darum, dass auf eine Art und Weise, die ich früher nie für möglich gehalten hätte und nur aus DDR-Zeiten kenne, von nahezu allen Medien auf einer Partei herumgeprügelt wird, und zwar auf Randproblemen, die unzweifelhaft vorhanden sind, aber noch NIE bei ihrem Grundsatzprogramm, ihren Anträgen im Bundestag usw.
Beispiel:
Der letzte CDU-Parteitag Ende 2016 beschloss die Abschaffung der Doppelten Staatsbürgerschaft (Liebe CDU-Wähler: nicht gewusst, aber trotzdem CDU gewählt? Wen wählen Sie bei den kommenden EU-Wahlen?) -
Dem Antrag der AfD auf Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7198109#url=L21lZGlhdGhla292ZXJs YXk=&mod=mod536668
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
folgte prompt (trotz des Parteitagsbeschlusses!) die Ablehnung durch den CDU-Abgeordneten Marian Wendt,
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7198112#url=L21lZGlhdGhla292ZXJs YXk=&mod=mod536668
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
aus meiner Sicht ein Sahnestück der Demagogie.
Hat man irgendwo darüber etwas gehört oder gelesen?
Ich nicht. Das ist es, was ich meine: Das Übel an der Wurzel zu packen, bedeutet, sich mit deren Kernthesen auseinanderzusetzen und nicht außen an Fehlern des Überbaus, die sicher irgendwann abgestellt werden, herumzuknabbern. Der Wähler merkt (sich) das!

Beitrag melden
normalversiffter 15.04.2019, 21:41
82. Das beste sind die drollig-trolligen A-ler

Der Artikel zeigt den A-lern eindeutig deren Problem auf, wie sie derer Führer Gauland so treffend benannte: "keine Ahnung, keine Themen, keine Konzepte", sondern nur die abgedroschene dumpfe Hetze gegen alles ausserhalb der AfD, also gegen über 95% der Gesamtbevölkerung. Um was liefern die A-ler hier: Lächerlich-unglaubwürdige Opferrolle, peinlich-unreife Versuche des auf andere Zeigens zwecks Ablenkung, irgendwelche Träume über Top-AfD-Politiker und das geradezu zwanghafte Fantasieren, dass die AfD lieb, nett und unschuldig sei. ... Spätestens bei dieser höchst befremdlicher Show der A-ler kann man sich nur noch fremdschämen: Das sollen irgendwie denkenden Wesen mit zumindest einem minimalen Rest an Realitätsbezug sein? Sind das wirklich welche aus dem Land der Dichter und Denker? Dagegen ist Trump der ehrlichste, intelligenteste und realistischste Mensch überhaupt :-D :-D :-D

Beitrag melden
wahrsager26 15.04.2019, 21:42
83. An Vera gehlkiel. Nr51

Ehe man versucht tiefschürfende Erklärungen zu suchen: Versucht nicht jede politische Richtung sich zu plustern,als das einzig Wahre und Richtige? Dabei vergessen wir auch nicht die,die Ansichten und Thesen der 68 er quasi als 'Erbmasse' hoch halten?! Danke

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 15.04.2019, 21:48
84.

Zitat von Spiegelkritikus
Dieses Land muß zu politischer Vernunft und Verantwortung zurückkehren.
Wer sind denn die Strippenzieher der Merkel-Politik? Warum die Tabus, die nicht berührt werden dürfen? Riecht doch nach den letzten Zügen eines untergehenden Systems, oder nicht? Wie soll denn wieder was werden wie vor 2015? Liegt das Problem in der Nation? Dass Nation 1871 Kriege hieß? Ist Deutschland politisch überhaupt reif für seine Landesgröße und Macht?

Beitrag melden
AWG 15.04.2019, 22:01
85. Zusammenhänge nicht erkannt?

Zitat von ddcoe
jetzt sie nur noch peinlich. Ähnlich wie der Superhorst versucht sie den Bürgern einzureden, das die Migration das Wichtigste aller Themen sei. Welche naive Dummheit - haben die Menschen doch längst ganz andere Themen. Wohnungen, Miete, Klimaschutz.....und vieles mehr. Da ist die AfD - wie unser Seehofer doch auf der ganz falschen Spur unterwegs und sie merken es nicht einmal. Klar hat die AfD auf genau nichts eine Antwort - wir können wohl getrost abwarten, wie aus dem peinlichen Siechtum ein Frühanleben wird.
Die Menschen haben also längst "ganz andere Themen" , wie z.B. Wohnungen. Aber könnte es nicht sein, dass gerade dieses Thema, die ganze schwierige Lage, natürlich neben anderen Ursachen, auch stark mit alljährlich hunderttausendfacher Zuwanderung zusammenhängt?

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 15.04.2019, 22:03
86. Kategorie: Ich weiß ja nicht

Zitat von vera gehlkiel
Wir haben leider nicht mal die Einwanderungsraten, die wir laut allen relevanten Auskunftgebern benötigen würden, um den derzeitigen Mangel an Arbeitnehmern auszugleichen.
Was etwas komisch klingt vor dem Hintergrund der 1,2 Mio. Wohnungslosen und den irgendwie um die 6 Mio. von Sozialgeld Lebenden. Wenn man mehr stramme deutsche Arbeiter will, muss man auch Familien möglich machen - was aber dann wohl braune Positionen sind, deswegen besser den Volkstod ansteuern, um nicht abgeschossen zu werden wie Eva Hermann. Niedriglohnland, Produktion in China oder Industrie 4.0 sind weitere Stichworte.

Beitrag melden
widower+2 15.04.2019, 22:04
87. Großes Fragezeichen

Zitat von nach-mir-die-springflut
Wer sind denn die Strippenzieher der Merkel-Politik? Warum die Tabus, die nicht berührt werden dürfen? Riecht doch nach den letzten Zügen eines untergehenden Systems, oder nicht? Wie soll denn wieder was werden wie vor 2015? Liegt das Problem in der Nation? Dass Nation 1871 Kriege hieß? Ist Deutschland politisch überhaupt reif für seine Landesgröße und Macht?
Was hat sich denn Ihrer Meinung nach geändert ab 2015? Meiner Wahrnehmung und allen Statistiken zu Folge entweder rein gar nichts, oder wenn, dann zum Besseren.

Ist 2015 irgendetwas Schlimmes passiert, das meiner Wahrnehmung entgangen sein sollte? Sie werde mir das bestimmt erklären können.

Beitrag melden
frenchhornplayer85 15.04.2019, 22:07
88. Awg

Die wohnungslage hat sich auch weit vor 2015 schon deutlich angespannt. Bei gerade 1 mio Menschen mehr in einem 80 mio Land machen die den Braten nicht plötzlich so fett wie sie das hier schreiben! Die Probleme bestanden auch schon vorher! Aber sie brauchen anscheinend einfach einen Sündenbock. Glauben sie ernsthaft ohne Migranten wäre alles anders und besser? Übrigens schon mehr als 300000 davon arbeiten mittlerweile und machen Jobs die kein deutscher machen will.

Beitrag melden
frenchhornplayer85 15.04.2019, 22:10
89. Alaskafuchs

Der Unterschied ist dass die afd für sich immer beansprucht transparenter als die anderen zu arbeiten und alles ander und besser zu machen! Es geht nicht darum dass andere auch Mist gebaut haben, aber wer immer sagt er mache alles besser um dann doch alles genauso schlecht zu machen, braucht sich nicht wundern dann in der Kritik zu stehen wie alle anderen vorher auch!

Beitrag melden
Seite 9 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!